weitere Artikel

Kongo-Gesetz will Kandidaten mit jüdischen Vater blockieren

Kongo-Gesetz will Kandidaten mit jüdischen Vater blockieren


Im Kongo führt ein Gesetzentwurf zur Blockade eines Kandidaten mit einem jüdischen Vater zu Gegenreaktionen.

Kongo-Gesetz will Kandidaten mit jüdischen Vater blockieren

Ein neuer und umstrittener Gesetzentwurf, der am 8. Juli in der Nationalversammlung von Kinshasa eingebracht wurde, soll verhindern, dass ein Präsidentschaftskandidat kandidiert, weil er einen jüdischen Vater hat. Der Gesetzentwurf hat eine Gegenreaktion ausgelöst, wobei Kritik von innen und außen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) aufkommt, und wirft einen Schatten auf das Schicksal der neuen Regierungskoalition. Der Gesetzentwurf bedroht auch die Integrität des afrikanischen Landes.

Der von Noel K. Tshiani, einem Verbündeten des derzeitigen Präsidenten Felix Tshisekedi, eingebrachte Gesetzentwurf besagt, dass nur Kandidaten mit zwei kongolesischen Eltern für das Präsidentenamt kandidieren können. Derzeit gibt es nur einen Kandidaten, der die neuen Kriterien nicht erfüllt: Der kongolesische Geschäftsmann und politische Führer Moise Katumbi, Spitzenkandidat der Präsidentschaftswahl 2023, dem die besten Chancen auf einen Sieg über den amtierenden Präsidenten zugesprochen werden.

Katumbis Großeltern wurden in Auschwitz ermordet. Sein Vater, Nissim Soriano, ein griechischer sephardischer Jude, floh aus Rhodos und ließ sich in der Provinz Katanga im Kongo nieder, wo er die Enkelin des örtlichen Königs Msiri heiratete. In seinen späteren Jahren wanderte Soriano nach Israel aus, wo er bis zu seinem Tod lebte. Er ist in Netanja begraben. Katumbi kommt oft nach Israel und besucht Verwandte, die im Land leben. Er wurde als potenzieller Käufer für den Maccabi Netanya Football Club genannt und hat sich im Rahmen einer Delegation kongolesischer Gouverneure mit dem ehemaligen Premierminister Benjamin Netanyahu getroffen.

„Dieses Gesetz führt zu Diskriminierung. Wenn Amerika so schlechte Gesetze hätte, wäre Obama nicht Präsident geworden“, sagte Katumbis Sprecher. Katumbi wird wegen seiner Popularität oft als „Obama Afrikas“ bezeichnet. „Lasst das Volk wählen. Sie sollten ihre Führer wählen dürfen, das ist Demokratie und keine Gesetzesänderung.“ Sollte das Gesetz verabschiedet werden, fügte der Sprecher hinzu, werde Katumbis Partei die Koalition von Präsident Tshisekedi verlassen und die ohnehin fragile Regierung beenden.

Rabbi Menachem Margolin, Vorsitzender der European Jewish Association und ein enger Vertrauter von Katumbi, griff den Gesetzesentwurf an.

„Es ist eine Schande, dass im Jahr 2021 eine Person disqualifiziert werden kann, weil sie einen jüdischen Elternteil hat. Dies ist ein zynischer politischer Schachzug, der darauf abzielt, den Willen des Volkes zu manipulieren und ihm Kandidaten aufzuzwingen, die er nicht will. Dies ist ein sich wiederholendes Muster der DRK-Politik und der Grund für das Schicksal dieses armen Landkreises. Jeder, dem die Zukunft Afrikas am Herzen liegt, sollte gegen dieses gefährliche Gesetz kämpfen, um sicherzustellen, dass der Kongo zum ersten Mal in seiner Geschichte faire Wahlen abhält“, sagte er.

Das Gesetz hat auch Forderungen nach der Unabhängigkeit der an Mineralien reichen Provinz Katanga, dem Geburtsort von Katumbi und wo er als Gouverneur diente, ausgelöst. Zwischen 1960-1963 war Katanga ein unabhängiger Staat. Anfang dieser Woche kündigten lokale Führer an, dass sie die Sezession unterstützen werden, wenn das Gesetz verabschiedet wird.

Präsident Tshisekedi hat sich noch nicht zu dem neuen Gesetzentwurf geäußert, aber sein Sprecher gab einen zweideutigen Kommentar gegen „diese Art von spaltenden Themen“ ab. Tshiani, der Befürworter des Gesetzentwurfs, hat geschworen, trotz der Kritik weiterzumachen und für das zu kämpfen, was er als Souveränität und Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo bezeichnet.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Katumbi politischen Rivalen gegenübersteht, die versucht haben, seine Kandidatur zu blockieren. Während der Wahlen 2018 untersagte Präsident Joseph Kabila Katumbi die Einreise ins Land, was ihn daran hinderte, seinen Namen als Kandidat anzugeben. In Umfragen zu dieser Zeit gewann Katumbi die Wahl mit großer Mehrheit. Katumbi kehrte schließlich im Mai 2019 nach drei Jahren im Exil in den Kongo zurück, als er von Hunderttausenden Menschen begrüßt wurde, die die Straßen säumten, um ihn zu Hause willkommen zu heißen.

Katumbis immense Popularität rührt von seiner achtjährigen Amtszeit als Gouverneur der Provinz Katanga her, seinem Geburtsort und einem an Minen reichen Gebiet. Während seiner Amtszeit setzte Katumbi eine Reihe umfassender Reformen in der Provinz um: Fast zwei Drittel der Einwohner des Distrikts waren an fließendes Wasser angeschlossen, bei seinem Amtsantritt waren es gerade einmal 3%. Er erhöhte auch die Zahl der Schüler in der Schule um 750 % von 400.000 auf fast 3 Millionen; und die Steuereinnahmen in der Grafschaft von 80 Millionen US-Dollar auf fast 3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 erhöht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Youtube


Donnerstag, 15 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub