Impfstofferfinder: Länder haben die Kardiotoxizitätsrisiken von COVID-Impfung übersehen

Impfstofferfinder: Länder haben die Kardiotoxizitätsrisiken von COVID-Impfung übersehen


Die Regierungen sind in Bezug auf Impfstoffrisiken nicht transparent", sagt der Arzt, der die mRNA-Technologie erfunden hat, die für COVID-Impfstoffe verwendet wird.

Impfstofferfinder: Länder haben die Kardiotoxizitätsrisiken von COVID-Impfung übersehen

Der Arzt, der die Technologie entwickelt hat, die bei den meisten COVID-Impfungen verwendet wird, warnte davor, dass die US-Regierung Informationen zu den Risiken von Coronavirus-Impfstoffen zurückhält.

Dr. Robert Malone, der die mRNA-Technologie erfunden hat, die jetzt sowohl im Pfizer-BioNTech- als auch im Moderna-COVID-Impfstoff verwendet wird, sprach diese Woche mit Fox News über den Vorstoß, junge Erwachsene und sogar Kinder zu impfen.

Da die Centers for Disease Control einen Zusammenhang zwischen den Pfizer- und Moderna-Coronavirus-Impfstoffen und Herzmuskelentzündungen bei jungen Menschen – insbesondere jüngeren Männern – gefunden haben, sagte Dr. Malone, dass eine „Risiko-Nutzen“-Analyse durchgeführt werden muss, bevor Kinder massenhaft geimpft werden.


„Meine Sorge ist, dass ich weiß, dass es Risiken gibt. Aber wir haben keinen Zugriff auf die Daten und die Daten wurden nicht rigoros genug erfasst, um diese Risiken genau einschätzen zu können – und deshalb … haben wir nicht wirklich die Informationen, die wir brauchen, um eine vernünftige Entscheidung zu treffen.“

„Ich kann sagen, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis für die 18-Jährigen und darunter keine Impfstoffe rechtfertigt und es besteht eine ziemlich gute Chance, dass es bei diesen sehr jungen Erwachsenen keine Impfung rechtfertigt.“

Dr. Malone tadelte auch die Bundesbehörden wegen mangelnder Transparenz in Bezug auf die Risiken von COVID-Impfstoffen.

„Eine meiner Bedenken ist, dass die Regierung uns gegenüber nicht transparent macht, was diese Risiken sind. Daher bin ich der Meinung, dass die Menschen das Recht haben, zu entscheiden, ob sie Impfstoffe akzeptieren oder nicht, zumal es sich um experimentelle Impfstoffe handelt. "

Malone fügte hinzu, dass Gesundheitsbehörden, einschließlich der CDC, die Datenflut zu Impfstoffen nicht schnell genug verarbeiten konnten, um ein klares Bild der Risiken durch die Impfstoffe zu vermitteln.

Dies habe nicht nur Lücken im Verständnis der Risiken für jüngere Nutzer hinterlassen, sondern auch für schwangere Frauen, sagte Malone.

"Was wir haben, ist ein strukturelles Problem, wie die Datenbanken aufgebaut wurden und wie sie analysiert werden."

„Die CDC ist überwältigt. Sie verarbeiten nicht einmal die Daten, die sie haben. Und selbst nach dem eigenen Eingeständnis der CDC in ihrem jüngsten MMWR-Bericht [Morbidity and Mortality Weekly Report] über Sicherheit und Schwangerschaft, die V-Safe-Datenbank, die sie halten intern, ist so schlecht, dass sie noch keine endgültigen Schlussfolgerungen darüber ziehen können, ob diese Impfstoffe in der Schwangerschaft sicher sind."

"Sie glauben, dass sie im Allgemeinen sicher sind, aber die Datenbanken reichen nicht aus, um das wirklich zu beweisen."

Bis jetzt, so Malone weiter, haben sich die USA stark auf Daten ausländischer Gesundheitsministerien, einschließlich Israels, verlassen, beklagten jedoch, dass Israel es versäumt habe, kardiovaskuläre Risiken durch die Impfstoffe zu erkennen.

"Wir sind in einer Position, in der wir auf Daten aus Orten wie Norwegen, Finnland ... und hoffentlich aus Israel warten, um unsere Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu untermauern."

"Leider haben die Israelis, auf die wir uns verlassen haben, diese Kardiotoxizitätsrisiken, von denen wir jetzt erfahren, nicht erkannt. Sie wurden zuerst von den FDA-Leute aufgegriffen, die sich die VAERS-Datenbank ansahen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 26 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage