564 niederländische Wissenschaftler fordern, die Beziehungen zu Israel abzubrechen

564 niederländische Wissenschaftler fordern, die Beziehungen zu Israel abzubrechen


Hunderte niederländische Wissenschaftler fordern, die Beziehungen zu Israel und zu israelischen Forschern zu trennen.Sie verteidigen die Terrororganisation Hamas?

564 niederländische Wissenschaftler fordern, die Beziehungen zu Israel abzubrechen

Sie verteidigen die Terrororganisation Hamas. Ihre Meinung untermauern Sie auf von Hamas Gesundheitbehörde herausgegebene Todeszahlen. Jeder Wissenschaftler müsste sich eigentlich fragen wieviel der Wert sind und wie realistisch. Aber Antisemitismus ist auch in der Akademikerwelt weit verbreitet.

Hunderte von Wissenschaftlern haben eine Petition unterzeichnet, in der sie die niederländische Regierung auffordern, die Beziehungen zu Israel wegen ihrer Ansicht nach israelischen Verstöße gegen das Völkerrecht bei der Reaktion auf Hamas-Raketen aus dem Gazastreifen abzubrechen.

Unter den 564 Unterzeichnern befindet sich ein Forscher an einem staatlichen Holocaust-Forschungsinstitut.

"Wir erklären, dass wir uns den Forderungen unserer palästinensischen Kollegen anschließen, israelische akademische Institutionen zu boykottieren", heißt es in der Petition mit dem Titel "Die niederländische Hochschulbildung steht in Solidarität mit den Palästinensern."

Das Dokument fordert die niederländische Regierung außerdem auf, "alle wirtschaftlichen, politischen und militärischen Beziehungen zu Israel abzubrechen".


In dem Dokument heißt es, Israel habe gegen das Völkerrecht verstoßen, als es auf die Tausenden von Raketen reagierte, die diesen Monat in seine Städte abgefeuert wurden, um die Verletzung der religiösen und bürgerlichen Rechte der Araber in Jerusalem durch die Hamas zu rächen.

Israel schlug bei der Hamas in Gaza zurück und tötete mindestens 230 Menschen. In Israel starben 12 an den Folgen eines Raketenbeschusses. Am frühen Freitag wurde nach elf Tagen Kampf ein Waffenstillstand erreicht.

Kylie Thomas, gebürtige Südafrikanerin, war die einzige vom niederländischen Institut für Kriegs-, Holocaust- und Genozidstudien (NIOD), die die Petition unterzeichnete.

Sein Direktor, Frank van Vree, sagte, Thomas 'Ansichten repräsentieren nicht die Institution, "die als Forschungsinstitut zu dieser Aktion keine Position einnimmt", schrieb er an die Jewish Telegraphic Agency . NIOD habe nicht die Absicht, die Zusammenarbeit mit einem seiner derzeitigen Partner einzuschränken, fügte er hinzu.


Autor: Andeas Krueger
Bild Quelle: By claudia gabriela marques vieira - Flickr: HANDS OFF GAZA: STOP THE BOMBING: FREE PALESTINE - UK NATIONAL DEMONSTRATION, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15851202


Dienstag, 25 Mai 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Andeas Krueger

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage