weitere Artikel

Jüdischer Gefangener in der Türkei: "Ich fürchte um mein Leben. Sie wollen, dass ich zum Islam konvertiere."

Jüdischer Gefangener in der Türkei: "Ich fürchte um mein Leben. Sie wollen, dass ich zum Islam konvertiere."


Ein jüdischer Gefangener in der Türkei beschreibt die täglichen Belästigungen und Nötigungen in einem herzzerreißenden Brief an seine Familie.

Jüdischer Gefangener in der Türkei: "Ich fürchte um mein Leben. Sie wollen, dass ich zum Islam konvertiere."

"Ich weine und bete jeden Tag um ein Wunder", schrieb Fabian Azoulay, ein französischer Jude, an seine Familie, nachdem er wegen eines Drogendelikts im türkischen Gerson-Gefängnis inhaftiert war. "Ich kann mir nicht vorstellen, noch 16 Jahre und acht Monate hier zu sein."

Laut einem Bericht in Israel Hayom wurde Azoulay 2017 zu 16 Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Sein Fall hat kürzlich erhebliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen, als seine Anwälte und Familienmitglieder darauf drängen, ihn nach Frankreich auszuliefern.

Israel Hayom berichtet, dass der 43-jährige Azoulay seit vier Jahren inhaftiert ist. Er ist schwul und behauptet, dass er sowohl wegen seiner sexuellen Orientierung als auch wegen seiner Religion belästigt und bedroht wird. Er kam vor vier Jahren wie viele Israelis zu einer Haartransplantation in die Türkei. Er kaufte GBL, ein Party-Medikament, für 300 US-Dollar von einer Website in Litauen mit Lieferung an sein Hotel in der Türkei und behauptete, er wisse nicht, dass seine Verwendung im Land verboten sei. Der türkische Zoll beschlagnahmte die Sendung und verhaftete den Empfänger.


"Das Gefängnis ist ernsthaft überfüllt", setzte der französisch-jüdische Gefangene seinen Brief fort, der von Israel Hayom enthüllt wurde . "Um nachts auf die Toilette zu gehen, müssen wir auf schlafenden Menschen laufen. Wenn sie aufwachen, sind sie verärgert. Manchmal gibt es Kämpfe."

"Die Situation ist schrecklich", sagte eine seiner Anwältinnen, Carol-Olivia Montano, gegenüber France 24 . Sie sagte: "Er wird von anderen Gefangenen belästigt, die ihm sagen, er solle zum Islam konvertieren und fünfmal am Tag beten, sowie wegen seiner sexuellen Orientierung." Sie fügte hinzu, dass "der Gebrauch des Arzneimittels einige Monate zuvor in der Türkei verboten war und die Bestellseite nicht ordnungsgemäß aktualisiert worden war. Er wusste nicht, dass es illegal war." Sophie Wiesenfeld, Präsidentin der Unterstützungsorganisation von Herrn Azoulay, fügte hinzu, dass "seine Haftbedingungen eine Verletzung der Menschenwürde darstellen".


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 17 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub