Was der Westen aus Chinas Krieg gegen Indien lernen kann

Was der Westen aus Chinas Krieg gegen Indien lernen kann


Ein Jahr nachdem China einen Angriff auf die umstrittene Grenze zwischen Indien und China im Himalaya angeordnet hat – der sich zu einer Situation verschlimmerte, bei der 20 indische und mehrere chinesische Soldaten getötet wurden – bleibt die Spannung entlang der Grenze hoch.

Was der Westen aus Chinas Krieg gegen Indien lernen kann

Von Judith Bergman, Gatestone Institute

"Chinas Besetzung umstrittener Grenzgebiete seit Mai 2020 ist die schwerste Eskalation seit Jahrzehnten und führte zum ersten tödlichen Grenzkonflikt zwischen den beiden Ländern seit 1975", heißt es im Bericht "2021 Annual Threat Assessment of the US Intelligence Community", veröffentlicht am 9. April 2021 vom Büro des Direktors des Inlandgeheimdienstes.

Die militärischen Spannungen zwischen China und Indien reichen fast sechs Jahrzehnte zurück bis zum chinesisch-indischen Krieg von 1962, als China begann, Indien anzugreifen. Obwohl sich die Beziehungen später verbesserten, bleibt der Schatten des Krieges teilweise in Form von Uneinigkeit zwischen den beiden Ländern über den genauen Verlauf der Grenze – oder der sogenannten Line of Actual Control (LAC) – bestehen.

Im Januar hat China Berichten zufolge fast 10.000 Soldaten aus umstrittenen Gebieten auf seiner Seite der LAC abgezogen, während die Frontsoldaten an Ort und Stelle gehalten wurden. Trotz 11 Gesprächsrunden – die jüngste am 9. April – bleibt eine Deeskalation schwer fassbar. China weigert sich, sich von zwei Reibungspunkten in Hot Springs und Gogra zurückzuziehen.

Im Mai forderte der indische Armeechef, MM Naravane, die indischen Truppen auf, die chinesischen Aktivitäten entlang der LAC genau im Auge zu behalten. Chinas Volksbefreiungsarmee (PLA) hat Berichten zufolge mit jährlichen Kriegsübungen in "intensiven Gebieten ... 100 bis 250 km von der tatsächlichen Kontrolllinie (LAC) entfernt" begonnen.

Chinas Grenzaktionen gegen Indien wurden als Salamitaktik bezeichnet. China scheint zu versuchen, sein Territorium durch schrittweise Operationen zu dominieren, die jede für sich zu klein sind, um internationale Aufmerksamkeit zu erregen, und nicht groß genug, um einen tatsächlichen Krieg mit Indien auszulösen – aber ausreichend, um im Laufe der Zeit reale Resultate in Form von gewonnenem Territorium zu erzielen. Es ähnelt der Taktik, die China im Südchinesischen Meer eingesetzt hat.

China scheint in seiner offensichtlichen Ambition, die dominierende Macht der Welt zu werden, darauf bedacht zu sein, das benachbarte Indien in Bereichen zu unterwerfen, in denen die beiden Länder nicht übereinstimmen. Zu diesem Zweck nutzt China den Krieg in der Grauzone, ein Manöver, bei dem das Land zum Experten geworden ist, insbesondere gegen Taiwan. Das Konzept beinhaltet Handlungen, die knapp an Krieg heranreichen – andere haben es als "indirekten Krieg" bezeichnet – aber der Zweck ist der gleiche: Widerstand – oder einen wahrgenommenen Feind – zu überwinden, indem Ermattung herbeigeführt wird.

"Die Elemente des indirekten Krieges sind bei Chinas Aktionen gegen Indien auffällig", schrieb Brahma Chellaney, Autor von "Water, Peace and War", kürzlich in Foreign Affairs.

"China hat den indischen Sicherheitsapparat durch unkonventionelle Instrumente, einschließlich Cyberangriffe, seine Neugestaltung der grenzüberschreitenden Fliessrichtung von Flüssen und sein Knabbern an umstrittenen Himalaya-Territorien stetig unter Druck gesetzt. Es versucht, alle verfügbaren Mittel, aber ohne offenen Krieg, einzusetzen, um Indiens Ambitionen einzuschränken und Schläge gegen die Kerninteressen Indiens auszuführen."

Indien ist eines der Länder der Welt, das den heftigsten Cyberangriffen ausgesetzt ist und China ist einer der Hauptangreifer. Im vergangenen Juni beispielsweise führte der Grenzkampf zwischen chinesischen und indischen Streitkräften Berichten zufolge zu einem Anstieg der Cyberangriffe aus China um 200 %, wobei Hacker auf Ministerien, Medienorganisationen und große Unternehmen abzielten. Im Juni 2020 wurden laut Brahma Chellaney "mindestens 40.300 Versuche, Malware in indische Netzwerke einzuschleusen" beobachtet.

"Indische Funktionäre verstanden diese Bemühungen als ernste Warnung des Xi-Regimes: Wenn Indien in der Grenzkonfrontation nicht Ruhe gibt, würde China in weiten Teilen des Landes das Licht ausmachen. Indien schickte in den folgenden Monaten Truppen an die Grenze, und im Oktober wurde es in Mumbai dunkel."

Der Stromausfall im Oktober in Mumbai, hinter dem Berichten zufolge China steckte, dauerte mehrere Stunden und führte zur Schliessung von Krankenhäusern und zum Stillstand von Zügen.

"China ist in der Lage, Cyberangriffe auf uns zu starten, die einen Großteil unserer Systeme stören können", sagte General Bipin Rawat, Indiens ranghöchster Funktionär der Streitkräfte, am 7. April gegenüber Reportern. "Während wir versuchen, Firewalls gegen Cyberangriffe aufzubauen, sind wir ziemlich sicher, dass sie [chinesische Hacker] diese Firewalls durchbrechen werden." China hat auch Cyberangriffe auf die indische Pharmaindustrie durchgeführt, insbesondere auf ihre Impfstoffanlagen.

Indien hat aufgrund der engen Allianz Chinas mit Pakistan zusätzlichen Grund zur Sorge. Trotz der Waffenstillstandserklärung von 2021, die die Feindseligkeiten entlang der umstrittenen indisch-pakistanischen Grenze in Kaschmir ausgesetzt hatte, war Pakistan seit langer Zeit ein feindlich gesinnter Nachbar. Pakistan ist seit jeher ein Verbündeter Chinas; Im Dezember unterzeichneten die beiden Länder ein militärisches Memorandum of Understanding, um ihre bereits engen militärischen Beziehungen zu stärken. Laut dem chinesischen Verteidigungsminister General Wei Fenghe:

"Wir sollten die Mil-to-Mil-Beziehung auf ein höheres Niveau heben, um gemeinsam verschiedene Risiken und Herausforderungen zu bewältigen, die Souveränität und die Sicherheitsinteressen beider Länder fest zu schützen und den regionalen Frieden und die Stabilität zu wahren."

China ist Pakistans Hauptlieferant von militärischer Ausrüstung – 73 % der Waffenkäufe Pakistans in den Jahren 2015-19 kamen Berichten zufolge aus China. Laut einer aktuellen Analyse des Rates für Auslandbeziehungen:

"Jeder künftige Konflikt zwischen Indien und Pakistan wird höchstwahrscheinlich China mit hineinziehen, weil sich Pekings strategische Umarmung Islamabads in den letzten Jahren verschärft hat. Der China-Pakistan-Wirtschaftskorridor liefert zig Milliarden Dollar an chinesischen Infrastrukturinvestitionen nach Pakistan, auch in Gebiete, die von Indien beansprucht werden. Anstatt sowohl Indien als auch Pakistan in ihrer Krise von 2019 zur Zurückhaltung aufzufordern, akzeptierte Peking die Position Islamabads, dass es den Konflikt eskalieren müsse, um zukünftige indische Aggressionen abzuschrecken."

Chinas Belt and Road Initiative (BRI) – ein Weg für China, seinen globalen Einfluss auszuweiten, indem es Länder wirtschaftlich abhängig macht, oft durch "Schuldenfallen-Diplomatie" (Kreditnehmende Länder sind nicht in der Lage, zurückzuzahlen, ausser indem sie nationale Wertsachen aufgeben, wie Land oder Häfen) – dient auch als Möglichkeit, Indien "zu umzingeln" und mehr Länder der Region auf Chinas Umlaufbahn zu bringen.

Fast alle Nachbarländer Indiens sind Teil von Chinas Belt and Road Initiative – einige mehr, andere weniger: Sri Lanka, Pakistan, Bangladesch, Afghanistan, Nepal und Myanmar. Indien hingegen hat sich geweigert, die Belt and Road Initiative zu unterstützen. Laut Hindustan Times:

"Indien hat wiederholt gesagt, dass es BRI nicht beitreten wird, weil es den Unternehmen des Landes keine gleichen Voraussetzungen bietet. Es hat sich auch gegen BRI ausgesprochen, weil eine Schlüsselkomponente – der China-Pakistan-Wirtschaftskorridor (CPEC) – durch PoK [die umstrittene Region Kaschmir] führt."

Schließlich ist China in den letzten zwei Jahrzehnten in die Region des Indischen Ozeans (IOR) vorgedrungen. Ungefähr 80 % des importierten Öls Chinas und 95 % des chinesischen Handels mit dem Nahen Osten, Afrika und Europa passieren den Indischen Ozean. "Aus Pekings Sicht ist es noch wichtiger, dass diese Region von chinesischen Rivalen kontrolliert wird: den Vereinigten Staaten und Indien", schrieb Christopher Colley vom Washingtoner Wilson Center.

"Insgesamt haben sich Chinas zunehmende Verbindungen zum Indischen Ozean und darüber hinaus in den letzten zwei Jahrzehnten enorm ausgeweitet ... Chinesische Analysten und Regierungsbehörden fordern zunehmend irgend eine Form von Flotte/Truppe im Indischen Ozean, die Chinas Interessen schützen und projizieren kann. Basierend auf den verfügbaren Beweisen, bestehend aus Hafeninfrastrukturprojekten, verschiedenen Aussagen der Regierung und in China ansässigen Wissenschaftlern/Analysten sowie neuer Marineausrüstung, scheint es, dass China beabsichtigt, eine Art Streitkräfte im Indischen Ozean zu entwickeln. Während Indien niemals eine vollständige Seekontrolle im Indischen Ozean etablieren kann, wird es wahrscheinlich die Fähigkeit besitzen, andere Staaten glaubwürdig abzuschrecken, die chinesischen Seeverkehrslinien oder -einheiten zu bedrohen. Während China jedoch zunehmend über die Bodentruppen verfügt, um bedeutende Machtprojektionen im Indischen Ozean durchführen zu können und sogar Live-Feuer-Übungen im nördlichen Indischen Ozean durchgeführt hat, fehlt dem PLAN jedoch kritischerweise der erforderliche Schutz durch die Luftwaffe."

"Aus Sicherheitssicht", schrieb Dr. Rajeswari Pillai Rajagopalan, Direktor des Center for Security, Strategy and Technology (CSST) in Neu-Delhi im Januar, "war Indien seit der Unabhängigkeit keiner nennenswerten maritimen Bedrohung ausgesetzt."

"Ein Großteil des indischen maritimen Sicherheitsfokus lag auf der relativ geringen Seebedrohung durch Pakistan und nicht-traditionellen Bedrohungen wie Piraterie und Terrorismus. Während diese Bedenken bestehen bleiben, wurden sie von Sorgen um China als aufstrebender IOR-Macht mit seiner wachsenden Präsenz in der Region überholt...

"Indien hat mehrere Bedenken hinsichtlich Chinas im Indischen Ozean. Eine, die bereits lebendig ist, sind die chinesischen Aktivitäten in Indiens ausschließlicher Wirtschaftszone (AWZ). Anfang dieses Jahres sagte der Chef der indischen Marine, Admiral Karambir Singh, dass sowohl chinesische Forschungsschiffe als auch Fischerboote im Indischen Ozean gesehen wurden, einschließlich in der indischen AWZ."

Die anhaltenden militärischen Spannungen zwischen China und Indien sind zudem auch für die Vereinigten Staaten problematisch. Laut Daniel S. Markey vom Rat für Auslandsbeziehungen:

"Abgesehen davon, dass die Vereinigten Staaten möglicherweise in eine solche Konfrontation hineingezogen würden, würde der Konflikt zwischen China und Indien drohen, die Weltwirtschaft zu stören, die regionale Entwicklung zu untergraben und je nach Ausmaß erhebliche humanitäre Folgen zu zeitigen. Falls Indien dabei militärisch und wirtschaftlich geschwächt werden sollte, dann würde ebenfalls sein Wert als Gegengewicht zu China und damit das umfassendere Ziel der USA, Chinas regionalem Einfluss entgegenzuwirken, untergraben."

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, eine Kolumnistin, Anwältin und Politologin, ist eine Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Staff Sgt. D. Myles Cullen (USAF), Public domain, via Wikimedia Commons


Donnerstag, 24 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage