Das indonesische Militär: das verlorene U-Boot sei gesunken und habe alle 53 Besatzungsmitglieder getötet

Das indonesische Militär: das verlorene U-Boot sei gesunken und habe alle 53 Besatzungsmitglieder getötet


Such- und Rettungsmannschaften finden Gegenstände, von denen angenommen wird, dass sie von U-Booten stammen, die am Mittwoch vom Radar gingen

Das indonesische Militär: das verlorene U-Boot sei gesunken und habe alle 53 Besatzungsmitglieder getötet

Das indonesische Militär erklärte am Samstag, dass es nun das während einer militärischen Übung verlorene U-Boot als gesunken angesehen habe, ohne dass Überlebende unter der 53-köpfigen Besatzung erwartet hätten.

Das Militär schätzt, dass KRI Nanggala 402 , das bisher nur als vermisst galt, weit über seine Einsturztiefe hinaus gesunken war, was wahrscheinlich bedeutete, dass der Wasserdruck seinen Rumpf aufgerissen hatte.

Die Ursache der Tragödie ist noch unbekannt. Beamte sagen, dass die Sonare eine Explosion registriert hätten.

Frühere Schätzungen deuteten darauf hin, dass Probleme mit der Bordelektronik das Auftauchen des U-Bootes möglicherweise verhindert haben.

Ebenfalls am Samstag teilte Indonesien mit, Gegenstände gefunden zu haben, von denen angenommen wird, dass sie vom U-Boot stammen, das am Mittwoch vom Radar ging.

Die von den Rettungskräften zurückgewonnenen Rückstände umfassen Torpedo-Glätteisenkomponenten und einen Teil eines Kühlmittelrohrs.

Eine intensive Such- und Rettungsaktion wurde auf der Bali-See durchgeführt, nachdem der Kontakt zum U-Boot verloren gegangen war und ausländische Besatzungen sich an den Bemühungen beteiligten.

Am frühen Samstag ging die geschätzte Sauerstoffversorgung des U-Bootes aus, was den Pessimismus über das Schicksal der Besatzung noch verstärkte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 24 April 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage