Neuseeländischer Terrorist kämpfte gegen Abschiebung wegen Einwanderungsbetrugs

Neuseeländischer Terrorist kämpfte gegen Abschiebung wegen Einwanderungsbetrugs


Dem vom IS inspirierten Extremisten, der Käufer in einem neuseeländischen Supermarkt angriff, wurde der Flüchtlingsstatus widerrufen, er legte jedoch Berufung ein.

Neuseeländischer Terrorist kämpfte gegen Abschiebung wegen Einwanderungsbetrugs

Ein vom Islamischen Staat (ISIS) inspirierter Extremist, der am Freitag Käufer in einem neuseeländischen Supermarkt angriff, hatte gegen Abschiebungen wegen Einwanderungsbetrugs gekämpft, berichtete The Associated Press am Sonntag.

Der Angreifer Ahamed Samsudeen, 32, kam vor 10 Jahren mit einem Studentenvisum nach Neuseeland. Als tamilischer Muslim beantragte er den Flüchtlingsstatus aufgrund der Verfolgung in Sri Lanka, wo laut Bericht 2009 ein Bürgerkrieg mit der Niederlage einer tamilischen Rebellengruppe endete.

Immigration New Zealand lehnte seinen Antrag ab, aber er gewann seine Berufung und erhielt 2014 eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis.


Die Polizei bemerkte erstmals 2016 Samsudeens Online-Unterstützung für Terrorismus und im folgenden Jahr wussten Einwanderungsbeamte, dass er nach Syrien fliegen wollte, um sich dem IS anzuschließen. Sie begannen, seinen Einwanderungsstatus zu überprüfen, aus Angst, er könnte eine Bedrohung darstellen.

Im Jahr 2018 wurde Samsudeen inhaftiert, nachdem er mit Videos und Messern des Islamischen Staates gefunden worden war. Im folgenden Jahr wurde sein Flüchtlingsstatus aufgehoben, nachdem die Behörden Beweise für Betrug gefunden hatten.

„Meines Verständnisses ist, dass bei den Ermittlungen gegen den Terroristen festgestellt wurde, dass einige der Dokumente, die er verwendet hatte, um seinen Flüchtlingsstatus zu erlangen, gefälscht zu sein schienen“, sagte der stellvertretende Premierminister Grant Robertson am Sonntag AP .

Samsudeen legte Berufung ein und löste ein langwieriges Verfahren aus, das ihm automatisch erlaubte, in Neuseeland zu bleiben, bis seine Berufung gehört wurde.

Die Einwanderungsbehörden versuchten zu argumentieren, dass er hinter Gittern bleiben sollte, aber im Juli wurde Samsudeen freigelassen.

Bei der Messerattacke am Freitag wurden sechs Menschen verletzt. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sagte, die Messerstecherei sei "ein Terroranschlag" und stellte fest, dass der Täter seit etwa fünf Jahren überwacht wurde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 06 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage