Genozidales Vorgehen des kommunistischen China gegen uigurische Intellektuelle

Genozidales Vorgehen des kommunistischen China gegen uigurische Intellektuelle


Ahmetjan Jumas Bruder Mamatjan vermutete, dass Ahmetjan bestraft wird, nur weil er, sein Bruder, bei Radio Free Asia (RFA) als stellvertretender Direktor des uigurischen Dienstes arbeitet.

Genozidales Vorgehen des kommunistischen China gegen uigurische Intellektuelle

Von Uzay Bulut, Gatestone Institute

Chinas Völkermord an seiner ethnischen Minderheit der Uiguren in Xinjiang, auch bekannt als Ostturkestan, geht weiter. Bis zu 1,8 Millionen Uiguren und andere Minderheiten wurden in außergerichtlichen "Umerziehungslagern" inhaftiert, in denen Tod, Folter und politische Indoktrination stattfinden. Diese Völkermord-Kampagne scheint nun speziell auf uigurische Intellektuelle abzuzielen. Hunderte wurden in Internierungslager gebracht, verschwanden oder starben in Gewahrsam. Darunter sind Professoren, Journalisten, Medizinforscher, Ärzte, Schauspieler, Dichter, Verleger, Schriftsteller und Studenten. Sie werden oft mit härteren Gefängnis- und Todesurteilen belegt. Viele werden vermisst.

Eines der Opfer, Ahmetjan Juma, Rektor eines Gymnasiums und Literaturübersetzer, wurde nach zweijähriger "Ausbildung" in chinesischen Internierungslagern zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

Ahmetjan Jumas Bruder Mamatjan vermutete, dass Ahmetjan bestraft wird, nur weil er, sein Bruder, bei Radio Free Asia (RFA) als stellvertretender Direktor des uigurischen Dienstes arbeitet. Am 1. Mai twitterte er:

"China sollte diese ungerechte Praxis der Inhaftierung unschuldiger uigurischer Intellektueller wie meinen Bruder beenden und ihn bedingungslos freilassen.

"Mein Bruder Ahmetjan war nie ein religiöser Mensch, geschweige denn ein religiöser Extremist. Er sprach Englisch, Chinesisch und Uigurisch (Uigurisch ist seine Muttersprache) und wurde zuvor als vorbildlicher Lehrer gelobt.

"Es ist erschreckend, zu denken, dass sein vierjähriger Sohn, der die meiste Zeit seines Lebens ohne seinen Vater verbracht hat, erwachsen sein wird, wenn sein Vater freigelassen wird (falls er jemals lebend freigelassen wird). Es ist herzzerreißend. Ahmetjan ist unschuldig und China weiß es."

In einem Interview mit dem Gatestone Institute sagte Mamatjan Juma:

"Meine Brüder Ahmetjan und Abdukadir wurden beide im Mai 2017 inhaftiert. Abdulkadir verbrachte mehr als zwei Jahre in einem Gefangenenlager in der Nähe der Stadt Ürümqi und wurde in eine Zwangsarbeitseinrichtung gebracht. Er stellte eine Zeit lang Kopfhörer und Kleidungsstücke her. Dann wurde er irgendwann um 2020 entlassen.

"Abdukadir hat einen Abschluss an einer der besten Universitäten Chinas, der Communication University of China, gemacht. Er hat viele Bücher übersetzt. Seine neueste Übersetzung ist Red Sorghum vom chinesischen Nobelpreisträger Mo Yan. Ich bin mir nicht sicher, ob er nach seiner Entlassung in Ruhe gelassen wird – es kann alles passieren. Ich mache mir immer Sorgen um seine Sicherheit und sein Wohlergehen.

"Ich habe seit August 2016 den Kontakt zu meinen Brüdern verloren. Meine Eltern sagten mir, ich solle meine Brüder nicht kontaktieren; wenn ich ihnen oder anderen Verwandten etwas zu sagen habe, sage ich es einfach meiner Mutter und sie wird die Nachricht an sie weiterleiten."

Er erklärte, dass die gesamte uigurische Gemeinschaft von der chinesischen Regierung ins Visier genommen wurde:

"China hat den Uiguren seit der Besetzung der Uigurenregion im Jahr 1949 viele unterdrückerische Maßnahmen aufgezwungen. Seit August 2016 hat sich die systematische Unterdrückung der Uiguren jedoch enorm intensiviert.

"Seitdem ist die uigurische Sprache an Schulen verboten. Kulturelle Zeichen, die die uigurische Identität repräsentieren, wurden systematisch ausgelöscht, frühere Schulbücher wurden beschlagnahmt, viele Bücher wurden beschlagnahmt oder als 'konterrevolutionär' oder 'illegal' verbrannt. Uigurische Intellektuelle, die an der Zusammenstellung von uigurischen Literaturlehrbüchern beteiligt waren, wurden verhaftet und zu unterschiedlichen Haftstrafen verurteilt, einige von ihnen zum Tode. Die Politik hat sich seitdem nicht geändert, und die chinesische Regierung hat internationale Organisationen und Journalisten daran gehindert, in die Region zu reisen, um eine unabhängige Untersuchung durchzuführen.

"Laut Beobachtern wurden uigurische Frauen sterilisiert, Tausende uigurischer Kinder in staatliche Waisenhäuser geschickt und Familien zerstört. Viele Uiguren werden zu Zwangsarbeit gezwungen. Die US-Regierung und die Parlamente von Kanada, den Niederlanden, Großbritannien, Litauen, Tschechien und Belgien haben die Gräueltaten als Völkermord bezeichnet."

Uigurische Intellektuelle seien aus bestimmten Gründen ins Visier genommen worden, fügte Juma hinzu.

"Intellektuelle sind die Menschen, die den gesellschaftlichen Diskurs führen, die Menschen über ihre Geschichte, Kultur und alles über die Uiguren anleiten und aufklären können. Eine Nation ohne ihre Intellektuellen wäre wie ein Mensch ohne sein Gehirn. China betrachtet die uigurischen Intellektuellen als die größten Hürden in seiner Streben nach vollständiger und gewaltsamer Assimilation der Uiguren."

Der erste unabhängige Expertenantrag der UNO-Völkermordkonvention von 1948 auf die laufende Behandlung der Uiguren in China, der vom Newlines Institute for Strategy and Policy in Zusammenarbeit mit dem Raoul Wallenberg Center for Human Rights erstellt wurde, wurde am 8. März veröffentlicht. Der Bericht, The Uyghur Genocide, sagt, dass China die staatliche Verantwortung für einen anhaltenden Völkermord an den Uiguren trägt und gegen die UNO-Völkermordkonvention verstößt.

Zu den wiederholten destruktiven Handlungen des chinesischen Regimes mit der Absicht, das uigurische Volk zu vernichten, gehört laut dem Bericht "die selektive Bekämpfung von Intellektuellen und Gemeindeführern"...

"Die Absicht, die Uiguren als Gruppe zu vernichten, wird auch durch das bewusste abzielen der Regierung auf die Bewahrer und Übermittler der uigurischen Identität, darunter Haushaltsvorstände, Intellektuelle und kulturelle Führer, unabhängig von Parteizugehörigkeit oder Bildungsstatus, auf längere Inhaftierung oder den Tod, dokumentiert. Das gezielte Anvisieren von uigurischen Führern und heiligen Stätten deutet auf die Absicht hin, die wesentlichen Elemente der uigurischen Identität und der kommunalen Bindungen zu zerstören, die die Gruppe als solche definieren."

Laut Uygurischem PEN wurden seit 2017 mindestens 500 uigurische Intellektuelle willkürlich festgenommen, verhaftet, und inhaftiert und in Konzentrationslager gebracht.

Der bekannte uigurische Dichter Adil Tuniyaz, der 2017 zusammen mit seiner Frau festgenommen wurde, wird weiterhin vermisst. Ihr ältester Sohn, Imran, 19, wurde ebenfalls in einer Pekinger Schule festgenommen und in eine Haftanstalt in Xinjiang gebracht. Es wird vermutet, dass ihre drei jüngeren Kinder in staatlichen "Waisenhäusern" für uigurische Jugendliche untergebracht sind, deren Familienangehörige inhaftiert sind. Adils Schwiegervater starb 2018 in einem "Umerziehungslager" in Urumtschi.

Ein weiterer prominenter uigurischer Schriftsteller und Dichter, Abduqadir Jalalidin, Professor an der Xinjiang Normal University, wurde 2018 von staatlichen Sicherheitskräften in Ürümqi festgenommen. Seine Familie hat seit der Bekanntgabe seiner Inhaftierung keine Informationen über seine Situation erhalten.

Laut Uygurischem PEN:

"Jalalidins Schriften waren bei den Uiguren beliebt, ebenso wie seine literarischen Übersetzungen ins Uigurische, darunter George Orwells legendärer Roman Animal Farm. Er hatte eine Reihe von Doktoranden beraten und eine neue Generation von Gemeinschaftsforschern ausgebildet."

Jalalidins in Japan lebende Tochter Bulbulnaz sagte, dass "ihr Vater darauf bedacht [war], keine politisch sensiblen Themen zu diskutieren".

"Er war nie ein religiöser oder politischer Mann. Er ermutigte die Leute immer, neue Dinge auszuprobieren. Ich erinnere mich, dass die Leute ihn respektierten und sie liebten es, Zeit mit ihm zu verbringen und Gespräche mit ihm zu führen."

Die Kommunistische Partei Chinas scheint auch die totalitäre Praxis der Bücherverbrennung zurückgebracht zu haben. Das Werk des bekannten uigurischen Schriftstellers Ahtam Omer ist eines der Opfer. Omer wurde 2017 in seiner Wohnung festgenommen und wird seitdem vermisst. Nach seiner Inhaftierung vor vier Jahren wurde seine Arbeit Gegenstand einer Bücherverbrennungskampagne, berichtete Radio Free Asia.

Die anhaltende Masseninhaftierung und Verfolgung uigurischer Intellektueller zeigt das Motiv der chinesischen Regierung, uigurische Kunst, Literatur und Kultur zu kriminalisieren und schließlich auszulöschen.

Am 10. Mai veröffentlichte PEN International eine Erklärung zum zum-Schweigen-bringen und zur Unterdrückung uigurischer Intellektueller:

"'Die Unterdrückung der Menschenrechte in Xinjiang ist eine kolossale Tragödie, die das gesamte Spektrum der Menschenrechte umfasst. Die Willkür, die Geheimhaltung, die Ungerechtigkeit und die erbarmungslose Grausamkeit des Staates waren konsistent. Der fehlende Zugang zu Informationen verschlimmert nur die Tragödie. Wir wünschten, wir hätten unsere Empörung früher zum Ausdruck bringen können. Ahmetjan Juma und Ahtam Omer hätten überhaupt nicht inhaftiert werden dürfen; und doch haben sie Monate in Haft verbracht. Solche perversen Urteile müssen aufhören, ebenso wie all die Repressionen, denen die Uiguren ausgesetzt sind', sagte Salil Tripathi, Vorsitzender des Komittees für gefangene Schriftsteller von PEN International.

"Die Angriffe auf uigurische Schriftsteller und andere Intellektuelle sind Teil der umfassenderen Bemühungen der chinesischen Regierung, die uigurische Bevölkerung durch überwältigende Zensur und Repression von ihrer kulturellen Identität und ihrem Erbe zu entfremden.

"Um das wahre Ausmaß der begangenen Gräueltaten zu verschleiern, haben die Behörden ein Klima der fast vollständigen Geheimhaltung rund um die Inhaftierten eingeführt. Infolgedessen haben viele der Inhaftierten keine Möglichkeit, mit der Außenwelt zu kommunizieren, was es für Familie und Freunde unmöglich macht, Erkundigungen um deren Wohlergehen durchzuführen, ohne sie gleichzeitig einem höheren Missbrauchsrisiko auszusetzen. Ein aktuelles Beispiel ist Haji Mirzahid Kerimi, ein renommierter uigurischer Dichter, der zu den 14 Mitarbeitern des Kashgar-Verlags in Xinjiang gehörte, die wegen der Veröffentlichung von Büchern, die später als "problematisch" eingestuft wurden, festgenommen wurden. Im Alter von 80 Jahren zu 11 Jahren Haft verurteilt, wurde vor kurzem berichtet, dass er am 9. Januar 2021 starb, während er seine Strafe verbüßte, nachdem er sich bei einem Vorfall verletzt hatte, bei dem er angeblich "sprang und fiel". Ein weiteres Beispiel ist die mutmaßliche Inhaftierung der weltberühmten Gelehrten Rahile Dawut, einer führenden Expertin für uigurische Folklore an der Universität Xinjiang, die auf der Reise von Xinjiang nach Peking im Dezember 2017 spurlos verschwand."

Trotz aller Zensurversuche durch die regierende Kommunistische Partei Chinas entfaltet sich die schwere Verfolgung und der Völkermord am uigurischen Volk, die alle gut dokumentiert sind, vor den Augen der ganzen Welt. Warum schweigt die Welt – und insbesondere die globale muslimische Gemeinschaft – weitgehend, während unschuldige Uiguren von einem brutalen, totalitären Regime wegen des "Verbrechens", als Uigur geboren zu sein, zerstört werden?

 

Gatestone Institute - Uzay Bulut, eine türkische Journalistin, ist eine Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Unknown authorUnknown author, Public domain, via Wikimedia Commons


Donnerstag, 05 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage