#WeRemember Grütters: "Stetiges Bemühen um Aufarbeitung und Aufklärung"

#WeRemember

Grütters: "Stetiges Bemühen um Aufarbeitung und Aufklärung"


Der 27. Januar ist Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. 76 Jahre nach der Befreiung der Konzentrationslager bleibt es für Deutschland eine immerwährende Verpflichtung, die Erinnerung an das Unrecht wach zu halten und die NS -Verbrechen aufzuarbeiten.

 Grütters: "Stetiges Bemühen um Aufarbeitung und Aufklärung"

Millionen Menschen wurden Opfer der Nationalsozialisten. Umso unerträglicher seien die wiederkehrenden Versuche, das Leid von damals für politische Zwecke zu instrumentalisieren, zu relativieren oder vergessen zu machen, sagte Kulturstaatsministerin Grütters anlässlich des diesjährigen Holocaust-Gedenktags. "All das verlangt von uns entschiedenes Dagegenhalten in Wort und Tat und das stetige Bemühen um Aufarbeitung und Aufklärung – vor allem durch und mit der kommenden Generation", betonte sie.

Für diese Aufgabe bleibe die politische und historische Vermittlungsarbeit der Gedenkstätten und Erinnerungsorte zu den NS -Verbrechen unverzichtbar. "Deshalb werden wir sie auch in diesem Jahr nach Kräften dabei unterstützen, mit neuen, auch digitalen Formaten noch mehr Menschen als bisher zu erreichen", erklärte die Staatsministerin für Kultur und Medien.

Digitales Erinnern und Gedenken

Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen begleiten viele Einrichtungen den Holocaust-Gedenktag mit digitalen Angeboten und nichtöffentlichen Gedenkveranstaltungen, die im Livestream verfolgt werden können. So geben beispielsweise Portrait-Videos mit biographischen Geschichten einzelnen Opfern Gesicht und Name, und ein Podcast erzählt die Geschichte des Widerstandsnetzwerks "Die Rote Kapelle". Eine Reihe von virtuellen Rundgängen und Führungen bietet darüber hinaus Einblicke in die Orte der NS -Verbrechen.

1996 wurde der 27. Januar vom damaligen Bundespräsident Roman Herzog als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus eingeführt. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Dort waren etwa 1,1 Millionen Menschen ermordet worden. Seit 1996 findet jährlich eine Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Deutschen Bundestag statt.


Autor: Bundesregierung
Bild Quelle: Martyna Zambrzycka, Public domain, via Wikimedia Commons


Mittwoch, 27 Januar 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Bundesregierung

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage