weitere Artikel

Das neue Gesicht des Kampfs gegen den Antisemitismus

Das neue Gesicht des Kampfs gegen den Antisemitismus


Es gibt eine wichtige Muslim-Bewegung, die nicht nur bereit ist nicht mehr antisemitisch zu sein, sondern auch Antisemitismus zu bekämpfen.

Das neue Gesicht des Kampfs gegen den Antisemitismus

Ich nahm an der Gründungsversammlung teil, die von der Combat Anti-Semitism Movement (CAM – Bewegung zur Bekämpfung von Antisemitismus) organisiert wurde, der weltweiten, religionsübergreifenden Koalition aus Graswurzel-Aktivisten, Denkern und Diplomaten, die daran arbeiten eine inklusivere Zukunft zu schaffen und Judenhass auszumerzen. Als Teil der Beratungen ehrte CAM den ehemaligen Außenminister Mike Pompeo am 1. März mit dem ersten Global Leadership Award.

Der Umfang und die Diversität an Kultur, religiöser Teilnahme, allgemeiner Einbeziehung und der Ehrung von Menschen, die für diese Sache arbeiten, war ein Hauch frischer Luft in der gegenwärtigen politischen Polarisierung mit zunehmenden Vorfällen antisemitischer Attacken.

Der Gesamtausgang der Online-Veranstaltung war ein fest etabliertes Verständnis der Bedeutung Israels als unverzichtbarer Sicherheitsverbündeter und Partner der Vereinigten Staaten und umgekehrt. Die Innovation würdigte das außergewöhnlich vorteilhafte Potenzial der Abraham-Abkommen im Nahost-Friedensprozess.

In dieser Zeit des explodierenden Antisemitismus, Antizionismus eingeschlossen, sind die Vereinbarungen ein starker zusätzlicher Zweig des Rahmens die gesamten Sicherheitsbedürfnisse der Region anzugehen.

Als er den Preis erhielt, zeigte Pompeo, was passiert, wenn Menschen, die Ergebnisse sehen wollen, sich erlauben Kreativität in einen alten, unfruchtbaren Prozess einzubringen. Dieses mehr als 70 Jahre andauernde „Feststecken“ hat trotz zahlreicher Versuche und unabhängig von der Zusammensetzung sowohl israelischer als auch amerikanischer Regierungen viele Leben gekostet und Länder, Religionen und ganze Regionen gegeneinander kämpfen lassen. Das hat dafür gesorgt, dass die Jugend so vieler Länder hoffnungslos und anfällig ist dafür Gewalt rekrutiert zu werden.

Der zusätzliche Optimismus, der vom marokkanischen Botschafter bei den Vereinten Nationen Omar Hilale und mehreren andere Präsentatoren wie dem Gründer/Direktor von Faith Matters, Fiyaz Mughal OBE und Botschafter Dennis Ross verströmten, muss ansteckend geworden sein. Alle Länder, die Frieden in der Region und der Welt anstreben, müssen sich für diese außergewöhnliche Veränderung öffnen, die langfristigen Feindschaften ein Ende setzt. Es ist wichtig frische Luft hereinzulassen.

In der Tat gibt es eine große Bewegung an Muslimen, die nicht nur bereit sind nicht mehr antisemitisch zu sein, sondern den Antisemitismus zu bekämpfen. Lassen Sie uns über die Bereitschaft des Bildungsministeriums in Marokko staunen in seinem Grundschulen und Universitäten Hebräisch-Unterricht einzuführen. Es ist komplett ironisch, dass manche muslimische und arabische Länder diese unglaublichen Initiativen ergreifen, während das Schulsystem in Kalifornien damit zu kämpfen hat sicherzustellen, dass sein Diversitätsprogramm keine antisemitischen Märchen lehrt.

Hilale sprach von König Mohammed VI. Wunsch mit der Wiederherstellung der ursprünglichen jüdischen Straßennamen ein „Haus der Erinnerung“ zu schaffen; anzuerkennen, dass die 2.500 Jahre alte jüdische Gemeinschaft Marokkos Teil des marokkanischen Erbes und der marokkanischen Geschichte war und ist und zur marokkanischen Kultur beitrug.

Er glaubt, dass dies keine Aussöhnung, sondern eine Wiederverbindung oder erneutes Verknüpfen ist – Anerkennung des Platzes des jüdischen Volks im Nahen Osten seit tausenden von Jahren. Solche Äußerungen legen das Konzept ad acta, dass die Israelis ein europäischer Import in den Nahen Osten sind.

Pompeo sprach vom Widerstand, auf den sein Team bei seinen Bemühungen stieß die Abraham-Vereinbarungen zu verwirklichen. Das weist auf die Notwendigkeit hin sich intellektuell für Optimismus zu öffnen und die störrischen Strategien loszulassen, die keinen Fortschritt zeigen und die involvierten Leute weiter verprellen und spalten.

Ob Vertreter des US-Außenministeriums oder der Europäischen Union sich wegen der sogenannten „arabischen Straße“ sorgen oder ein monolithisches Konzept muslimischer Länder haben: Für sie ist entscheidend, dass sie das alte Paradigma hinter sich lassen, einzige die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts könnte zur Verständigung zwischen Juden und Arabern führen. Wir müssen die Voraussetzung loslassen, mit der die islamische Welt als Geisel einer Lösung dieses Konflikts genommen wurde. Das war zwar eine gerechte Sache, aber sie war mit unrealistischen Erwartungen und Forderungen, undurchführbaren Konditionen und unrealistischen Bewertungen beladen.

Wir brauchen dafür die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts nicht aufgeben. Im Gegenteil, das fügt seiner Lösung eine weitere Dimension hinzu: Es zeigt, dass Beziehungen nicht auf Wut und Hass oder dem willkürlichen guten Willen einer Seite gründen muss. Sie sollte besser auf diplomatischen Beziehungen, Wirtschaftspartnerschaften und Sicherheitsbündnissen gegründet sein.

Die Möglichkeit für Fortschritt ist gewaltig; sie kann beträchtliche Veränderungen hin zum Frieden in die Region bringen. Es gibt heute eine Menge mutiger Führung, die nach Angaben von Pompeo „zusammentrat, um das Angesicht des Globus zu verändern“ und als solche von allen unterstützt und ermutigt werden muss, die für Frieden sind. Das wird viele weitere muslimische Länder, einschließlich dem bevölkerungsstarken Indonesien anspornen sich den Abraham-Vereinbarungen anzuschließen.

Die anderen widerspenstigen Gruppen sind der Iran, die Rechtsextremen und Linksextremen überall, besonders in Europa und jetzt sogar in den Vereinigten Staaten, die Islamisten, BDS-Sponsoren, Pakistan usw. Der Anstieg des Antisemitismus überall ist zutiefst beunruhigend. Wir müssen unser Bestes tun ihn auszumerzen.

Ahmed Shaheed, ein Diplomat der Malediven, der als UNO-Sonderberichterstatter für Menschenrechte im Iran und Vorsitzender des Menschenrechts-Thinktank Universal Rights Group in Genf fungierte, sprach von der Bedeutung der Unterstützung der IHRA-Definition für Antisemitismus. Er erkannte die Notwendigkeit sich auf dieses Thema als internationaler Frage, die das Wohlergehen der Welt beeinflusst, zu konzentrieren.

Eine besondere Möglichkeit, wie das Thema das Wohlergehen der Welt beeinflusst, besteht durchaus darin, sich den Anstieg des Antisemitismus als Zeichen von Gesellschaften in Schwierigkeiten anzusehen. Es ist das Versagen einer Gesellschaft ihrer Bevölkerung Nutzen zu bringen, die Antisemitismus zunehmen lässt. Dieses Verständnis kann jeder Gemeinschaft und jedem Land sowie der internationalen Gemeinschaft helfen den Bedürfnissen dieser Gruppen die angemessene Aufmerksamkeit zu schenken und für Heilung zu sorgen. Das wird bei der Bekämpfung des Antisemitismus helfen, wobei es uns auch auf die Bedürfnisse dieser Gesellschaft/Gruppe aufmerksam macht und uns hilft die richtigen Interventionen zu planen.

Natürlich ist Bildung grundlegend. Katharina von Schnurbein, die erste Koordinatorin zur Bekämpfung des Antisemitismus und die Förderung jüdischen Lebens der Europäischen Kommission, und andere sprachen von der Notwendigkeit die IHRA-Definition als Bildungsmittel zu übernehmen, das von Gesetzeshütern und Lehrern verwendet wird und in Schulen, Universitäten, Kommunalverwaltungen, Städten, im Sport usw. breiter bekannt gemacht werden muss.

Shaheed, Pompeo und andere auf dem Gipfeltreffen prägten, was aus meiner Sicht die neuen Losungen werden sollten:

„Nichtstun (gegen Antisemitismus) ist keine Option.“

(Bekämpfung von Antisemitismus ist) „das moralisch Angemessene, das zu tun ist.“

„Lasst Hass nicht normal werden.“

Ich möchte hinzufügen:

„Ignoriert keine gesellschaftliche Wunde und lasst keine Gruppe abgewertet oder verachtet werden.“

übersetzt von heplev


Autor: heplev
Bild Quelle: Archiv


Tuesday, 20 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de