Lügen im geistigen Krieg gegen Israel

Lügen im geistigen Krieg gegen Israel


Im geistigen Krieg gegen Israel sind die Anhänger dessen, was die Historikerin Bat Ye’or als Palästinianismus bezeichnete zu dem Schluss gekommen die Tatsache zu akzeptieren, dass Israel nicht mit der Anwendung traditioneller Mittel der Kriegsführung besiegt werden wird.

Lügen im geistigen Krieg gegen Israel

Stattdessen haben die Feinde des jüdischen Staates mit Unterstützung durch die akademischen und Medieneliten im Westen andere, aber genauso gefährliche Taktiken zum Einsatz gebraucht, um Israel in einem kognitiven Krieg zu delegitimieren und schließlich zu vernichten.

Indem man alten Hass auf Juden verkleidet und ihn in den „neuen Antisemitismus“ verwandelt, kombiniert mit dem angeblichen Ziel soziale Gerechtigkeit für die Unterdrückten anzustreben und hässliche Vorurteile als akademische Forschung verpackt, haben Professoren, studentische Aktivistengruppen wie Students for Justice in Palestine (SJP) sowie Israels andere ideologische Feinde eine effektive, aber widerliche Möglichkeit gefunden sicherzustellen, dass der Jude unter den Staaten, Israel, weiterhin beschuldigt wird Folgendes zu sein: ein rassistischer Apartheid-Unterdrücker eines indigenen Volkes; weiße europäische Juden ohne historische Verbindung zum Heiligen Land, die koloniale Usurpatoren muslimischen Landes sind; das Haupthindernis für Frieden im Nahen Osten; und ein brutaler militärischer Besatzer von Land, auf dem illegal „Siedlungen“ gebaut werden, um im Streben nach einem Großisrael, das sogar noch mehr Territorium schlucken will, auf das die Juden keinen legitimen Anspruch haben, eine bestehende, unschuldige Bevölkerung zu unterjochen.

So sieht das aktuelle Narrativ in dem aus, was Melanie Phillips „die auf den Kopf gestellte Welt“ genannt hat, eine Umkehrung von Wahrheit und Fiktion, Verleumdungen und Lügen, die den jüdischen Staat im Versuch ins Visier nehmen, die Sache der Palästinenser zu überhöhen, Israel zu delegitimieren und in der Weltgemeinschaft zum Paria zu machen. Unglücklicherweise gründet dieses Narrativ aber auf einer Präsentation von Lügen, einer Serie wiederholter Ausdrucksformen über die Böswilligkeit und Illegalität Israels, die wenig mit Fakten, Geschichte oder Vernunft zu tun hat. Diese Lügen werden verworren wiederholt, bis sie als Tatsache akzeptert werden, eine Goebbelssche Tradition, die über die unablässige Wiederholung von Falschheit, Unaufrichtigkeit und Verzerrungen der Realität eine neue Wahrheit schafft.

Was folgt, sind einige der wesentlichen Ausdrucksformen, die zusammen dazu dienen das falsche Narrativ über Israel zu verewigen.

Die Lüge von Rassismus und Apartheid

In dem, was ein perverses, immer wiederkehrendes Frühlingsritual geworden ist und als weiterer Beweis dafür, dass Universitäten – wie Abigail Thernstrom sie beschrieben hat – „Inseln der Unterdrückung in einem Meer der Freiheit“ geworden sind, unterstützen an Universitäten in ganz Amerika und Kanada boshafte israelfeindliche Studentengruppen, die Braunhemden im geistigen Krieg gegen Israel, das, was die „Israel Apartheid Week“ genannt wird.

Währen dieser Hassfeste werden Studenten mit Pseudo-„Apartheidmauern“, Israel diffamierenden, hasserfüllten Gastrednern und Postern, Demonstrationen und anderen Materialien konfrontiert, in denen die tatsächlichen Fakten über den israelisch-palästinensischen Konflikt ausgelassen, verzerrt oder abgeändert werden, um das falsche Narrativ über die fundamentalistische, rassistische Ideologie Israels (und des Zionismus), seine Illegalität als kolonialer Usurpator Palästinas, seine brutale Unterdrückung und Besatzung und seine ethnische Säuberung eines indigenen Volkes zu propagieren.

Noch vor dem Tod von George Floyd im letzten Frühjahr in Minneapolis waren die Universitäten besessen von der Rassenfrage und propalästinensische Gruppen haben auf sehr strategische Weise den Konflikt zwischen dem jüdischen Staat und den Palästinensern als etwas positioniert, in dem es im Grunde um Rassen geht. Diejenigen, die wegen seines tatsächlich unmenschlichen Systems der Apartheid zu Boykotten Südafrikas aufriefen, ziehen heute Vergleiche zwischen Israel und Südafrika, wobei sie fälschlich behaupten, Israel habe ein analoges System der Rassenunterjochung aufgebaut.

Bei den Veranstaltungen der Israel Apartheid Week bezeichnen radikale Unterstützer die israelische Sicherheitsbarriere als „Apartheidmauer“ und beschreiben sie, als wäre sie ein massives, ununterbrochenes Bauwerk, das auf grausame Weise Palästinensergebiete zerteilt, alles, um eine weitere Fehlvorstellung dazu zu schaffen, dass die Palästinenser unter einem Apartheidregime der Art Südafrikas leben, womit verlogen die Rasseneinschränkungen für Schwarze, die in Soweto lebten, mit der offenen Gesellschaft Israels gleich gesetzt werden, in der israelische Araber mehr Rechte haben als in jedem arabischen Staat und nur aufgefordert werden keine Juden in ihrer Mitte zu ermorden. Und Israels nichtjüdische Staatsbürger, die rund ein Fünftel seiner Gesamtbevölkerung bilden, sind natürlich in der Lage alle bürgerlichen und Menschenrechte zu genießen, die die jüdischen Bürger genießen, darunter die Möglichkeit in der Knesset zu dienen und andere Posten in Regierung und Berufen innezuhaben.

Aber auf Universitäts-Campussen sind Juden erfolgreich als weiß und, so lautet die Verleumdung, der Zionismus an sich als fundamental rassistisch besetzt worden, so dass weißes Herrenmenschentum und Zionismus praktischerweise, wenn auch unredlich verschmelzen. An der University of Illinois, zum Beispiel war diese hasserfüllte Ideologie im September 2017 in einem Facebook-Eintrag in der Ortsgruppe Urbana-Campaign der SJP gut zu sehen, in dem die Gruppe verkündete, da „es keinen Raum für Faschisten, weiße Herrenmenschen oder Zionisten an der UIUC gibt“, habe sie eine Kundgebung organisiert, die sie „Zerschlagen des Faschismus: Radikaler Widerstand gegen weißes Herrenmenschentum“ nannten.

Und diese Annahme ist deshalb gefährlich, weil sie, da sie von der Israel hassenden Menge weithin akzeptiert wird, bedeutet, dass der Zionismus, wie es die UNO berüchtigterweise 1975 erreichte, erneut mit Rassismus gleichgesetzt wird und jeder Unterstützer Israels damit verurteilt und in diesen ideologische Eimer der weißen Herrenmenschen, Rassisten und Neonazis geworfen wird, der heute die Fantasien der Demokraten, liberalen und marginalisierten und unterdrückten Minderheiten so zu beleben scheint.

Die Lüge, dass Terrorismus gegen die israelische Besatzung gerechtfertigt ist

Bei antiisraelischen Demonstrationen sind regelmäßig antiisraelische Demonstranten zu erleben, die wütende Parolen brüllen, Schilder tragen und die oft gehörte Parole „Free, Free Palestine“ schreien oder, was sie regelmäßig rausbrüllen: „Palestine will be free, from the river to the sea“. Diese Formulierung legt dieselbe Situation nahe, die eine wieder entfachte Intifada herbeiführen würde, nämlich wenn die fiktive Nation „Palästina“, würde es „befreit“, frei ist, es natürlich kein Israel zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer geben würde – und keine Juden.

Während dieser widerlichen Hassfeste kommt oft von Demonstranten ein weiterer tödlicher Kehrreim: „Wenn Menschen besetzt sind, ist Widerstand gerechtfertigt.“ Es ist eine oft wiederholte, aber unredliche und falsche Denkweise, dass staatenlosen Terroristen irgendwie ein anerkanntes Menschenrecht haben Zivilisten zu ermorden, deren Regierung angeblich ihr Territorium besetzt hat. Das stimmt für Judäa und Samaria nicht und ist eindeutig schon gar nicht im Gazastreifen der Fall, wo 2005 jeder Jude entfernt wurde und wo eine Blockade gilt, um den Zustrom von Waffen zu verhindern, es aber eindeutig keine Besatzung oder, wie es landläufig heißt, eine „Belagerung“ gibt.

Es mag Israels ideologische Feinde trösten, dass sie den Mord an Juden rational machen, indem sie behaupten irgendein internationales Recht erlaube ihnen das ungestraft und mit einem Gefühl der Gerechtigkeit zu tun. Leider für sie liegen jedoch, wie Rechtsexperten lästigerweise gezeigt haben, Aktivisten und ihre die Terroristen andernorts beschwichtigenden Apologeten völlig falsch, was die Legitimität von Mord als Teil des „Widerstands“ gegen eine Besatzungsmacht angeht. Artikel IV der Dritten Genfer Konvention, der Status, der Kombattanten und legitime Ziel im Krieg definiert, legt sehr genau fest, wer töten und wer getötet werden darf und er gestattet keinen Mord an israelischen Zivilisten – oder auch Soldaten – durch psychopathische palästinensische Terroristen, die keine identifzierenden miltiärischen Uniformen tragen und die die anerkannten Kriegsregeln nicht beachten.

Wenn also pro-palästinensische Aktivisten und Kritiker Israels die Behauptung wiederholen, dass Palästinenser irgendwie ein international anerkanntes juristisches „Recht“ auf Widerstand mit Gewaltmitteln gegen die Besatzung hätten, dann legitimieren sie diesen Terror und helfen zudem sicherzustellen, dass ihre tödliche Verwendung durch Israels Feinde unvermindert weitermachen.

Diejenigen, die Terrorismus ihre moralische Unterstützung geben und die die Existenz von „Gewalt auf Grundlage von Missständen“ ständig als zu rechtfertigendes Mittel der Unterdrückten betrachten, haben geholfen einen kranken moralischen Relativismus in die Diskussion über radikalen Islam und Palästiniasmus einzubringen, ganz zu schweigen von Israels Recht seine Bürger davon zu schützen abgeschlachtet zu werden. Und die Vorstellung, dass Israel bei diesen Raketenangriffen nicht zurückschlagen kann oder darf, bis eine ausreichende Menge Israelis ermordet worden ist, ist genauso grotesk.

Und wenn israelfeindliche Aktivisten fahrlässig auf „Staatsgewalt und -kontrolle“ verweisen, wenn sie Israels Verhalten gegenüber den Terroristen und anderen beschreiben, die versuchen seine Bürger zu ermorden, dann ist das möglicherweise das Ergebnis von Jahrzehnten arabischen Terrors gegen den jüdischen Staat, nicht die sogenannte Besatzung oder die Anwesenheit jüdischer Siedler in Judäa und Samaria. Vielmehr hat Efraim Karsh als Historiker zurecht darauf hingewiesen, dass nicht die Besatzung den arabischen Terrorismus gegen Israel verursacht hat; historische und chronische Aggression gegen Israel und der Wunsch es vom Angesicht der Erde zu wischen und alle Juden ins Meer zu treiben, führten zum Verteidigungskrieg von 1967, der die Besatzung überhaupt erst herbeiführte.

Fakt ist, dass es die Checkpoints, die Sicherheitsbarriere, eine Militärpräsenz und andere taktische Elemente der Selbstverteidigung nicht wegen Israels Grausamkeit und Wunsch willkürlich zu unterdrücken gibt, sondern dass diese Maßnahmen u.a. durch 20.000 Raketen und Mörser nötig gemacht worden sind, die von der Hamas während des letzten Jahrzehnts aus dem Gazastreifen ins südliche Israel geschossen wurden, durch Psychopathen mit Selbstmordwesten, Messern, Steinen, Schusswaffen und gegen die IDF und israelische Bürger als Waffen eingesetzten Fahrzeugen und die von der Hamas öffentlich erklärte Politik einer heiligen Pflicht Juden zu ermorden, wo immer sie zu finden sind und niemals Verträge, Friedenspläne oder jüdische Selbstbestimmung jeglicher Art anzuerkennen.

Lügen über die sogenannte Besatzung und die Siedlungen

Wenn Propalästinenser, die UNO und Diplomaten sowie andere israelfeindliche Eliten wiederholt auf die Westbank und den Gazastreifen wie auch Ostjerusalem als „arabisches“ Land verweisen, dann gehen sie von einem angeblichen palästinensischen Staat aus, der nur von israelischer Unterdrückung, der gefürchteten Besatzung und diesen lästigen Siedlern behindert wird.

Diese weithin vertretene Ansicht, europäische Juden ohne Verbindung zum historischen Palästina hätten arabisches Land kolonisiert und die indigene palästinensische Bevölkerung vertrieben, ist natürlich ein Schlüsselelement des falschen Narrativs gegen Israel; es dient dem perversen Zweck arabische territoriale Rechte an Judäa und Samaria zu bestätigen und, was noch wichtiger ist, Israelis als Landbesetzer hinstellen, die sich Land angeeignet haben, das weder rechtlich noch moralisch ihnen gehört.

Außenminister Mike Pompeos Bestätigung der Rechtmäßigkeit der Siedlungen im Jahr 2019 diente dazu, die fehlerhaften historischen Annahmen und falsch verstandenes Recht umzukehren, die die Siedlungsdebatte antreiben, hauptsächlich die Tatsache, dass nicht nur das ganze Land, das das heutige Israel umfasst, sondern auch der Gazastreifen und die Westbank Teil des den Juden als Teil des Völkerbund-Mandats Palästina gewährten Landes sind, das das Recht des jüdischen Volks auf dichte Besiedlung in einem Teil dieser Territorien anerkannte, die nach dem Auseinanderbrechen des osmanischen Reichs nach dem Ersten Weltkrieg gewonnen wurden.

Der Sechstage-Krieg von 1967, in dem Israel den Gazastreifen und die Westbank einschließlich Jerusalems zurückeroberte, hatten zum Ergebnis, dass Israel in einer weiteren perfiden Rolle gecastet wurde – zusätzlich zum kolonialen Usurpator arabischen Landes wurde der jüdische Staat als brutaler „Besatzer“ des arabischen Palästina beschrieben, Land, auf das die Juden angeblich kein Recht hatten und das jetzt nach Meinung vieler in der internationalen Gemeinschaft illegal besetzt ist.

Aber wann wurden Judäa und Samaria, der Gazastreifen und Ostjerusalem palästinensisches Land? Die Antwort lautet: Nie. Tatsächlich gewann der jüdische Staat, als Israel 1967 die Westbank und den Gazastreifen sowie weitere Territorien eroberte, nachdem es von Ägypten, Syrien und Jordanien angegriffen wurde, rechtlich anerkannten Anspruch auf diese Gebiete. In Israels Unabhängigkeitskrieg von 1948, erinnert man sich, annektierten Ägypten illegal den Gazastreifen und Jordanien die Westbank – Taten, die von den meisten in der internationalen Gemeinschaft bei der Etablierung ihrer jeweiligen Souveränität nicht als legitim anerkannt wurden.

Während diejenigen, die palästinensische Eigenstaatlichkeit anstreben, der Einfachheit halber die legalen Rechte übersehen, deren sich die Juden immer noch erfreuen, haben sie oft zitierte andere, aber fehlerhafte Argumente verwendet, um Israel der Verletzung des Völkerrechts durch Beibehaltung der Siedlungen in der Westbank zu beschuldigen, dass Israel seit dem Sechstage-Krieg eine „kriegerische Besatzung“ betreibe. Wie aber Professor Julius Stone in seinem Buch Israel and Palestine diskutierte, ist es eine Tatsache, dass die Westbank und der Gazastreifen von Israel in einem „Souveränitätsvakuum“ erobert wurden, heißt: Es gab keine Hohe Vertragspartei mit rechtlichem Anspruch auf die Gebiete, was bedeutet, dass die Definition einer kriegerischen Besatzung in diesem Fall hinfällig ist. Also heißt das Nichtvorhandensein einer Souveränität bei in einem Verteidigungskrieg eroberten Territorien – wie es im Sechstage-Krieg von 1967 der Fall war – dass es nicht richtig ist Israels Anwesenheit in Judäa und Samaria als Besatzung eine kriegerische oder anders zu bezeichnen.

Die Verwendung genau dieser Genfer Konvention erscheint im Fall Israels besonders grotesk, denn sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg extra dazu angefertigt, um eine Wiederholung des Handelns der Nazis bei der Säuberung seiner jüdischen Bürger aus Deutschland und ihrer Deportation in von den Nazis besetzte Länder zur Sklavenarbeit oder Vernichtung zu verhindern. Die Absicht der Konvention bestand eindeutig darin Kriegführende davon abzuhalten ihre Bürger zwangsweise aus böswilligen Gründen in andere Territorien zu verbringen – etwas völlig anderes als das, was die israelische Regierung ihren Bürgen gestattet, die bereit sind umzuziehen, für ihre Familien Orte aufzubauen und sich in Gebieten niederzulassen, die aktuell keine Souveränität haben, auf die aber die Juden einen lange bestehenden rechtlich Anspruch haben und die – egal, ob die Gegend ein zukünftiger Palästinenserstat werden wird oder nicht – natürlich ein Ort sein sollte, an dem jeder Mensch leben könnte, selbst dann, wenn er oder sie Jude ist.

Intersektionalität und die Lüge von Israel als Besatzer

Die Besessenheit mit Israel und seinen verschiedenen vermeintlichen Formen der Unterdrückung und Brutalität gegenüber einer schwachen, unschuldigen Opfergruppe entsprechen dem Weltbild vieler Akademiker in den Geistes- und Sozialwissenschaften, die zunehmend eine Verbindung finden, mit der sie die Rechte der Schikanierten bestätigen und die für diese Unterdrückung verantwortlichen Schurken benennen. Je mehr die scheinbar nicht zusammenhängenden Vorfälle der Unterdrückung verbunden werden können, wird gedacht, desto größer die Fähigkeit diesen Unterdrückern entgegenzutreten und die negativen Auswirkungen zu neutralisieren, die sie auf die Gesellschaft als Ganzes haben.

Dieser Trend wird „Intersektionalität“ genannt und es hat bedeutet, dass jemand, der Professor für Genderstudien ist oder ein Queer-Theoretiker oder Experte für Amerikastudien, ohne tatsächliches Wissen oder Expertise zum Nahen Osten ohne Weiteres aufgrund seiner vermeintlichen Rolle als rassistischer, kolonialer Unterdrücker einer unschuldigen indigenen Bevölkerung arabischer Opfer über die vielen sozialen Pathologien Israels dozieren kann. Für diese Israelhasser bedeutet, wenn man eine Opfergruppe kennt, kennt man jede Opfergruppe – wobei Israel ein verlockendes und gewohnheitsmäßiges Ziel ihrer Schmähungen ist.

Die Vorstellung einer brutalen, militarisierten Unterdrückung der völlig unschuldigen palästinensischen Opfer durch Israel ist natürlich der Kern des falschen Narrativs, das antiisraelischen Aktivistmus an Universitäten antreibt, wo SJP und andere israelfeindliche Gruppen eine Präsenz haben und die derzeitige Besessenheit mit Kritik an und Demontage der heimischen Polizeikräfte prima mit einer Diskussion verschmolzen werden, wie Israels Plünderungen als äquivalent mit dem rassistischen, unterdrückerischen Verhalten durch weiße amerikanische Polizisten in ihren Interaktionen mit Schwarzen und anderen marginalisierten Gruppen und „People of Color“ wahrgenommen werden.

Die Kampagne Deadly Exchange, der Name, den die Jewish Voice for Peace und andere antiisraelische Gruppen diesen Trainingsprogrammen der Polizei gegeben haben, treibt die Beschuldigung des Rassismus einen Schritt weiter und macht sie zum Teil einer globalen, anhaltenden Kampagne mit der Israel verleumdet und delegitimiert wird, indem ihm die schlimmsten moralischen Charakteristika zugeschrieben werden, einschließlich und insbesondere der einen Anschuldigung, die die schlimmste und und nicht zu verzeihende ist: Rassismus. Und das bietet nicht nur eine weitere Gelegenheit für antiisraelische Aktivisten, um Raubzüge des jüdischen Staats in die Welt zu posaunen, einmal mehr den angeblichen Rassismus, Apartheid und ethnische Unterwerfung palästinensischer Araber zu betonen, es kann auch Israel mit einer anderen, noch schlimmeren Anschuldigung verleumden: Israel habe nicht nur seine Brutalität und Unterdrückung gegenüber den Palästinensern perfektiniert, sondern heute exportiert Israel, dank dieser kooperativen Trainingsprogramme mit den US-Gesetzteshütern, seine moralische Verdorbenheit und Grausamkeit und sein Rassismus kann sich auch in Minderheiten-Gemeinschaften in den USA ausbreiten. Die Plakate, die inzwischen seit Jahren bei Protesten zu sehen sind und „From Ferguseon to Palestine“ lauten, wiederholen genau dieses Thema und behaupten, dass die Rassenungerechtigkeiten, die Schwarze in Amerika erfahren, sich in der Erfahrung der Palästinenser spiegeln, die unter dem gleichen Rassismus und Unterdrückung durch Israel leiden.

Dass Israel zur Verkörperung des Bösen geworden ist, daas sein Rassismus, Militarismus und seine Unterdrückung heute so mächtig sind, dass sie Grenzen überschreiten und Minderheiten in Amerika infizieren und dass der jüdische Staat heute für Fanatismus an Universitäten weit entfernt von seinen eigenen Grenzen verantwortlich gemacht werden kann, zeigt an, wie mächtig das israelfeindliche Narrativ geworden ist und wie der obsessive Hass von Aktivisten gegen den jüdischen Staat sicherstellt, dass der älteste Hass selbst eine weitere hasserfüllte Permutation zeigt.

erschienen auf heplev


Autor: heplev
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 30 März 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de