weitere Artikel

Chinas Fischereiflotte saugt die Ozeane leer

Chinas Fischereiflotte saugt die Ozeane leer


Das kommunistische China scheint die Weltmeere zunehmend auszubeuten und ihre Meereslebewesen zu erschöpfen.

Chinas Fischereiflotte saugt die Ozeane leer

Von Judith Bergman, Gatestone Institute

Das Land verfügt über die mit Abstand größte Fischereiflotte der Welt mit 200.000 bis 800.000 Fischerbooten, auf die fast die Hälfte der weltweiten Fischereitätigkeit entfällt. Etwa 17.000 davon gehören zu seiner Ferngewässer-Fischereiflotte. Das Wachstum wurde durch enorme staatliche Subventionen ermöglicht. So hat der chinesische Staat 2012 Subventionen in Höhe von 3,2 Milliarden US-Dollar in seinen Fischereisektor gesteckt, die meisten davon für Treibstoff. Laut einem Bericht aus dem Jahr 2012 "könnte die staatliche Unterstützung für den Fischerei- und Aquakultursektor bis zu 500 Mrd. CNY (80,2 Mrd. USD, 61,7 Mrd. EUR) betragen, wenn regionale und nationale Subventionen für ländliche Fischzüchter berücksichtigt werden."

Wie das Overseas Development Institute (ODI) feststellt, fischen viele Industrieländer nach Erschöpfung ihrer Binnengewässer in den Hoheitsgewässern von Ländern mit niedrigem Einkommen, aber Chinas Ferngewässerflotte ist bei weitem die größte der Welt. Das ODI stellte außerdem fest, dass das Eigentum und die operative Kontrolle der chinesischen Flotte sowohl "komplex als auch undurchsichtig" sind.

"Chinas Führer sehen in Ferngewässerflotten eine Möglichkeit, Präsenz auf der ganzen Welt zu markieren", sagte Tabitha Mallory, CEO des Beratungsunternehmens China Ocean Institute und außerordentliche Professorin an der Universität von Washington gegenüber Axios. "Ziel ist es, in allen Weltmeeren präsent zu sein, damit sie die Ergebnisse internationaler Abkommen, die maritime Ressourcen abdecken, beeinflussen können."

Chinesische Fischereifahrzeuge erschöpfen die Bestände von Ländern nicht nur in Südostasien, sondern auch bis zum Persischen Golf, Südamerika, Westafrika und dem Südpazifik. Ihre räuberischen und nicht nachhaltigen Fangmethoden gefährden nicht nur das Leben im Meer, sondern auch den Lebensunterhalt der lokalen Fischer. China gilt als der weltweit größte Täter illegaler, nicht gemeldeter und nicht regulierter Fischerei (IUU) sowie als der größte Subventionierer solcher Praktiken in der Welt.

Admiral Karl Schultz, der Kommandant der Küstenwache der Vereinigten Staaten, hat gewarnt:

"Die IUU-Fischerei hat die Piraterie als die weltweit größte Bedrohung für die Sicherheit des Seeverkehrs abgelöst. Wenn die IUU-Fischerei weiterhin unkontrolliert bleibt, können wir mit einer Verschlechterung der fragilen Küstenstaaten und zunehmenden Spannungen unter den Fremdfischernationen rechnen, was die geopolitische Stabilität auf der ganzen Welt bedroht."

Die Folgen sind manchmal grausam. Eines der schockierendsten Beispiele ist das Nordkoreas: In den letzten fünf Jahren wurden mehr als 500 verlassene hölzerne Fischerboote, oft mit Skeletten verhungerter nordkoreanischer Fischer an Bord, an den Ufern Japans angespült. Jahrelang war die Ursache unbekannt, bis man herausfand, dass der wahrscheinliche Grund darin bestand, dass "eine Armada" chinesischer industrieller Fischerboote illegal in nordkoreanischen Gewässern fischt, was die Einheimischen zwang, sich weiter von der Küste weg zu wagen, wo einige von ihnen auf der vergeblichen Suche nach Fisch starben und schließlich an Japans Ufer gespült wurden. Es wird geschätzt, dass Chinas Fischereifahrzeuge die Tintenfischbestände in nordkoreanischen Gewässern derart ausgebeutet haben, dass der Bestand um 70% eingebrochen ist.

Im Iran berichteten reformorientierte Medien im Juli, dass chinesische Schiffe "illegal Fischbestände im Persischen Golf geleert haben", während "iranische Fischer gezwungen sind, somalischen Piraten Bestechungsgelder in Höhe von zehntausend Dollar zu zahlen, damit sie an den afrikanischen Ufern fischen können". Die meisten Fischereifahrzeuge in Chinas Flotte sind Trawler. "Das Fischen mit Schleppnetzen fegt den Meeresboden im Süden leer und vernichtet seine Ressourcen", sagte ein Vertreter der Fischer. Laut einem Bericht von Iran News vom Juli 2020:

"In den letzten Jahren hat dieses schreckliche Problem [Aktivität chinesischer Trawler] zu einem Rückgang der iranischen aquatischen Reserven um zwei Drittel beigetragen und Alarm über die Vernichtung des Meeresökosystems des Landes ausgelöst. Darüber hinaus wirkte sich diese Art der Fischerei negativ auf die Geschäfte der iranischen Fischer aus..."

Berichten zufolge vermietet der Iran seit mehr als einem Jahrzehnt seine Hoheitsgewässer am Persischen Golf an chinesische Industrieschiffe. Im Jahr 2018 gab der Stellvertreter für Hafenangelegenheiten der iranischen Hafen- und Seeverkehrsorganisation, Mohammad Ali Hassanzadeh, zu, dass chinesische Schiffe "im Rahmen eines 'langfristigen Pachtvertrags' für den Fischfang in einer Tiefe von 200 Metern in Iranischen Gewässern operierten."

In einer Reihe westafrikanischer Länder – Sierra Leone, Liberia, Ghana, Nigeria und andere – haben chinesische Trawler seit Jahren "schlechte Regierungsführung, Korruption und die Unfähigkeit dieser Regierungen, Fischereivorschriften durchzusetzen, ausgenutzt", so das China-Afrika-Projekt.

"Heute operieren die chinesischen Schiffe größtenteils außerhalb der Kontrolle der Regierungen, was zu einer zunehmend ernsten Umweltkrise führt, die durch Überfischung verursacht wird und auch die lokalen Küstengemeinden gefährdet, deren Lebensunterhalt von diesen Gewässern abhängt."

Im Juli 2020 kamen sechs chinesische Supertrawler in Liberia an, die 12.000 Tonnen Fisch fangen konnten – fast doppelt so viel wie der normale, nachhaltige, eigene Fang des Landes.

In einem Bericht der Environmental Justice Foundation vom 24. März heißt es, dass chinesische Staatsunternehmen Ghanas Meeresressourcen "durch lokale Tarnbesitzer, die niedrigere Lizenzgebühren und Strafen für die Ausübung illegaler Fischereitätigkeiten zahlen geschröpft" hätten, was dem Land Millionen von Dollar an Lizenzeinnahmen vorenthält.

"In dem Bericht wird detailliert beschrieben, wie die Chinesen bis zu 93 Prozent der Schleppnetzfischerboote in Ghana kontrollieren, einem Land, das derzeit jährlich zwischen 14,4 und 23,7 Millionen USD (12,1 und 20 Millionen Euro) an Fischereilizenzgebühren und Trawler-Geldbußen verliert."

In Südamerika ist die chinesische Raubfischerei mittlerweile so kritisch, dass Argentinien im März die Schaffung eines gemeinsamen Seekommandos zur Bekämpfung der Raubfischerei durch ausländische Schiffe ankündigte. Laut Diálogo, einer vom US-amerikanischen Südkommando herausgegebenen Militärzeitschrift:

"Jedes Jahr segelt eine Flotte ausländischer Fischereifahrzeuge, hauptsächlich aus China, entlang der südamerikanischen Küste und bedroht die Meeresressourcen in der Region. Laut der regionalen Fischereimanagementorganisation im Südpazifik ist die Beteiligung chinesischer Schiffe an der Tintenfischfischerei in der Region in den letzten zwei Jahrzehnten stetig gewachsen."

Im Juni traf eine riesige chinesische Fischereiflotte von 300 Schiffen in der Gegend um Ecuadors umweltgeschütztem Galapagos-Meeresreservat ein. Die chinesischen Schiffe, die einen Monat in der Region blieben, machten zwischen dem 13. Juli und dem 13. August "99% der sichtbaren Fischerei außerhalb der Gewässer des [Galapagos] -Archipels aus", heißt es in einem Bericht. Sie fischten nach Tintenfischen, die für die einzigartigen Galapagos-Robben und Haie unverzichtbar sind, und nach kommerziellen Fischen, die sonst zur lokalen Wirtschaft beitragen. Im Jahr 2017 sperrte Ecuador 20 chinesische Fischer ein, weil sie 6.600 Haie vor dem Galapagos-Meeresschutzgebiet gefangen hatten. Die Haie werden in Haifischflossensuppe verwendet, einer chinesischen Delikatesse.

Im Südpazifik ist laut zwei ehemaligen US-Funktionären "illegale, unregulierte Fischerei durch chinesische Schiffe in Amerikanisch-Samoa und Guam sowie im Osten bis nach Hawaii üblich geworden". Die Überfischung ist für die Einheimischen so schädlich, dass eine Thunfischkonservenfabrik auf Amerikanisch-Samoa, einem der größten Arbeitgeber der Insel, den Betrieb wegen Fischmangels vorübergehend einstellen musste.

Bei der chinesischen Fischereiflotte geht es jedoch um viel mehr als nur ums Fischen. In einem Bericht der Yale School of the Environment vom August 2020 schrieb der investigative Reporter Ian Urbina:

"Vor dem Hintergrund der größeren geopolitischen Bestrebungen Chinas dienen die kommerziellen Fischer des Landes häufig als de-facto paramilitärisches Personal, dessen Aktivitäten die chinesische Regierung als private Aktionen tarnen kann. Unter zivilem Deckmantel trägt diese angeblich private Armada zur Durchsetzung der territorialen Herrschaft bei, insbesondere durch das Zurückdrängen von Fischern oder Regierungen, die Chinas Souveränitätsansprüche, die fast das gesamte Südchinesische Meer umfassen, in Frage stellen."

Chinas Einsatz von Fischerbooten zur Geltendmachung seiner Macht- und Gebietsansprüche wurde im März demonstriert, als eine Flotte von mehr als 200 chinesischen Fischereifahrzeugen am Pfingstriff im Südchinesischen Meer ausschwärmte und ankerte. Das Riff liegt in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Philippinen. [1] Im Jahr 2018 ankerten mehr als 90 chinesische Fischereifahrzeuge innerhalb von Kilometern der philippinischen Insel Thitu, nachdem die philippinische Regierung mit Arbeiten an der Infrastruktur der Insel begonnen hatte.

Im September veröffentlichte die US-Küstenwache einen Bericht mit dem Titel "Strategischer Ausblick auf die Illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei", in dem "das Engagement der US-Küstenwache, weltweite Anstrengungen zur Bekämpfung der illegalen Ausbeutung der Fischbestände des Ozeans und zum Schutz unserer nationalen Interessen zu unternehmen", angekündigt wurde. In dem Bericht wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, "(1) gezielte, wirksame und nachrichtendienstliche Durchsetzungsmaßnahmen zu fördern, (2) räuberischem und unverantwortlichem staatlichem Verhalten entgegenzuwirken und (3) die multilaterale Zusammenarbeit bei der Durchsetzung der Fischerei auszubauen", und drängte, dass eine Koalition aus zwischenstaatlichen und internationalen Organisationen notwendig wäre. Im April starteten die US-Küstenwache und die US-Marine eine gemeinsame Mission im West- und Zentralpazifik, um die illegale, nicht regulierte und nicht gemeldete Fischerei (IUU-Fischerei) zu bekämpfen und die regionale Sicherheit zu erhöhen. Im Februar empfahl das Office of Intelligence and Analysis, eine Behörde des Ministeriums für innere Sicherheit, den USA, "eine multilaterale Koalition mit südamerikanischen Nationen zu führen, um gegen Chinas illegale Fischerei- und Handelspraktiken vorzugehen".

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, eine Kolumnistin, Anwältin und Politologin, ist eine Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. / Übersetzt von Daniel Heiniger

 

[1] Laut der Konvention über das Seerecht der Vereinten Nationen von 1982 kontrollieren Nationen Marineressourcen innerhalb einer 200-Meilen-"exklusiven Wirtschaftszone".


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Victor von Eckhardt (1864–1946), Public domain, via Wikimedia Commons


Mittwoch, 12 Mai 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast: