China ruft zum Zivilisationskrieg gegen Amerika und den Westen auf

China ruft zum Zivilisationskrieg gegen Amerika und den Westen auf


Es gab einen `starken Geruch nach Schießpulver´, als sich amerikanische und chinesische Diplomaten ab dem 18. März in Anchorage trafen.

China ruft zum Zivilisationskrieg gegen Amerika und den Westen auf
  • "Schießpulver" ist eines dieser Wörter, die Peking verwendet, wenn es möchte, dass andere wissen, dass sie an Krieg denken. Der Begriff ist, noch besorgniserregender und auch besonders emotional, ein Wort, das chinesische Propagandisten verwenden, wenn sie das chinesische Publikum auf dem Festland verärgern wollen. Die Kommunistische Partei Chinas versucht also gerade, die nationalistische Stimmung aufzupeitschen, das chinesische Volk um sich zu scharen und vielleicht auf Krieg einzustimmen.
  • Grundsätzlich versucht Peking, die Welt nach Rassen zu spalten und eine globale anti-weiße Koalition zu bilden.
  • Deng Xiaoping, Maos meist pragmatischer Nachfolger, riet China, "Fähigkeiten verbergen, Zeit sparen". Xi glaubt jedoch, dass Chinas Zeit zum Teil deswegen gekommen ist, weil Amerika seiner Meinung nach im Niedergang begriffen ist.
  • Xi ist es ernst. Im Januar sagte er seinem schnell wachsenden Militär, es müsse "jede Sekunde" kampfbereit sein. In jenem Monat übernahm die Zentrale Militärkommission der Partei vom zivilen Staatsrat die Befugnis, die gesamte Gesellschaft für den Krieg zu mobilisieren. Militante Staaten bereiten sich selten auf Konflikte vor und ziehen sich dann wieder zurück.

Von Gordon G. Chang, Gatestone Institute

Dies aus Sicht von Zhao Lijian vom chinesischen Außenministerium, der nur wenige Stunden nach Abschluss des ersten Tages der Gespräche zwischen den USA und China sprach.

"Schießpulver" ist eines dieser Wörter, die Peking verwendet, wenn es möchte, dass andere wissen, dass sie an Krieg denken.

Der Begriff ist, noch besorgniserregender und auch besonders emotional, ein Wort, das chinesische Propagandisten verwenden, wenn sie das chinesische Publikum auf dem Festland verärgern wollen, indem sie es an die Ausbeutung Chinas durch Ausländer – Briten und Weiße – in der Opiumkriegszeit des 19. Jahrhunderts erinnern. Die Kommunistische Partei Chinas versucht also gerade, die nationalistische Stimmung aufzupeitschen, das chinesische Volk um sich zu scharen und es vielleicht auf Krieg einzustimmen.

Grundsätzlich versucht Peking mit dem Schießpulverbezug und anderen, die Welt nach rassischen Gesichtspunkten zu spalten und eine globale anti-weiße Koalition zu bilden.

In Alaska gab es mehr als nur einen Hauch Schießpulver. Der Zhao des Außenministeriums beschuldigte die US-Seite, die vereinbarte Redezeit für die Eröffnungsrede von Außenminister Antony Blinken und dem Nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan überschritten zu haben. Blinken und Sullivan überschritten ihre zugewiesene Redezeit von vier Minuten um ... 44 Sekunden.

Die Global Times der Partei nannte die beiden Präsentationen "ernsthafte Überschreitungen". Der Zhao des Außenministeriums sagte, die Überschreitung habe die chinesische Seite dazu veranlasst, ihre beiden Präsentationen zu starten, die 20 Minuten und 23 Sekunden dauerten, weit über die ihnen zugewiesenen vier Minuten hinaus.

Yang Jiechi, Chinas Top-Diplomat, und sein Untergebener, Außenminister Wang Yi, lasen hauptsächlich aus vorbereiteten Texten, was darauf hindeutet, dass ein Großteil ihrer Äußerungen – in Wirklichkeit eine Tirade – weit im Voraus geplant war.

Zusätzlich zu den offensichtlich geprobten Empörungsbekundungen der Diplomaten und den hetzerischen Bemerkungen von Zhao gab es ein drittes Element der Kampagne: eine Explosion von Propaganda gegen Politik, die Peking als rassistisch bezeichnete. Das Hauptziel war Amerika.

"Alles, worüber Washington spricht, konzentriert sich auf die USA und auf die Vorherrschaft der Weißen", erklärte die von der Partei kontrollierte Global Times in einem Leitartikel am 19. März und bezog sich auf die dunkleren Hauttöne der "wenigen Verbündeten" Amerikas in der Region.

Darüber hinaus erscheint das rassenbasierte Narrativ in einer Reihe von Propagandastücken der Kommunistischen Partei, in denen China indirekt als Beschützer der Asiaten in den USA dargestellt wird. Beispielsweise veröffentlichte die Global Times am 18. März einen Artikel mit dem Titel "Elite-US-Gruppen Komplizen von Verbrechen gegen asiatische Amerikaner".

Peking spielt seit einigen Jahren die Rassenkarte in Nordamerika. China hat zum Beispiel versucht, Kanada nach rassischen Gesichtspunkten zu spalten. Lu Shaye, als er Pekings Botschafter in Kanada war, schimpfte Anfang 2019 erfolglos gegen "westlichen Egoismus und weiße Vormachtstellung", um die sofortige Freilassung von Meng Wanzhou, dem Finanzvorstand von Huawei Technologies, zu erreichen, der von den kanadischen Behörden bis zur Erledigung des Auslieferungsverfahrens, das vom Trump Justice Department eingeleitet wurde, verhaftet worden war.

Bezeichnenderweise erwähnte Yang Jiechi in Anchorage in seiner Eröffnungsrede am Donnerstag ausdrücklich die Proteste gegen Black Lives Matter und setzte damit Chinas rassenbasierte Angriffe auf Amerika fort.

Chinas Regime redet weiterhin über Chinas Aufstieg, aber jetzt verschiebt sich Pekings Propagandalinie auf bedrohliche Weise. Das neue Narrativ von Herrscher Xi Jinping besagt, dass China den "Osten" anführt. In einer wegweisenden Rede, die er Ende letzten Jahres hielt, erklärte er: "Der Osten steigt und der Westen sinkt."

Dieses Thema erinnert an das, was das imperiale Japan mit seiner berüchtigten Co-Prosperitäts-Sphäre in Großostasien zu tun versuchte, beginnend in den 1930er Jahren, in einem Versuch, Asiaten gegen Weiße zu vereinen.

Rassenspaltungen bringen uns zu Samuel Huntingtons The Clash of Civilizations und The Remaking of World Order. "In der Welt nach dem Kalten Krieg sind die wichtigsten Unterschiede zwischen den Völkern nicht ideologisch, politisch oder wirtschaftlich", schrieb der verstorbene Politikwissenschaftler aus Harvard. "Sie sind kulturell."

Analysten und Wissenschaftler haben Huntingtons wegweisendes Buch von 1996 heftig kritisiert. Unabhängig davon, ob diese Arbeit grundlegend fehlerhaft ist oder nicht, versucht Xi Jinping tatsächlich, die Weltordnung neu zu gestalten, indem er "den Osten" in einen zivilisatorischen Kampf mit "dem Westen" führt.

Mao Tse Tung, Xis Held, sah China Afrika und die Völker Asiens gegen den Westen anführen. Xis Vorstellung von globaler Spaltung ist also nichts Neues, aber Maos Nachfolger ließen größtenteils solche rassistisch aufgeladenen Gespräche fallen, da sie ihren kommunistischen Staat mit westlichem Geld und Technologie zu stärken suchten.

Deng Xiaoping, Maos zumeist pragmatischer Nachfolger, riet China, "Fähigkeiten verbergen, Zeit sparen". Xi glaubt jedoch, dass Chinas Zeit zum Teil deswegen gekommen ist, weil Amerika seiner Meinung nach im Niedergang begriffen ist.

Xis Weltanschauung ist abscheulich und falsch, aber die Amerikaner haben nicht den Luxus, ihn ignorieren zu können. Sie und andere müssen erkennen, dass in Xis Kopf die Rasse die Zivilisation definiert und dass die Zivilisation die neue Trennlinie in der Welt ist.

Xi ist es ernst. Im Januar sagte er seinem schnell wachsenden Militär, es müsse "jede Sekunde" kampfbereit sein. In jenem Monat übernahm die Zentrale Militärkommission der Partei vom zivilen Staatsrat die Befugnis, die gesamte Gesellschaft für den Krieg zu mobilisieren.

Militante Staaten bereiten sich selten auf Konflikte vor und ziehen sich dann wieder zurück. Für die Kommunistische Partei Chinas riecht es weltweit nach Schießpulver, da Xi einen Zusammenprall von Zivilisationen – und Rassen – auslöst.

 

Gatestone Institute - Gordon G. Chang ist Autor von The Coming Collapse of China, ein angesehener Senior Fellow des Gatestone Institute und Mitglied des Beirats. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: WikiAnonymusWriter, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Mittwoch, 31 März 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage