Stammt der Name „Chebli“ aus Algerien?

Stammt der Name „Chebli“ aus Algerien?


Die Geschichte des Landes Israel ist jüdisch, nicht „palästinensisch“: Die Ortsnamen haben fast ausnahmslos jüdische Wurzeln und die Familiennamen der sogenannten „Palästinenser“ stammen wie der Name Chebli auffallend häufig aus anderen, entfernten Regionen der arabischen Welt.

Stammt der Name „Chebli“ aus Algerien?

Von Dr. Yechiel Shabiy (Redaktion Audiatur)

Die Behauptung der gewählten Vertreter der israelisch-arabischen Bevölkerung, sie seien die ursprünglichen Eigentümer des Landes, während die jüdischen Bürger Israels (und damit der Staat Israel selbst) „koloniale Eindringlinge“ seien, ist eine völlige Umkehrung der historischen Realität.

Die gewählten Politiker der arabischen Bevölkerung Israels behaupten, dass die „Palästinenser“ die ursprünglichen Eigentümer des Landes sind – eine einheimische Minderheit, die von ausländischen Invasoren enterbt wurde. Nach dieser Vorstellung, die darauf abzielt, die zionistische Geschichte über die Rückkehr des jüdischen Volkes in seine historische Heimat zu untergraben, sind die Araber des Landes Israel – wie die Indianer in Amerika, die Ureinwohner in Australien und die Zulu-Stämme in Südafrika – Opfer des europäischen Imperialismus/Kolonialismus, der sie zu einer entrechteten und unterdrückten Minderheit in ihrem eigenen Land machte. Von diesem Standpunkt aus gesehen sei der Zionismus eine grobe Perversion des Judentums, weil die Juden kein Volk, sondern nur eine religiöse Gemeinschaft ohne nationale Attribute oder Bestrebungen darstellen, geschweige denn ein Recht auf einen eigenen Staat, selbst in einem winzigen Teil des islamisch-arabisch-„palästinensischen“ Erbes.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Pelz, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 01 Februar 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage