weitere Artikel

Rassismus durch rassistisch sein bekämpfen?

Rassismus durch rassistisch sein bekämpfen?


Rassismus wird definiert als „eine Überzeugung, dass Rasse eine fundamentale Festlegung menschlicher Eigenschaften und Fähigkeiten ist und dass Rassenunterschiede eine von Natur aus dazu gehörende Überlegenheit einer bestimmten Rasse schafft“.

Rassismus durch rassistisch sein bekämpfen?

Die Geschichte ist reich gefüllt mit Gesellschaften und Kulturen, die einem solchen Denken anhängen. Hitler war besessen von „Rassenreinheit“ und der Überlegenheit der germanischen oder arischen „Herrenrasse“ und wollte diejenigen auslöschen, die nicht blond, blauäugig und groß sind.

Im Gegensatz dazu träumte Martin Luther King Jr. von einer farbenblinden Gesellschaft: „Ich warte auf den Tag, an dem Menschen nicht über die Farbe ihrer Haut beurteilt werden, sondern vom Gehalt ihres Charakters.“

Präsident Joe Biden pries MLK als einen seiner „nur zwei politischen Helden“, der andere ist Robert F. Kennedy. Statt MLK zu loben, plagiierte Vizepräsidentin Kamala Harris eine von MLK berichtete Geschichte, die im Einklang mit der langen Geschichte der geistigen Diebstähle ihres Chefs steht.

Dennoch stehen diese beiden dem genauen Gegenteil dessen vor, von dem MLK träumte und spornten dazu an, dass Menschen jetzt einzig über die Farbe ihrer Haut (oder nach ihrem Geschlecht) beurteilt werden, statt nach dem Gehalt ihres Charakters. Hier ein paar aktuelle Beispiele:

Das Brigham and Women’s Hospital in Boston, eines der bekanntesten Lehrkrankenhäuser, plant im Rahmen seiner neuen „antirassistischen Medizin-Agenda“ eine Vorzugsbehandlung auf Grundlage von „Rasse“ und „rassenexpliziten Eingriffen“. Ein derartiges Programm nutzt einen „Reparationsrahmen“, um medizinische Ressourcen zuzuweisen.

Reparationen heißt, dass Leute, die nie Sklaven hielten, Geld an andere zahlen, die nie Sklaven waren, wegen Ungerechtigkeiten, die vor eineinhalb Jahrhunderten stattfanden, begangen von Leuten, die keine Verbindung zu den aktuellen Reparationsbeteiligten haben. Mit anderen Worten: Es wird Rassismus angewendet, um Rassismus zu bekämpfen.

Wie ironisch, dass die Vision des Mass General Brigham-Gesundheitssystems darin besteht medizinischen Einsatz – unter anderem – zu bieten, der „gleichberechtigt“ ist. Nichts wirbt mehr für Gleichberechtigung als ein rassistisches Konzept „Vorzugsbehandlung auf Grundlage von Rasse“.

Die Princeton University, eine Elite-Institution höherer Bildung, vergleichbar mit dem Brigham in der Welt der Krankenhäuser, ließ rund 1.500 Bewerbern für den Bildungsjahrgang 2025 zu, berichtet der PlowerLine Blog. Nur 28 Prozent waren weiße Amerikaner, 68 Prozent identifizierten sich als „Persons of Color“. Das sind weniger als die Hälfte der Zahl von 61 Prozent weißer Studenten, die an öffentlichen Schulen der USA angemeldet sind. So viel zu einer Studentenklasse, die „wie Amerika aussieht“.

Letztes Jahr gestand Princetons Universitätspräsident Christopher Eisgruber mehr oder weniger ein, dass seine Schule rassistisch ist, die „rassistischen Annahmen aus der Vergangenheit“ blieben „in die Strukturen der Universität eingebettet“. Jetzt hat Princeton sich eine neue Form des Rassismus zu eigen gemacht, um seinen Rassismus der Vergangenheit in Ordnung zu bringen.

Dieses Eingeständnis, dass Princeton eine rassistische Institution ist, veranlasste das Bildungsministerium des damaligen Präsidenten Trump eine Ermittlung gegen Princeton wegen Verletzung des Civil Rights Acts zu eröffnen, die jetzt unter der Administration Biden zweifelsohne zu nichts führen wird. Einmal mehr ist Princeton ein Beispiel für eine Woke-Institution, die sich Rassismus zu eigen macht, um Rassismus in Ordnung zu bringen.

United Airlines schloss sich dem Trio an Woke-Airlines an, protestierte nicht gegen das [neue] Wahlgesetz von Georgia, sondern gegen die eigenen Einstellungsverfahren. Abgesehen davon in den „friendly skies“ zu fliegen wollen United-Passagiere kompetente Piloten haben, die ein Flugzeug sicher landen können, wenn ein oder zwei Triebwerke explodieren, wie es vor kurzem auf einem von Denver abgehenden Flug geschah. Oder die wie Kapitän Sully auf dem Hudson notlanden.

Uniteds neues Woke-Ziel lautet: „Unser Flugdeck sollte jeden Tag die diverse Gruppe Menschen an Bord unserer Flugzeuge spiegeln.“ Vergleichen sie das mit der Universität Princeton, die nicht will, dass ihre Studentenschaft die amerikanische Bevölkerung spiegelt. Warum nicht einfach die am besten Geeigneten für das Cockpit oder den Klassenraum spiegeln?

United hat seinen eigenen Plan, um Rassismus in Ordnung zu bringen, sei er strukturell, institutionell oder was auch immer. „Das ist der Grund, warum für planen, dass 50% der 5.000 Piloten, die wir in den nächsten zehn Jahren ausbilden werden, Frauen oder People of Color sind.“

United-Passagiere werden beruhigt sein zu wissen, dass die Piloten, denen sie ihr Leben anvertrauen, aufgrund von Geschlecht und Hautfarbe ausgesucht werden, statt aufgrund von Kompetenz. Wie Tucker Carlson feststellte: „Sicherheit ist nicht länger das Hauptaugenmerk der Fluggesellschaften – sondern Identitäts-Politik.“

Tucker weiter: „Die Art, wie die Leute aussehen, ist völlig irrelevant. Was sie leisten, ist alles, was Sie kümmern sollte. Sobald Sie das vergessen, neigen Flugzeuge dazu abzustürzen. … Wenn Einstellungen auf Grundlage irrelevanter Kriterien erfolgen, werden im Lauf der Zeit Menschen getötet und das wird auch so eintreten.“

Die meisten Fluggäste sehen die Piloten nie, die sicher hinter einer gepanzerten Cockpittür versteckt sind; und wahrscheinlich kümmert es sie nicht, wie die Piloten aussehen, sie wollen nur überzeugt sein, dass ihr Leben in fähigen Händen liegt. Ganz so, wie ein Patient seinen Chirurgen betrachten dürfte.

United kann auf seine Wokeness stolz sein, mit der es Rasse und Geschlecht den Vorzug über Qualifikationen und Kompetenz gibt, dass es Rassismus damit bekämpft rassistisch zu sein. Von „get woke, go broke“ [werde woke, geh pleite] zu „get woke and you might croak“ [werde woke und du könntest abkratzen]. Ob durch die Hände eines auf Grundlage von Hautfarbe ausgesuchten Piloten oder durch ein Krankenhaus, das Leben rettende medizinische Versorgung auf Grundlage der Ethnie bereitstellt.

Dieselben, die am lautesten von Rassismus und Sexismus brüllen, sind oft am schuldigsten. CNN-Moderator Brooke Baldwin verlässt den Woke-Sender; dafür führt er „Missstände fehlender Frauen in Schlüsselrollen bei dem linken Sender“ an.

CNNs Muttergesellschaft AT&T hat überwiegend weiße und männliche Vorstandsmitglieder. CNN-Boss Jeff Zucker ist ein weiterer alter, weißer Mann. Warum praktiziert CNN nicht, was es predigt?

Wenn Diversität in Princeton oder bei United so etwas Gutes ist, wie ist es mit dem Profisport? 59 Prozent der NFL-Spieler sind schwarz, aber nur 13 Prozent der US-Bevölkerung ist es. Und in der NFL spielen keine Frauen. Wenn Profisport-Ligen ausreichend woke sein sollen, die Diversität Amerikas spiegeln sollen, dann müssten die Hälfte aller Spieler Frauen sein und nur 13 Prozent Schwarze, 18 Prozent Hispanics, 6 Prozent Asiaten und so weiter.

Warum praktizieren woke Nachrichtensender, Ivy-League-Universitäten und Profisport-Ligen nicht die Diversität, die sie predigen?

Major League Baseball glaubt, die neuen Wahlgesetze in Georgia seien rassistisch. Sie sollten in den Spiegel ihrer Eigentümer, Manager und Spieler blicken und sehen, wie sehr sie die amerikanische Diversität spiegeln und ihren eigenen Rassismus und Sexismus eingestehen.

Vielleicht wäre Martin Luther King Jrs Anmahnung einer farbenblinden Gesellschaft der beste Weg nach vorne. Ob nun in den Hallen der akademischen Welt, auf dem Sportplatz, im Flugzeug-Cockpit oder in Unternehmensvorständen – wie wäre es, wenn die qualifiziertesten, kompetentesten Leute angeheuert werden statt Identitätspolitik zu betreiben?

Moralische Zurschaustellung von Gegnerschaft zu Rassismus, indem man rassistische Einstellungspolitik betreibt, ist selbst rassistisch und tut nichts, um das angebliche Problem zu lösen, statt es nur zu verschlimmern. Verstehen sie das nicht oder ist es Absicht Identitätspolitik zu benutzen um Amerika von innen heraus zu zerstören, was Teil des Great Reset ist?

übersetzt von heplev


Autor: heplev
Bild Quelle: Screenshot Youtube


Sunday, 18 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de