UNO: Hungertod droht 350.000 Menschen in Äthiopien

UNO: Hungertod droht 350.000 Menschen in Äthiopien


Angesichts Hunderttausender vom Hungertod bedrohter Menschen in Äthiopien haben mehrere UNO-Agenturen Alarm geschlagen.

UNO: Hungertod droht 350.000 Menschen in Äthiopien

Einem jüngsten Bericht der Vereinten Nationen zufolge lebten mehr als 350.000 Menschen in der nördlichen Region Tigray in „katastrophalen Zuständen“. Das sei die höchste Stufe (5) einer internen Kategorisierung zur Nahrungsmittelunsicherheit.

Es sei die größte Zahl an Betroffenen in einem einzelnen Land seit einem Jahrzehnt, hätten die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, das Welternährungsprogramm und das Kinderhilfswerk UNICEF gestern mitgeteilt.

Außerdem befänden sich demnach zwei Millionen Menschen in der Notfallstufe 4 „und könnten ohne dringende Maßnahmen schnell den Hungertod sterben“. Die UNO-Agenturen hätten deutlich gemacht, dass sie bereitstünden, um den Hunger in Äthiopien zu bekämpfen und die humanitäre Hilfe aufzustocken – allerdings müsse dafür der Zugang ins umkämpfte Tigray gewährleistet sein.

Der äthiopische Außenminister Demeke Mekonnen habe sich davon unbeeindruckt gezeigt und den UNO-Bericht als Desinformation zurückgewiesen. Mekonnen hätte auf Bemühungen der äthiopischen Regierung verwiesen, wieder „Normalität“ in Tigray einkehren zu lassen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 11 Juni 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage