Islam fordert von Migranten ihre westlichen Wohltäter zu hassen

Islam fordert von Migranten ihre westlichen Wohltäter zu hassen


Stellen Sie sich vor, eine US-Regierung würde allen im Ausland lebenden Amerikanern sagen, sie seien verpflichtet die Staaten zu hassen, in denen sie zu Gast sind.

Islam fordert von Migranten ihre westlichen Wohltäter zu hassen

Das ist genau das, was der muslimische Staat Qatar (ein „Freund und Verbündeter der USA“) tut. Nach Angaben der weltberühmten Internetseite Islamweb.net – die vom Staat Qatar geführt und finanziert wird – ist jeder Muslim, der in einem nichtmuslimischen Staat lebt, verpflichtet das Land, in das er gezogen ist, und seine „ungläubigen“ Bürger zu hassen (selbst wenn sie von ihnen profitieren).

Das kommt in Form einer Fatwa (ein islamisch sanktionierter Erlass) mit dem Titel „Bedingungen, die das Wohnen in Staaten Ungläubiger legitimieren“ (alle Übersetzungen [aus dem Arabischen ins Englische] in diesem Artikel von R. Ibrahim). Zusammen damit, dass er „seinen Islam aufrecht erhalten und bestätigen“ muss, lautet die „oberste Bedingung“ für jeden Muslim, der sich unter Nichtmuslimen befindet, „Feindschaft und Hass für die Ungläubigen“ hat.

Das gilt zufälligerweise für die Millionen muslimische Migranten, die freiwillig nach Westeuropa strömen. Wenn sie ihren Islam ernst nehmen, sind sie verpflichtet die Staaten zu hassen und ihnen gegenüber illoyal zu sein, die sie willkommen heißen und ihnen kostenlose Lebensmittel, Unterkunft und Gesundheitsversorgung bieten.

Nachdem in ihr erklärt wurde, dass Muslime, die in den Westen emigrieren, „Feindschaft und Hass für die Ungläubigen haben, sich von ihrer Loyalität und Liebe weit entfernt halten müssen – weil Loyalität und Liebe für sie dem Glauben widersprechen“, fährt die Fatwa damit fort ihre Belege zu liefern; heißt: sie geht dazu über mehrere dies unterstützende Verse des Koran anzuführen, darunter:

Du findest keine Leute, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben und denjenigen Zuneigung bezeigen, die Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandeln, auch wenn diese ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Sippenmitglieder… (Sure 58,22)

O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiss, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht. (Sure 5,51)

Nachdem Mohammed in einem Sahih-Hadith (einem authentischen Hadith) zitiert wird: „Wer immer ein Volk unter ihnen liebt“, schließt die Fatwa mit: „Die Feinde Allahs zu lieben gehört für einen Muslim zu den größten Gefahren, denn sie zu lieben erfordert mit ihnen zusammenzuarbeiten und ihnen zu folgen oder zumindest sie nicht zurückzuweisen – daher sagte der Prophet: „Wer immer ein Volk unter ihnen liebt.“

(Hier sollte festgehalten werden, dass einfach nur Nichtmuslim zu sein dich zu einem Feind Allahs macht; du brauchst nichts dahingehend zu tun.)

Diese Lehre des Islamweb.net Qatars befindet sich nicht außerhalb des Mainstreams. Auf dem gleichermaßen beliebten Islam Q&A zum Beispiel wird dieselbe Frage exakt genauso beantwortet: Jeder Muslim, der unter Nichtmuslimen lebt, muss „Feindschaft und Hass für die Ungläubigen empfinden, sich von ihrer Loyalität und Liebe fernhalten – denn Loyalität und Liebe für sie widerspricht dem Glauben.“

Denken Sie an all das, wenn Sie das nächste Mal hören „Fremdenfeindlichkeit“ sei verantwortlich für muslimisches Scheitern sich im Westen zu assimilieren. Das könnte stimmen, wenn auch nicht weil Menschen im Westen „Angst vor Fremden haben“ – wie üblicherweise angenommen wird – sondern weil muslimische Migranten den Ungläubigen hassen.

übersetzt von hepev


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 12 März 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage