Freunde, die keiner braucht

Freunde, die keiner braucht


Seit einigen Jahren gibt es Hochstapler aus der islamischen Welt, die sich im Internet als Freunde Israels ausgeben, es jedoch nur auf finanzielle Unterstützung abgesehen haben. Diese Personen sind keineswegs pro-Israel eingestellt, sondern einfach nur kriminelle Schmarotzer, die sich ins Fäustchen lachen

Freunde, die keiner braucht

Von Shaul Lazarus

Es gibt Freunde, da braucht man sprichwörtlich keine Feinde mehr. Seit einigen Jahren macht sich eine bestimmte Sorte von Hochstaplern auf Facebook und Twitter breit. Einer der erfolgreichsten war Ahmed Meligy ein Kleinkrimineller aus Ägypten. Die Verletzungen, die er sich bei einer Schlägerei oder einem Sturz zugezogen hatte, verkaufte er auf Facebook als Folter durch die Polizei, weil er doch so ein großer Freund Israels sei. Die Geschichte wurde ihm abgekauft, nicht nur von einsamen Hausfrauen, sondern auch von gestandenen Journalisten. Ahmed Meligys Lieblingszielgruppe waren jedoch einsame Frauenherzen: jeder versprach er die Liebe seines Lebens zu sein und jede nahm er aus. Monatelang lebte er von den „Spenden“, die diese Frauen ihm überwiesen. Naive Zeitgenossen, meist Frauen und Mädchen, die ihn mit Mitgefühl, Aufmerksamkeit und Geld unterstützten, haben es ihm leicht gemacht und fürchteten danach von ihm im Internet bloß gestellt zu werden.

Die JPost machte ihn zu ihrem hauseigenen Blogger aus Ägypten. Meligy reiste in der Welt herum und lebte in Saus und Braus auf Kosten anderer.

Der Höhepunkt war dann die gesponserte Reise nach London. Dort sollte Ahmed Meligy in einem Forum zum Thema Zwei-Staaten-Lösung sprechen: es wurde zum Desaster.

"Wir hatten ihn eingeladen, bei unserem Treffen in London zu sprechen, und wir haben seine Ausgaben bezahlt, um nach London zu kommen,“ sagte einer der Gastgeber.

„Meligy missbrauchte unsere Gastfreundschaft und brachte Prostituierte zur Veranstaltung, verwüstete das Haus und randalierte, so dass andere Gäste drohten zu gehen. Meligy war total betrunken, weil er unseren Fahrer, der ihn vom Flughafen abgeholt hatte, um Geld gebeten hatte.

Leider mussten wir uns trennen und ihn bitten zu gehen. " Seine weiblichen Hardcore-Fans konnte das nicht erschüttern, sie überhäuften ihn danach immer noch mit finanziellen Zuwendungen. Schließlich schaffte er es, dass er schließlich in die USA einreisen durfte. Wenig später tauchte er auf Social Media mit einer blonden Frau, die er als seine Ehefrau vorstellte auf. Von da an hatte er seine Greencard und der „Freund Israels“ verschwand in der Versenkung.

Zur selben Zeit etablierte sich ein anderer aktenkundiger Betrüger names Mudar Zahran. Der schwer übergewichtige Zahran lebt seit 2010 auf Kosten des britischen Steuerzahlers in London. Er behauptet zwei Master-Abschlüsse zu haben und soll 2012 einen Doktortitel in Finanzen abgeschlossen haben. Einen Beweis hierzu lieferte er nicht.

Sein eigener Vater beschrieb Mudars Schriften, als weit entfernt von Wahrheit und Realität.

Nachdem er Amman verlassen hatte, um in Großbritannien mit Frau und drei Kindern zu schmarotzen, veröffentlichte ein örtliches Amtsblatt am 31. Mai 2011 eine Ankündigung des Gerichts in Amman, in der er aufgefordert wurde, sich vor dem Gericht zu verantworten. Es lag eine Klage der HSBC-Bankfiliale in Jordanien vor, in deren Ankündigung hieß es, er sei aufgefordert worden, die Schulden in Höhe von insgesamt 47.000 jordanischen Dinar (ca. 66.000 US-Dollar) zurückzuzahlen; dem war er nicht nachgekommen. Mudar Zahran ist keineswegs ein politisch Verfolgter, sondern ein Hochstapler.

Er verfügt über dutzende falscher Twitter- und Facebookprofile und stellt sich als Generalsekretär der "Jordan Opposition Coalition" vor, eine Bewegung, die nur ein Hirngespinst von ihm ist. Die "Jordan Opposition Coalition" existiert nur auf Facebook und Twitter, nicht in der Realität. Seit 2010 prophezeit er den Untergang des jordanischen Königshauses, das er schmäht und beschimpft. Von Anfang an visierte Mudar Zahran das politisch rechte Spektrum in Israel an. Er sei in Wirklichkeit Jude behauptete Zahran: seine Familie sei zum Islam konvertiert, ja er sei sogar ein Cohen.

Und da es für den adipösen, glatzköpfigen Jordanier bei Frauen nicht so gut lief, wie bei Meligy, versprach er, dass er alle Palästinenser nach Jordanien aufnehmen würde, sobald er Präsident sei, man müsste nur zuerst den König stürzen. Mit dem Slogan „Jordan is Palestine“ köderte er die politisch Rechte.

Dass er den Sieg der Moslem-Bruderschaft 2012 in Jordanien auf Twitter bejubelte, das verschwieg er.

2012 behauptete er gegenüber der Times of Israel: "Der König (Abdullah II.) wird nicht überleben, es kommt nicht in Frage ... Ich gebe ihm mehr oder weniger bis zum nächsten Sommer. Und selbst wenn ich falsch liege, kann ich nicht sehen, dass der König es bis 2014 schafft. " Wir schreiben das Jahr 2020 und Abdullah ist immer noch König.

Drei Tage vor der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten behauptete Mudar Zahran, Trump würde nie Präsident der USA werden und favorisierte glasklar Hillary Clinton. Nach Trumps Wahlerfolg änderte er schlagartig seine Rhetorik.

Auch Zahran finanziert sich nicht nur vom der britischen Sozialsystem, sondern auch aus Spenden von Privatleuten und Organisationen. Mindestens einmal im Jahr leistet er sich einen Familienurlaub, wohnt in einem Haus am Stadtrand von London und begibt sich auf Vortragsreisen. Seit seiner Ankunft in England hat er keinen einzigen Tag gearbeitet, kurzum: er lebt wie die Made im Speck.

Das wäre endlos so weitergegangen, hätte nicht der arabische Journalist Khaled Abu Toameh recherchiert. Ihm ist es zu verdanken, dass das Lügenkonstrukt von Mudar Zahran, wie ein Kartenhaus zusammenbrach. Abu Toameh entlarvte ihn als das was er war: ein Lügner, Scharlatan und krimineller Parasit. Allerdings zog sich Zahran nicht einfach so zurück. Bis heute hält er sein aufgedunsenes Gesicht in seine Webcam und produziert dümmliche Videos und minderwertige Artikel. Nachdem er von Khaled Abu Toameh entlarvt wurde, begann eine beispiellose Schmierenkampagne gegen Khaled Abu Toameh und machte buchstäblich vor nichts halt. Unterstützung erhielt er von seinen schreibenden Hofschranzen Ted Belman (ihm versprach Zahran einen Ministerposten in Jordanien!) und der Hausfrau Rachel Avraham.

Das Gatestone Institute verurteilte nachdrücklich die diffamierende Kampagne von Mudar Zahran (in seinem eigenen Namen und durch verschiedene fiktive Berichte und Namen untermauert) gegen Khaled Abu Toameh des Gatestone Institute. Das Gatestone Institute wies darauf hin, dass es Zahran in der Vergangenheit mehrmals gewarnt hat, seine obsessive Kampagne zu stoppen. Obwohl er versprochen und sich entschuldigt hatte, hatte er seine Schmutzkampagne weiterhin fortgesetzt und falsche und diffamierende Anschuldigungen und Unterstellungen gegen Abu Toameh in die Welt gesetzt.

Die Plattform „Israpundit“ und dessen Herausgeber Ted Belman waren das Sprachrohr von Mudar Zahran. Jahrelang wurde Khaled Abu Toameh dort aufs Übelste verleumdet. Am 25. Oktober 2020 musste Ted Belman vor einem israelischen Gericht eingestehen, dass alles nur erstunken und erlogen war. Und nicht nur das: er sei zahlungsunfähig und könne deshalb keinen Schadensersatz zahlen. Kurzzeitig postete er auf Facebook eine spärliche Meldung, in der er sich entschuldigte.

Im September 2019 wurde ihm die Einreise nach Israel verweigert, wo er aus "Sicherheitsgründen" sich mit Vertretern der politischen Rechte treffen wollte. Die Jerusalem Post berichtete, dass Zahran von einigen Autoren in Israel (einschließlich der Kolumnisten Ruthie Blum und Dr. Harold Rhode, Caroline Glick und des Elder of Ziyon-Blogs ) beschuldigt wurde, ein "Betrug" zu sein, und dass seine sogenannte Massenbewegung, der "Jordan Opposition Coalition" nur im Internet ohne wirklichen Rückhalt in Jordanien präsent ist. Laut Caroline Glick ist Zahran keine glaubwürdige Quelle. „Er ist kein Führer einer Oppositionsbewegung. Er hat keine Organisation. Er hat mehrere Websites." Ihre Ansicht wurde von anderen israelischen Autoren geteilt.

Der falsche Messias Mudar Zahran ist immer noch nicht von der Bildfläche verschwunden.

Es gibt aber ein einfaches Grundrezept, wie man solche Betrüger effektiv demaskiert.

Machen Sie keine Werbung für solche Gestalten und unterstützen Sie diese Schwindler und Ausbeuter nicht. Hier ist noch ein weiteres Merkmal, wie man Nichtjuden erkennt, die Israel wirklich unterstützen: Wenn jemand primär nur mit jüdischem Publikum sprechen will, dann ist er ein Betrüger, der Geld sucht. Ein wahrer Freund Israels - egal ob arabisch oder nicht – spricht mit seinen eigenen Leuten über Israel und klärt sie auf.

Friends that nobody needs

For some years imposters from the Islamic world appear on Social Media and they pretend to be friends of Israel, but they are only looking for financial support. These people are by no means pro-Israel, they are just criminal blood suckers who laugh behind the back of their victims.

There is a saying about these kind of friends, if you have them – you no longer need enemies. For some years now, a certain type of impostor has been proliferating on Facebook and Twitter. One of the most successful was Ahmed Meligy, a petty criminal from Egypt. He sold the injuries he sustained in a fight or fall on Facebook as torture by the police because he was such a great friend of Israel. People believed his story, not only bored housewives, but also professional journalists.

Ahmed Meligy's favorite target group, however, were the hearts of lonely women: he promised everyone to be the love of his life and exploited everyone financially. For months he lived on the "donations" of these women. Naive contemporaries, mostly women and girls, who supported him with compassion, attention and money, made it easy for him and afterwards they feared that he would expose them on the Internet. JPost made him their own blogger from Egypt. Meligy traveled around the world and lived like a little king at the expense of others.

The highlight was A sponsored trip to London. There Ahmed Meligy was supposed to speak in a forum on the subject of a two-state solution: it became a disaster.

"We invited him to speak at our meeting in London and we paid his expenses to come to London," said one of the hosts.

“Meligy abused our hospitality and brought prostitutes to the event, devastated the house and rioted so that other guests threatened to leave. Meligy was totally drunk. For example he asked the driver who picked him up from the airport for money. Unfortunately we had to split up and ask him to go."

The incident did not upset his female hardcore fans, they still showered him with financial contributions afterwards. Finally he managed to get into the United States. A little later he appeared on social media with a blonde woman, whom he introduced as his wife. From then on he had his green card and the "friend of Israel" disappeared.

At the same time, another documented fraudster named Mudar Zahran established himself. The overweight Zahran lives in London at the expense of the British taxpayer since 2010.

He claims to have two master's degrees and stated he had completed a Ph.D in finance in 2012. He did not provide any proof for this. His own father described Mudar's writings as being far from truth and reality. On May 31, 2011, after leaving Amman to be a parasite in the UK with his wife and three children, a local official gazette published an announcement by the Amman court asking him to stand trial.

The HSBC bank branch in Jordan filed a lawsuit announcing that he had been asked to pay A debt totaling 47,000 Jordanian dinars (approximately $ 66,000). He failed to repay and left for London.

Mudar Zahran is by no means politically persecuted, he is only an imposter. He has dozens of fake Twitter and Facebook profiles and introduces himself as Secretary General of the "Jordan Opposition Coalition", a movement that is only a woolgathering of his sick mind. The "Jordan Opposition Coalition" only exists on Facebook and Twitter, not in reality.

Since 2010 he predicts the downfall of the Jordanian royal family, which he reviles and insults.

From the beginning, Mudar Zahran targeted the right-wing spectrum in Israel. Zahran claimed that he was actually a Jew: his family had converted to Islam, and he is even a Cohen. The obese, bald-headed Jordanian had less success with women than Meligy, so he promised, that as soon as the king is overthrown and he becomes president of Jordan, he would make Jordan the palestinian state. With the slogan "Jordan is Palestine" he baited the political right in Israel.

Of course he kept silent about the fact, that he congratulated the Muslim Brotherhood in Jordan on Twitter in 2012.

In 2012, he claimed to the Times of Israel: "The king (Abdullah II) will not survive, it is out of the question... I will give him more or less until next summer. And even if I am wrong, I cannot see that the king will make it until 2014." It's 2020 and Abdullah is still king. All of Zahran's predictions are worthless.

Three days before the United States presidential election 2016, Mudar Zahran claimed that Trump would never become President of the United States and clearly preferred Hillary Clinton. After Trump's election success, he suddenly changed his rhetoric.

Zahran is funded not only by the British welfare system, but also donations from private individuals and organizations. At least once a year he takes a family vacation, lives in a house on the outskirts of London, he travels around, has not worked a single day since his arrival in England - in short: he lives as a parasite .

This would have been an endless story, until the honorable Arab journalist Khaled Abu Toameh made some research on Zahran. Thanks to Abu Toameh, Mudar Zahran´s construction of lies collapsed like a house of cards. Abu Toameh unmasked him for what he is: a liar, charlatan, a criminal and imposter. However, Zahran didn't just withdraw.

To this day, he shows his bloated face in stupid videos and produces worthless writings. After being exposed by Khaled Abu Toameh, an unprecedented smear campaign against Abu Toameh started which literally stopped at nothing. He received support from his devote believers Ted Belman (Zahran promised him a job as minister in Jordan!) and the writing housewife Rachel Avraham.

The Gatestone Institute strongly condemned Mudar Zahran's defamatory campaign (in his own name and various fictional reports and names) against Khaled Abu Toameh. They pointed out, that they warned Zahran several times in the past to stop his obsessive campaign. Although he promised and apologized, he continued his filthy campaign, making false and defamatory allegations against Abu Toameh.

The platform "Israpundit" and its editor Ted Belman were the mouthpiece of Mudar Zahran. For years, Khaled Abu Toameh was badly slandered there. On October 25, 2020, Ted Belman had to admit in an Israeli court that it was all a lie. And not only that: he is insolvent and therefore he cannot not pay any compensation. For a short time, he posted a little message on Facebook in which he apologized to Khaled Abu Toameh.

According to The Jerusalem Post's deputy managing editor Caroline Glick, she was contacted by three of her acquaintances in October 2017 who discouraged her from writing in support of Zahran. "They did not coordinate their calls. Each one told me independently that Zahran is not a credible source. He is not a leader of an opposition movement. He doesn't have an organization. He has multiple websites..." Her sentiment was shared by other Israeli right-wing writers and publications including the Elder of Ziyon blog.

In September 2019 he was refused entry to Israel, where he wanted to meet with representatives of the political right for "security reasons".

The false messiah Mudar Zahran has not yet vanished from social media.

But there is a simple basic recipe on how to effectively unmask such imposters:

Do not promote and do not support these swindlers and exploiters. Here's yet another way how to recognize Non -Jews who really support Israel: if someone primarily wants to speak to a Jewish audience, they are phonies looking for money. A true friend of Israel - whether Arab or not - talks to his own people about Israel.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Dienstag, 12 Januar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 16+ 10=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!