Demonstranten in Toronto rufen zu Gewalt gegen Juden auf

Demonstranten in Toronto rufen zu Gewalt gegen Juden auf


Bnai Brith Canada verurteilt das anhaltende Versagen der Behörden, hasserfüllte Kundgebungen gegen israelische Juden in der Innenstadt von Toronto zu verhindern.

Demonstranten in Toronto rufen zu Gewalt gegen Juden auf

B'nai Brith Canada verurteilte am Sonntag aufs Schärfste das anhaltende Versäumnis der Behörden, hasserfüllte Kundgebungen gegen israelische Juden in der Innenstadt von Toronto zu verhindern oder Sanktionen zu verhängen.

Am Samstag, teilte die Organisation in einer Erklärung mit, versammelten sich Demonstranten in der Nähe des Yonge-Dundas-Platzes und sperrten einen Teil der belebtesten Straße Kanadas unter den wachsamen Augen der Polizei.

Die Veranstaltung wurde von der Palästinensischen Jugendbewegung (PYM) organisiert, einer offen proterroristischen Organisation, die auch die berüchtigte Veranstaltung vom 15. Mai 2021 organisierte, bei der jüdische Gegendemonstranten geschlagen und schikaniert wurden.


Bei diesem jüngsten Protest riefen die Teilnehmer laut B'nai Brith Canada auf Arabisch: „Reden wir offen – wir wollen keine Zionisten sehen!“, während die Organisatoren Israel, den einzigen jüdischen Staat der Welt, als „den Zionistischer Staat.“

Andere Gesänge behaupteten: „Vom Wasser zum Wasser, Palästina ist arabisch!“ und proklamierte Unterstützung für eine „Intifada“ oder gewalttätige Angriffe auf israelische Juden.

Die Demonstranten sangen auch: „Wir wollen keine zwei Staaten, wir wollen '48“ und „Zerschlage den zionistischen Siedlerstaat“ Population.

Issam al-Yamani, ein ehemaliges Mitglied der Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), dem die Abschiebung aus Kanada droht, wandte sich an die Menge. Andere Redner lobten Khalida al-Jarrar, eine hochrangige politische Führerin der PFLP, die derzeit im Gefängnis sitzt, weil sie den Mord an der israelischen Teenagerin Rina Shnerb ermöglicht hat.

B'nai Brith Canada stellte fest, dass die Richtlinie der Stadt Toronto vorsieht, dass „Öffentlicher Raum, Einrichtungen und Grundstücke innerhalb der Gerichtsbarkeit der Stadt Toronto für Einzelpersonen oder Gruppen, die Ansichten und Ideen fördern, die geeignet sind, Diskriminierung zu fördern, nicht verfügbar oder zugänglich sind“. , Verachtung oder Hass gegenüber einer Person oder Gruppe“ unter anderem aufgrund von Rasse, Staatsbürgerschaft, Abstammung oder Religion.

Nach Kenntnis von B'nai Brith wurde diese Politik jedoch nie auf antisemitische Demonstrationen in Toronto angewandt.

"Genug ist genug. Wir haben in den letzten Monaten gesehen, wie antisemitische Rhetorik zu gewalttätigen Übergriffen auf Juden in Toronto führt“, sagte Michael Mostyn, Chief Executive Officer von B'nai Brith Canada. „Es ist höchste Zeit, dass die lokalen Behörden damit beginnen, die Gesetze und Richtlinien, die alle Torontoner schützen sollen, gleichermaßen durchzusetzen.

„Das ist kein Thema der Meinungsfreiheit. Durch die konsequente Duldung illegaler Kundgebungen voller diskriminierender Rhetorik ist eine Eskalation das einzig vorhersehbare Ergebnis. Wir fordern, dass Juden und Israelis in Toronto nach dem Gesetz volle Gleichberechtigung erhalten, was nur durch die gleichberechtigte Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit erreicht werden kann“, fügte er hinzu.

B'nai Brith Canada hat in den letzten Monaten einen Anstieg des Antisemitismus in Toronto dokumentiert.

Im Mai berichtete die Organisation, dass bei einem massiven Protest in der Innenstadt von Toronto die dritte Woche in Folge Antisemitismus und Unterstützung für den Terrorismus gezeigt wurden.

Eine Woche zuvor bedrohten Teilnehmer bei einem weiteren Protest in der Innenstadt von Toronto Juden, indem sie an die Schlacht von Khaybar erinnerten, in der die alte jüdische Gemeinde Arabiens getötet oder vertrieben wurde.

Ebenfalls im Mai wurde ein Geschäft in jüdischem Besitz in der Gegend um den Kensington Market mit antisemitischen Graffitis zerstört, die Hinweise auf Gaskammern enthielten.

Vor einigen Wochen leitete die Polizei von Toronto eine Untersuchung ein, nachdem Stühle im Downsview Park mit Hakenkreuzen besprüht worden waren.

Im vergangenen Monat verhaftete die Polizei von Toronto einen Mann mit einem Hakenkreuz auf der Brust im Zusammenhang mit zwei verschiedenen Vorfällen, bei denen antisemitische Beleidigungen auf die Opfer geschleudert wurden.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 12 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage