Australischer Richter: Neonazi stellt Terrorgefahr dar, wenn sie aus dem Gefängnis entlassen wird

Australischer Richter: Neonazi stellt Terrorgefahr dar, wenn sie aus dem Gefängnis entlassen wird


Der 31-jährige Mann, der über die Begehung einer Massenerschießung schrieb, kann in unbefristete Haft oder erweiterte Aufsicht gestellt werden.

Australischer Richter: Neonazi stellt Terrorgefahr dar, wenn sie aus dem Gefängnis entlassen wird

Ein australischer Neonazi, der davon träumte, eine Massenerschießung zu begehen, ist ein Risiko für die Gesellschaft, wenn er aus dem Gefängnis entlassen wird, urteilte ein australischer Richter laut The Guardian .

Michael Holt „stellt ein inakzeptables Risiko dar, ein schweres Terrorismusdelikt zu begehen, wenn er weder festgenommen noch beaufsichtigt wird“, sagte Natalie Adams, Richterin des Obersten Gerichtshofs von New South Wales, am Donnerstag.

Adams entschied, dass Holt, 31, den die Medien als „radikalisierten weißen Rassisten“ bezeichneten, nach Ablauf seiner aktuellen Haftstrafe für Schusswaffendelikte am 9.


Als er verurteilt wurde, las der Richter aus von ihm verfassten Texten vor, in denen es hieß: „Mein Hass wächst von Tag zu Tag, meine Wut exponentiell so … Ich fantasiere immer von Massenmorden, wenn ich in Menschenmengen und an überfüllten Orten bin … Zeit."

Der Richter beschrieb ihn als waffenbesessen und "extrem gefährlich".

Holt ist ein Anhänger der Christlich-Separatistischen Kirche, deren Überzeugung ist, dass „die weiße Rasse anderen Rassen überlegen ist“. Ihre Mitglieder zeigen „offenen Hass gegen das Judentum“.

Während eines Interviews gab Hold zu, seine Bewunderung für Hitler online gestellt zu haben. Während einer Gruppensendung im Gefängnis war er Zeuge beim Nazi-Gruß.

Bei einer Durchsuchung von Hots Zelle im Jahr 2020 sagte Adams, dass extremistisches Material entdeckt worden sei, darunter „abscheuliche Kommentare, die sich an Menschen jüdischen Glaubens und Menschen afrikanischer Herkunft richten“.

Adams ordnet an, dass Hold sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen wird, bevor sie eine endgültige Entscheidung über den Antrag von New South Wales trifft, ihn einer unbefristeten Haftanordnung oder einer erweiterten Aufsichtsanordnung zu unterwerfen.

New South Wales hat ein ernstes Problem mit der Verbreitung der Neonazi-Ideologie. Die Brisbane Times berichtete, dass die Anti-Terror-Polizei in der australischen Provinz Berichten zufolge über 1.000 Menschen verfolgt, die mit Neonazi-Gruppen und Rechtsextremismus in Verbindung stehen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 28 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage