Erdogan an Abbas: Wir werden nicht über Israels Gräueltaten schweigen

Erdogan an Abbas: Wir werden nicht über Israels Gräueltaten schweigen


Der türkische Präsident empfängt PA-Vorsitzenden und sagt, die Türkei werde gegenüber der „israelischen Unterdrückung“ der palästinensischen Araber nicht schweigen.

Erdogan an Abbas: Wir werden nicht über Israels Gräueltaten schweigen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Samstag den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmoud Abbas empfangen und erklärt, dass die Türkei nicht über die „israelische Unterdrückung“ der palästinensischen Araber schweigen werde und werde.

Während eines Treffens unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Vahdettin-Pavillon in Istanbul diskutierten Erdogan und Abbas regionale Entwicklungen und Schritte zur Stärkung der bilateralen Beziehungen, teilte die türkische Kommunikationsdirektion nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu mit.

Erdogan betonte, dass Frieden und Stabilität in der Region nicht möglich sein werden, solange die „israelische Besatzung“ andauert, und sagte, die Türkei habe und werde nicht über die Gräueltaten Israels in „Palästina“ schweigen.


Erdogan und Abbas hatten laut Anadolu ein Einzelgespräch, das eine Stunde und 15 Minuten dauerte, gefolgt von einem weiteren Treffen, an dem auch Delegationen über eine Stunde teilnahmen .

Während Israel und die Türkei diplomatische Beziehungen unterhalten, wurden diese Beziehungen in den letzten Jahren angespannt, da Erdogan, der ein starker Verfechter der palästinensisch-arabischen Rechte ist, Israel häufig kritisiert hat.

Die beiden Länder unterzeichneten 2016 ein umfassendes Aussöhnungsabkommen , das eine sechsjährige diplomatische Pattsituation nach einer gewaltsamen Begegnung zwischen israelischen Soldaten und islamistischen Radikalen auf einem Schiff beendete, das versuchte, die Sicherheitsblockade in Gaza zu durchbrechen.

Auch seit der Unterzeichnung des Abkommens hat der islamistische türkische Präsident seine verbalen Angriffe auf Israel fortgesetzt.

In der Vergangenheit hat Erdogan Israel beschuldigt , ein „terroristischer Staat“ zu sein, und Premierminister Benjamin Netanjahu einen „Terroristen“ genannt, nachdem IDF-Truppen während einer Hamas-geführten Konfrontation an der Grenze zwischen Israel und Gaza das Feuer auf Eindringlinge eröffnet hatten.

Er erklärte auch, dass sein Land sich gegen jeden ablehnen werde, der Israel unterstützt, und dass die Türkei weiterhin die palästinensische Sache fördern werde, ungeachtet der Bemühungen, sie hauptsächlich durch Unterstützer des israelischen Regimes zu untergraben.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 11 Juli 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage