Chinas erster massiver Cyberangriff zielt auf Israel

Chinas erster massiver Cyberangriff zielt auf Israel


Der von FireEye aufgedeckte Angriff zielte auch auf israelische Verteidigungsorganisationen und war Teil einer umfassenderen Kampagne chinesischer Geheimdienste.

Chinas erster massiver Cyberangriff zielt auf Israel

Ein koordinierter Cyberangriff, der höchstwahrscheinlich aus China stammte, traf laut einer Ankündigung des internationalen Cybersicherheitsunternehmens FireEye am Montag Dutzende israelischer Regierungen und privater Organisationen.

Dies ist der erste dokumentierte Fall eines groß angelegten chinesischen Angriffs auf Israel. Es war Teil einer umfassenderen Kampagne, die auf viele andere Länder abzielte, darunter den Iran, Saudi-Arabien, die Ukraine, Usbekistan und Thailand. FireEye überwacht die Operation seit zwei Jahren.


Durch die Analyse der verwendeten Hacker-Tools und den Vergleich mit ähnlichen Angriffen in der Vergangenheit kam FireEye zu dem Schluss, dass chinesische Geheimdienste und ihr Ministerium für Staatssicherheit hinter dem Angriff stecken.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 15 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage