UNO-Menschenrechtsrat fordert Waffenembargo gegen Israel

UNO-Menschenrechtsrat fordert Waffenembargo gegen Israel


Die sechs Länder, die die Resolution des Menschenrechtsrats ablehnten, waren: Österreich, Brasilien, Bulgarien, Kamerun, Malawi und Togo. Deutschland stimmte dafür.

UNO-Menschenrechtsrat fordert Waffenembargo gegen Israel

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) hat eine Resolution verabschiedet, die ein Waffenembargo gegen Israel fordert. Die Resolution wurde von vielen europäischen Ländern unterstützt, während Bahrain seine Ablehnung signalisierte, indem es bei der Abstimmung am Dienstag nicht anwesend war.

Die Maßnahme, die als „Rechenschaftsresolution“ bezeichnet wurde, wurde mit 32 zu 6 Stimmen bei acht Enthaltungen angenommen. Von den vier Resolutionen, die der 47-köpfige UNHRC voraussichtlich angenommen haben wird, wenn seine 46. Sitzung diese Woche endet, enthält sie die schärfsten Formulierungen gegen Israel.

Die sechs Länder, die die Resolution ablehnten, waren Österreich, Brasilien, Bulgarien, Kamerun, Malawi und Togo. In einem ungewöhnlichen Schritt war Bahrain, das normalerweise die antiisraelischen Texte der Vereinten Nationen mitträgt, zum ersten Mal bei der Abstimmung nicht anwesend. Darüber hinaus enthielten sich die folgenden acht Länder: Bahamas, die Tschechische Republik, Indien, Marshallinseln, Nepal, Philippinen, Ukraine und das Vereinigte Königreich.

Unter den 32 Ländern, die dem Text zustimmten, waren fünf europäische Länder, darunter auch Nationen, die sich normalerweise bei solchen Abstimmungen als Zeichen der Unterstützung für Israel enthalten. Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, die Niederlande und Polen stimmten alle für die Resolution.

Letztes Jahr fiel die Unterstützung für den Text außergewöhnlich niedrig aus, als er mit 22 zu 8 Stimmen bei 17 Enthaltungen angenommen wurde. Kein europäisches Land unterstützte damals die Maßnahme, sieben enthielten sich und drei lehnten sie zur Gänze ab.

Die europäischen Länder haben sich wegen zweier zentraler Beschwerden im UNHRC zunehmend auf die Seite Israels gestellt: wegen der schieren Anzahl der sich wiederholenden Texte und wegen des Mandats, bei jeder Sitzung unter „Tagesordnungspunkt 7“ Vorwürfe gegen Israel wegen Menschenrechtsverletzungen diskutieren zu müssen. Gegen kein anderes Land besteht ein solches ständiges Mandat.

Um Unterstützung für die Resolution zu gewinnen, haben ihre Befürworter sie in der Vergangenheit unter „Tagesordnungspunkt 2“ zur Debatte gestellt, aber die Zustimmung war gering. In diesem Jahr wurde die Resolution mit einem zweiten Text zusammengelegt, der Israel ganz allgemein der Verletzung von Menschenrechten bezichtigte, wodurch die Zahl der Unterstützer stieg.

(Aus dem Artikel „UNHRC arms embargo call against Israel passes with EU OK, Bahrain absence“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber von Mena-Watch.)

 


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Screenshot twitter


Donnerstag, 25 März 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Mena-Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage