Katars Weg zur Fußball-WM ist mit Leichen gepflastert

Katars Weg zur Fußball-WM ist mit Leichen gepflastert


Seit Katar den Zuschlag für die Austragung der Fußball-WM 2022 erhalten hat, sind über 6.500 ausländische Arbeitskräfte im Land ums Leben gekommen.

Katars Weg zur Fußball-WM ist mit Leichen gepflastert

Mehr als 6.500 Arbeitsmigranten aus Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka sind in Katar gestorben, seit das Land vor 10 Jahren den Zuschlag für die Fußballweltmeisterschaft erhalten hat, wie der Guardian enthüllt.

Die Ergebnisse, die aus Regierungsquellen zusammengestellt wurden, bedeuten, dass jede Woche durchschnittlich 12 Wanderarbeiter aus diesen fünf südasiatischen Nationen gestorben sind, seit jener Nacht im Dezember 2010, als ekstatische Menschenmassen auf den Straßen von Doha Katars Sieg feierten. (…)

Die Gesamtzahl der Todesfälle ist deutlich höher, da diese Zahlen keine Toten aus einer Reihe von Ländern enthalten, die eine große Anzahl von Arbeitern nach Katar schicken, darunter die Philippinen und Kenia. Todesfälle, die sich in den letzten Monaten des Jahres 2020 ereigneten, sind ebenfalls nicht enthalten. (…)

Hinter den Statistiken verbergen sich zahllose Geschichten von am Boden zerstörten Familien, die ohne ihrer Haupternährer zurückgelassen wurden, die um eine Entschädigung kämpfen und über die Umstände des Todes ihrer Angehörigen im Unklaren bleiben.

(Aus dem Artikel „Revealed: 6,500 migrant workers have died in Qatar as it gears up for World Cup“, der vom Guardian veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl von Mena-Watch.)


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 25 Februar 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Mena-Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage