Verstösse für die sich der UN-Sicherheitsrat nicht interessiert

Verstösse für die sich der UN-Sicherheitsrat nicht interessiert


Auf Antrag der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) wurde der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erneut zu einer Sitzung einberufen, um israelische `Verstösse´ und `Aggressionen´ gegen die Palästinenser zu erörtern.

Verstösse für die sich der UN-Sicherheitsrat nicht interessiert

Von Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute

Die Palästinensische Autonomiebehörde forderte ausserdem, dass der Sicherheitsrat die angeblich andauernde israelische "Belagerung" des von der Hamas regierten Gazastreifens erörtert.

Solche Sitzungen des Sicherheitsrates sind zur Routine geworden und enden fast immer mit Erklärungen, in denen Israel verurteilt wird, nachdem sich PA-Vertreter über Israels angebliche "Verstösse" und "Aggressionen" beschwert haben.

Bei der Sitzung des Sicherheitsrates in der vergangenen Woche fiel jedoch kein Wort über Menschenrechtsverletzungen und Aggressionen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland und der Hamas im Gazastreifen begangen wurden.

Der Sicherheitsrat erfuhr nichts von den mehr als 75 palästinensischen Nutzern sozialer Medien, politischen Aktivisten und Journalisten, die in den letzten Wochen von den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland verhaftet wurden.

Die Verhaftungen erfolgten als Reaktion auf die weit verbreiteten Proteste gegen den Tod des Anti-Korruptions-Aktivisten Nizar Banat, der Berichten zufolge von palästinensischen Sicherheitsbeamten bei einer Razzia in seinem Haus in der Stadt Hebron zu Tode geprügelt wurde.

Der Sicherheitsrat hörte weder die Aussagen vieler der von den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde verhafteten Personen noch Einzelheiten über die verschiedenen Formen der Folter, denen sie während ihrer Inhaftierung ausgesetzt waren. Frauen wurden an den Haaren gezogen, sexuell belästigt und von Sicherheitsbeamten der PA mit Schlagstöcken geprügelt. Einige der Frauen und Journalisten beklagten sich darüber, dass die Offiziere, die sie schlugen, auch ihre Mobiltelefone und Kameras stahlen, um sie daran zu hindern, die Proteste gegen den Tod von Banat zu dokumentieren.

Banat, der Anti-Korruptions-Aktivist und lautstarke Kritiker der Autonomiebehörde, wurde angeblich am 24. Juni von mehr als 20 palästinensischen Sicherheitsbeamten zu Tode geknüppelt.

Seit der brutalen Ermordung des Mannes ist mehr als ein Monat vergangen, aber der Sicherheitsrat hat keine Zeit gefunden, sich mit diesem schwerwiegenden Vorfall zu befassen. Warum hat der Sicherheitsrat bis heute keine Dringlichkeitssitzung abgehalten, um die palästinensische Führung zu verurteilen? Weil Banat von PA-Sicherheitsbeamten und nicht von israelischen Soldaten getötet wurde.

Am Vorabend der Sitzung des Sicherheitsrates verschärfte die Palästinensische Autonomiebehörde ihr Vorgehen gegen die Freiheitsrechte der Öffentlichkeit. Darunter auch die der Medien, offensichtlich in dem Bestreben, ihre Kritiker zum Schweigen zu bringen und zu verhindern, dass die Welt von den repressiven Massnahmen der palästinensischen Sicherheitskräfte gegen ihre eigene Bevölkerung erfährt.

Palästinensische Sicherheitsbeamte wurden angewiesen, die Büros von J-Media zu schliessen, einer privaten palästinensischen Nachrichtenagentur in Ramallah, die dem Journalisten Ala al-Rimawi gehört. Als offizieller Grund für die Schliessung wurde angegeben, dass die Agentur keine ordnungsgemässe Lizenz des palästinensischen Informationsministeriums erhalten habe. Rimawi wurde jedoch vor einigen Wochen von den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde unter dem Verdacht festgenommen, an den Protesten gegen die Ermordung von Banat teilgenommen und hohe palästinensische Beamte "beleidigt" zu haben.

Am Vorabend der Sitzung des Sicherheitsrates entliess der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, den Direktor der Palästinensischen Nationalbibliothek, Ehab Bessaiso, weil er in den sozialen Medien Kommentare veröffentlicht hatte, in denen er die Tötung von Banat kritisierte.

Bessaiso, ein ehemaliger Kulturminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, hatte auf seiner Facebook-Seite über die Ermordung des Aktivisten geschrieben:

"Nichts rechtfertigt die Durchführung eines Verbrechens. Die Tötung eines Menschen ist ein Verbrechen, egal wie vage, zweideutig und emotional das Bild erscheint. Meinungsverschiedenheiten sind ein Raum für Interaktion, Diskussion, Freiheit, Wut, Reflexion, Entwicklung und Korrektur. Meinungsverschiedenheiten sind keine Epidemie, kein Notfall oder eine Rechtfertigung für Blutvergiessen und Aufwiegelung".

Die Schliessung der Nachrichtenagentur und die Entlassung des Direktors der palästinensischen Nationalbibliothek interessieren den Sicherheitsrat und die internationalen Menschenrechtsorganisationen aber offensichtlich nicht.

Palästinensische Journalisten, die im Westjordanland unter der Schirmherrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde leben, beklagen sich weiterhin darüber, dass sie regelmässig von den palästinensischen Sicherheitskräften angegriffen und eingeschüchtert werden. Dieser Vorwurf wird jedoch vom Sicherheitsrat oder der UN-Generalversammlung offensichtlich nicht als Menschenrechtsverletzung oder Aggression betrachtet. Warum? Die Täter sind Palästinenser, nicht Israelis.

Die Palästinensische Koalition für Rechenschaftspflicht und Integrität (AMAN) teilte mit, sie habe Informationen von PA-Bediensteten erhalten, die von Drohungen und Einschüchterungen berichteten, weil sie ihre Meinung in der Öffentlichkeit geäussert hatten.

"Mehrere öffentliche Einrichtungen haben mündliche Anweisungen erteilt, nach denen einer Reihe von Mitarbeitern mit der Entlassung aus dem öffentlichen Dienst gedroht wurde", so AMAN. "Diese Unregelmässigkeiten betreffen jeden Beamten, der sich in sozialen Netzwerken äussert oder an friedlichen Versammlungen teilnimmt, die den Tod des politischen Aktivisten Nizar Banat anprangern."

Die Gruppierung teilte mit, sie habe ein Schreiben an den Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Shtayyeh, gesandt, in dem sie betonte, wie wichtig es sei, den öffentlichen Dienst zu entpolitisieren und ihn neutral zu gestalten. "Das Recht eines jeden Palästinensers auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäusserung sollte respektiert werden", heisst es in dem Brief.

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass die Warnung von AMAN und anderen palästinensischen Menschenrechtsgruppen weder den Sicherheitsrat noch die westlichen Medien erreicht hat.

Der Sicherheitsrat und die übrige internationale Gemeinschaft werden weiterhin nicht nur ignorieren, was die Palästinensische Autonomiebehörde ihrer Bevölkerung im Westjordanland antut, sondern auch die Menschenrechtsverletzungen, die die Hamas im Gazastreifen begeht.

Palästinensische Opfer und Menschenrechtsgruppen können so viel schreien, wie sie wollen, aber ihre Stimmen und Klagen werden niemals die Hallen und Gänge der UN in New York erreichen.

Der Sicherheitsrat hat zweifellos noch nichts vom Fall des 27-jährigen Palästinensers Emad Al-Tawil gehört, der am 25. Juni starb, nachdem er von Hamas-Sicherheitsbeamten verprügelt worden war. Tawil war ein Bewohner des Flüchtlingslagers Nuseirat im Gazastreifen.

Die Unabhängige Palästinensische Kommission für Menschenrechte (ICHR) hat die Hamas aufgefordert, die Umstände seines Todes zu untersuchen.

Nach Angaben des ICHR begab sich am 25. Juli gegen 16.00 Uhr eine Hamas-Polizeitruppe mit schätzungsweise 40 Mitgliedern zum Haus von Hosni Al-Tawil im Lager Nuseirat.

"Etwa 15 Polizisten betraten das Haus und begannen mit der Durchsuchung, die etwa eine Stunde dauerte", heisst es in den Zeugenaussagen, die dem ICHR vorliegen. "Während der Durchsuchung kamen Mitglieder der Familie Al-Tawil und versuchten, das Haus zu betreten, aber die Polizisten hinderten sie daran und griffen Emad Abdul Aziz Al-Tawil an, indem sie ihn schubsten, schlugen und mit Fäusten und Stöcken auf seinen ganzen Körper einschlugen.

Etwa 30 Minuten nachdem die Einsatzkräfte gegangen waren, klagte Al-Tawil über Schmerzen in der Brust und Atembeschwerden. Nachdem er sich übergeben hatte, brachten ihn Familienangehörige in eine nahe gelegene Klinik, wo er für tot erklärt wurde.

"Die ICHR ist der Ansicht, dass das Verhalten der Polizisten und die Verletzungen im Zusammenhang mit dem ungerechtfertigten Schlagen von Bürgern einer ernsthaften Überprüfung bedürfen, um die Umsetzung und Einhaltung des Gesetzes zu gewährleisten und die notwendigen Entscheidungen für das Polizeipersonal zu treffen, damit die Menschenrechte geachtet werden", so die ICHR.

Der Sicherheitsrat sowie internationale Menschenrechtsorganisationen und Journalisten haben höchstwahrscheinlich nichts vom Fall des 27-jährigen Palästinensers Hassan Abu Zayed aus dem Gazastreifen gehört, der am 23. Juli von Hamas-"Grenzsoldaten" erschossen wurde. Abu Zayed befand sich mit zwei seiner Freunde in einem Auto, als die Hamas-Schergen unter dem Vorwand, sie hätten an einem Kontrollpunkt nicht angehalten, das Feuer auf sie eröffneten.

Die ICHR hat eine umfassende strafrechtliche Untersuchung des Falles gefordert. Die Organisation hat ausserdem gefordert, dass die Hamas Menschenrechtsaktivisten erlaubt, die Freunde des Verstorbenen zu besuchen, die von der Hamas inhaftiert wurden und die wichtigsten Zeugen des Vorfalls sind.

Ebenso wurde der Sicherheitsrat nie zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen, um den Fall von Shadi Nofal, 41, zu erörtern, der am 5. Juli in Hamas-Gefangenschaft starb.

Den Unterlagen des ICHR zufolge verschlechterte sich Nofals Gesundheitszustand und er wurde in das Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhaus verlegt, wo er eine Herzwiederbelebung erhielt, bevor er auf die Intensivstation eingeliefert wurde. Zwei Tage später wurde er entlassen und blieb unter Beobachtung. Er wurde ins Gefängnis zurückgebracht und am Morgen des 5. Juli erneut in die Intensivstation des Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhauses eingeliefert, wo er für tot erklärt wurde.

Die palästinensischen Menschenrechtsverletzungen und das harte Vorgehen gegen politische Aktivisten und Journalisten werden nicht nur von der UNO, sondern auch von der Regierung Biden ignoriert.

Anstatt die palästinensische Führung unter Druck zu setzen, damit sie die Inhaftierung, Folterung und Ermordung ihres Volkes einstellt, sucht die Regierung Biden absurderweise nach Möglichkeiten, die Führung der Autonomiebehörde zu stärken.

Die Mitglieder des Sicherheitsrats treiben unterdessen ihre ungerechtfertigte Besessenheit von Israel auf die Spitze, während Palästinenser von der PA und der Hamas ins Gefängnis oder auf den Friedhof befördert werden.

 

Gatestone Institute - Khaled Abu Toameh ist ein arabisch-israelischer Journalist. - Übersetzt von Audiatur Online


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Dominicanpolitik, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 05 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage