Facebook zieht linken Zorn auf sich

Facebook zieht linken Zorn auf sich


Eine durchgesickerte E-Mails von Facebook-Mitarbeitern, die darauf hinweisen, dass das Unternehmen eine abfällige Verwendung des Begriffs "Zionisten" verbieten könnte.

Facebook zieht linken Zorn auf sich

Eine durchgesickerte E-Mail eines Facebook-Mitarbeiters weist darauf hin, dass der Social-Media-Riese möglicherweise seine Richtlinien zur Zulassung des Begriffs „Zionist“ überprüft, und antiisraelische Gruppen argumentieren, dass ein solcher Schritt die Meinungsfreiheit in Israel-Fragen gefährden würde.

In der E-Mail vom 10. November schrieb der nicht identifizierte Mitarbeiter an eine nicht identifizierte Quelle: „Wir untersuchen die Frage, wie wir Angriffe auf Zionisten interpretieren sollen, um festzustellen, ob der Begriff als Stellvertreter für Angriffe auf jüdische oder israelische Menschen verwendet wird . Der Begriff bringt viel Geschichte und verschiedene Bedeutungen mit sich, und wir möchten unser Verständnis dafür verbessern, wie er von Menschen auf unserer Plattform verwendet wird. “

In einer Version der E-Mail, die The Verge am Sonntag gemeldet hat , wurden die Namen des Absenders und des Empfängers redigiert.


Seit letzter Woche hat die rechtsextreme antizionistische Gruppe Jewish Voice For Peace eine Petition in Umlauf gebracht, in der sie sich gegen eine Änderung der Facebook-Politik zur Verwendung des Wortes Zionist aussprach. Zu den Unterzeichnern zählen eine Reihe prominenter Stimmen wie Michael Chabon, Peter Gabriel, Wallace Shawn, Noam Chomsky und Linda Sarsour.

Der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR) gab am Montag eine Erklärung ab, in der er erklärte, er habe sich der internationalen Kampagne angeschlossen, um Facebook davon abzuhalten, seine Position zu diesem Wort zu ändern.

"Die vorgeschlagene Politik würde Gespräche über Zionisten - und damit auch über den Zionismus - zu leicht als inhärent antisemitisch charakterisieren, Facebook-Nutzern schaden und die Bemühungen untergraben, echten Antisemitismus und alle Formen von Rassismus, Extremismus und Unterdrückung abzubauen", heißt es in der Petition.

Ein Facebook-Sprecher sagte gegenüber The Verge, dass das Unternehmen den Begriff Zionist "im politischen Diskurs" zulasse, aber nicht "wenn er als Vertreter für Juden oder Israelis auf entmenschlichende oder gewalttätige Weise verwendet wird". Obwohl Facebook "unabhängig mit Experten und Stakeholdern zusammenarbeitet", fügte der Sprecher hinzu, erfordert dies keine Änderung der Richtlinien.

Facebook hat letzte Woche ein neues Pop-up veröffentlicht, das darauf abzielt, die Leugnung des Holocaust auf der Plattform zu bekämpfen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Dienstag, 02 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 27% erhalten.

27%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de