Pro-Israel Facebook-Seite mit antisemitischer Hassrede überflutet

Pro-Israel Facebook-Seite mit antisemitischer Hassrede überflutet


Eine der größten pro-israelischen Facebook-Seiten der Welt nach einer Flut antisemitischer Beiträge geschlossen

Pro-Israel Facebook-Seite mit antisemitischer Hassrede überflutet

Auf der Website „Jerusalem Prayer Team“ befindet sich die Jerusalem Prayer Page, eine der größten Facebook-Websites zum Thema Religion im Allgemeinen, mit 78 Millionen Anhängern. Der Besitzer der Seite, Michael Evans II., Hatte eine virtuelle tägliche Gebetsveranstaltung veranstaltet, um „für den Frieden Jerusalems zu beten“, eine Veranstaltung, die am vergangenen Donnerstag einen Höhepunkt von 1 Million Engagements und 43 Millionen Impressionen erreichte. Von diesen 1 Million Engagements waren die meisten jedoch antisemitische Angriffe, und Evans merkt an, dass Facebook trotz der Behauptung, es sei stolz darauf, keine Hassreden zuzulassen, nichts unternommen habe, um die Lawine hasserfüllter Rhetorik aufzuhalten.

Unter den Kommentaren befanden sich diejenigen, die Israel als "schmutziges Schwein" bezeichneten und sagten, "Israelis sind Terroristen" oder "kriminelle rassistische Gangster". Andere posteten Pro-Hitler-Kommentare wie "Ich werde nicht alle Juden töten, weil ich ein paar Menschen das Leben erlauben werde, damit ich verstehen kann, warum ich die Juden getötet habe."


Ein Plakat namens Aamir Afzal veröffentlichte ein Foto von Hitler und schrieb daneben: „Der Held, den wir (im Moment) brauchen Geldautomaten.“ Eine andere Person veröffentlichte ein Bild des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu, der auf der Leiche eines Kindes stand.

"Die Medien auf der ganzen Welt kaufen sich die Lüge ein", die Israel für diesen Konflikt verantwortlich gemacht hat, schrieb Evans auf Facebook. "Jerusalem ist wichtig", schreibt er in einem anderen Artikel, der den Konflikt mit seinem christlichen Glauben und seiner Eschatologie verbindet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 18 Mai 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage