UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen


Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht. Den Vereinten Nationen zufolge werden die Ballons manchmal beschädigt, bevor die israelischen Felder in Flammen aufgehen.

„In einem typischen Fall von unverhältnismäßiger israelischer Aggression nutzen israelische Bauern jetzt ihre gigantischen Felder verschiedener landwirtschaftlicher Produkte, um beträchtlich kleinere Ballons aus Gaza zu zerstören, die in ihre Richtung driften. Diese zionistischen Bauern besitzen die Dreistigkeit Felder zu kultivieren, die als Landeplätze für diese Brandballons ungeeignet sind, womit sie palästinensischem Eigentum unaussprechlichen Schaden zufügen“, heißt es in der Resolution. „Solche Schäden führen nicht nur zu beträchtlichen finanziellen Kosten bei den Eigentümern und Herstellern der Ballons, sondern auch für emotionale Traumata und weit verbreitete Sorge bei der Ballons besitzenden und keine Ballons besitzenden Bevölkerung im Gazastreifen.“

Israel hat als Reaktion vorgeschlagen, dass die Palästinenser „einfach aufhören irgendetwas brandstiftendes zu schicken und dann könnte Frieden herrschen“. Die Unterstützer der UNO sagten jedoch, eine solche Idee sei „lachhaft und völlig unrealistisch“, wobei betont wurde, dass „es die Bauernhöfe sind, die dort das wirkliche Hindernis für Frieden sind“.


Autor: heplev
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 29 Mai 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage