weitere Artikel

Willst du Frieden? Stoppt die hasserfüllte Hetze der palästinensischen Jugend

Willst du Frieden? Stoppt die hasserfüllte Hetze der palästinensischen Jugend


Fast jede Facette des palästinensischen Lebens hat sich dafür eingesetzt, hasserfüllte Botschaften gegen Juden und Israel zu verbreiten – einschließlich der Indoktrination palästinensischer Kinder.

Willst du Frieden? Stoppt die hasserfüllte Hetze der palästinensischen Jugend

Warum gibt es keinen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern? Letzte Woche kritisierte das US-Außenministerium Israel für die Zerstörung des Hauses eines Terroristen – eine Aktion, die laut Aussage des Außenministeriums dazu dient, „die Bemühungen um eine ausgehandelte Zwei-Staaten-Lösung zu untergraben“.

Sicherlich untergräbt die brutale Ermordung eines unschuldigen 19-jährigen Israelis und die Verwundung zweier weiterer – was der palästinensische Terrorist tat – die Aussichten auf Frieden massiv. Diesen Terroristen für seine blutigen Taten durch das „Pay for Slay“-Programm der Palästinensischen Autonomiebehörde zu belohnen, untergräbt sicherlich die Friedensbemühungen mehr als den Abriss eines Terroristenhauses.

Aber die des Außenministeriums ist nur eine von vielen falschen Rechtfertigungen für das Scheitern eines israelisch-palästinensischen Friedens (geschweige denn eine „Zwei-Staaten-Lösung“). Um den wahren Grund zu finden, sollten wir uns am besten die Ursachen des palästinensischen Terrorismus ansehen, die seit Generationen in der palästinensischen Gesellschaft verankert sind.


Unglücklicherweise behaupten viele Mainstream-Medien und Weltführer, die behaupten, sich um die Beendigung des Konflikts zu kümmern, dass die wirklichen Hindernisse verschiedentlich israelische Siedlungen, Israels „Besatzung“ oder Israels Vereinigung Jerusalems sind.

In Wahrheit kann keines dieser Probleme die eigentliche Ursache des Konflikts sein – denn der Konflikt geht jedem von ihnen voraus.

Kurz gesagt, der Konflikt begann aufgrund der Weigerung palästinensischer Araber, das Recht der Juden zu akzeptieren, einen Staat in ihrer indigenen Heimat zu gründen – einem Land, in dem es keine anderen Staaten gab. Diese gewaltsame arabische Ablehnung ist seit mehr als 100 Jahren die Ursache des Konflikts und seine einzigartige treibende Kraft.

Der Treibstoff, der die palästinensische Ablehnung über all diese Jahrzehnte hinweg aufrechterhält, ist antiisraelische und antisemitische Hetze – hasserfüllte Propaganda, die im schlimmsten Fall von einem Todeskult beseelt wird.

Fast jede Facette des palästinensischen Lebens hat sich dafür eingesetzt, hasserfüllte Botschaften gegen Juden und Israel zu verbreiten – sei es durch Medien, Religion, Literatur, Lieder, Theater, Kino und den öffentlichen Raum. Nirgendwo durchdringt dieser Hass die palästinensische Gesellschaft mehr als in seiner Indoktrination palästinensischer Kinder und Jugendlicher.

Kürzlich hat das Europäische Parlament drei Resolutionen verabschiedet, in denen die PA verurteilt wird, weil sie weiterhin Hass und Gewalt in ihren Schulbüchern lehrt, und sich gegen die Verwendung der EU-Hilfe für die PA zu diesem Zweck ausspricht. Der deutsche Europaabgeordnete Niclas Herbst von der Europäischen Volkspartei betonte, dass „die Bezahlung von Lehrern, um Antisemitismus und Gewaltaufhetzung durch palästinensische Schulbücher zu unterrichten, niemals mit EU-Geldern subventioniert werden sollte“.

Trotz eines den EU-Resolutionen beigefügten Berichts, der zahlreiche Beispiele dafür enthält, wie ihr Bildungssystem den Terror verherrlicht – die Behauptung, dass Juden trügerisch und gefährlich seien, und den Begriff „zionistische Besatzung“ anstelle von Israel verwendet – bleibt die PA reuelos. „Alles, was in unseren Schulbüchern erwähnt wird, ist eine genaue und ehrliche Beschreibung“, sagte der Premierminister der PA, Mohammad Shtayyeh.

Die ungeheuerlichste Indoktrination zu Gewalt geschieht jedoch in Sommerlager für Terroristen für palästinensische Kinder. Dort werden Jugendliche indoktriniert und auf Blutvergießen vorbereitet. Laut dem Korrespondenten der Jerusalem Post, Khaled Abu Toameh, haben sich bereits 50.000 Kinder für Kindersoldatenlager der Hamas registriert. Die „Trainingslager“ sind nach dem „Schwert der al-Quds-Schlacht“ benannt – dem Namen, den die Hamas ihrem jüngsten Krieg gegen Israel gab.

Diese Sommercamps bieten eine bequeme Kanzel, von der aus die Hamas ihre radikale islamische Ideologie predigen kann. Zu den untersuchten Themen gehören die „Themen“ der „Befreiung Palästinas“ und die Zerstörung des Staates Israel, das Festhalten am Weg des Dschihad („die Kultur des Widerstands“) und der Kult der Shaheeds (Märtyrer).

Diese abscheuliche Praxis verwendet und missbraucht nicht nur Kinder, sondern beantwortet auch diejenigen, die während des jüngsten Konflikts behaupteten, dass jede Person unter 18 Jahren, die während des Mai-Konflikts getötet wurde, automatisch ein Zivilist war. Ein vom Geheimdienst- und Terrorismusinformationszentrum Meir Amit veröffentlichter Bericht ergab, dass mindestens eines der 66 Kinder auf der Liste der während der Kämpfe getöteten Kinder ein 17-jähriges Mitglied einer Terrorgruppe war. Er war leider nur ein weiteres Beispiel für den zynischen Einsatz von Kindersoldaten durch Terroristen, die hauptsächlich in den von der Hamas geführten Sommerlagern rekrutiert werden. Eine solche Rekrutierung von Kindern verstößt gegen das humanitäre Völkerrecht.

Die Bilder von kleinen Kindern, die lernen, Waffen abzufeuern, gekleidet in Armeekleidung und durch Feuerreifen und Angriffstunnel springen, sind eine traurige Anklage gegen die palästinensische Gesellschaft. Anstatt eine bessere Zukunft für palästinensische Kinder zu schaffen, verdammt dieses Training sie – und israelische Kinder – zu einem Kreislauf der Gewalt, der von Hass und Aufwiegelung angeheizt wird.

Das israelische Außenministerium drückt es am besten aus: „Es kann niemals Frieden zwischen Israel und den Palästinensern herrschen, solange eine Generation nach der anderen von Palästinensern mit einer endlosen Diät antiisraelischer Hetze gefüttert wird.“

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Bildung, Gewalt und Terrorismus. Ob in PA- oder Hamas-Schulen und leider sogar in Schulen des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), der Staat Israel wird als Feind dargestellt, der vernichtet werden muss. Diese „Lektionen“ führen oft zu offenem Antisemitismus.

Anstatt Israel dafür zu kritisieren, dass es sich gegen den Terrorismus verteidigt, wäre die Biden-Regierung bei der Förderung des Friedens effektiver, wenn sie ihre Entscheidung rückgängig machen würde, die PA (ohne Vorbedingungen) und die UNRWA, deren Ziel es ist, den Konflikt zu verlängern, zurückzuzahlen.

Tatsächlich wird dieser Konflikt nicht enden, wenn die Verhandlungen abgeschlossen sind und ein Dokument unterzeichnet ist. Wahrer Frieden kann nicht allein durch Unterschriften auf einem Blatt Papier erreicht werden. Es muss auch in den Herzen und Köpfen des palästinensischen Volkes existieren. So wie Israel seine Gesellschaft im Laufe seiner Geschichte zum Frieden erzogen hat, müssen auch die Palästinenser diesen Prozess annehmen.

Die Vereinigten Staaten und die internationale Gemeinschaft müssen verstehen, dass ihre obsessive Konzentration auf Nebenthemen wie Siedlungen, Jerusalem und die Zerstörung von Häusern von Terroristen eine gewaltsame Ablehnung der Palästinenser ermöglicht und fördert. Nur wenn unsere Führer und die Medien ihre Empörung über die Aufstachelung in der Kindheit – zu ethnischem Hass und Todeskult – zum Ausdruck bringen, können wir auf ein Ende des Konflikts hoffen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 15 Juli 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub