Zweiter Judoka scheidet bei Olympischen Spielen aus, anstatt gegen Israelis anzutreten

Zweiter Judoka scheidet bei Olympischen Spielen aus, anstatt gegen Israelis anzutreten


Sudans Mohamed Abdalrasool wiegt für das Spiel, erscheint aber nicht zum Kampf gegen den israelischen Judoka Tohar Butbul bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Zweiter Judoka scheidet bei Olympischen Spielen aus, anstatt gegen Israelis anzutreten

Ein zweiter Judo-Athlet ist bei den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschieden, anstatt gegen den Israeli Tohar Butbul in der 73-Kilogramm-Division anzutreten .

Sudans Mohamed Abdalrasool, 28, schaffte es nicht in sein Spiel der Runde der letzten 32 am Montag gegen Butbul, 27, obwohl er zuvor gewichtet hatte, berichtete die New York Post.

Dies folgt auf einen Vorfall am Wochenende, bei dem der Algerier Fethi Nourine von den Spielen weggeschickt wurde , nachdem er am Samstag von der International Judo Federation (IJF) gesperrt wurde, weil er sich zurückgezogen hatte, anstatt in einem Match gegen Butbul anzutreten.


Nourine wurde in algerischen Medien mit den Worten zitiert: "Wir werden nicht die israelische Flagge hissen und wir werden uns nicht die Hände schmutzig machen mit der Konkurrenz gegen einen Israeli."

Nourine sollte gegen Abdalrasool kämpfen, der auf Platz 469 steht. Der Sieger dieses Matches hätte gegen Butbul gekämpft, der auf Platz sieben liegt.

Nourine weigerte sich auch, gegen Butbul in einem Judo-Weltmeisterschaftsmatch 2019 anzutreten.

Stattdessen trat Butbul gegen Victor Sterpu aus Moldawien an, schlug ihn und zog ins olympische Viertelfinale gegen den südkoreanischen Judostar An Changrim ein, gegen den er verlor.

Butbul konnte dann sein Match gegen den Kanadier Arthur Margelidon in einem wilden Karrenkampf nicht gewinnen und beendete seine ersten Olympischen Spiele mit ihm auf dem siebten Platz, berichtete die Daily Mail.

Der japanische Judoka Shohei Ono war der endgültige Gewinner des Turniers und holte seine zweite Goldmedaille in der 73-Kilo-Kategorie, nachdem er vor vier Jahren in Rio ebenfalls Gold gewonnen hatte.

Butbul wollte nicht über Politik sprechen. Stattdessen sprach er über seine Enttäuschung, sein Ziel, eine Medaille zu gewinnen, nicht erreicht habe, berichtete die Post.

„Ich bin mit dem reinen Ziel gekommen, eine Medaille zu gewinnen, und es ist sehr schwer für mich zu ertragen, dass ich meine eigenen Erwartungen nicht erfüllt habe“, sagte Butbul.

„Das war das Ziel, das ich mir während meiner gesamten Karriere gesetzt habe. Es ist noch zu früh, um zu verstehen, was passiert ist. Ich habe meinen Plan nicht genau ausgeführt, aber im Judo klafft manchmal eine Kluft zwischen der Planung und der Realität.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 27 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage