Schießerei an der russischen Universität Perm fordert 8Tote

Schießerei an der russischen Universität Perm fordert 8Tote


Die Behörden berichteten, dass der Angriff acht Tote und sechs Verletzte forderte

Schießerei an der russischen Universität Perm fordert 8Tote

Ein bewaffneter Student griff die russische Staatsuniversität Perm an und tötete dabei nach Berichten der örtlichen Behörden am Montag mindestens acht Menschen.

Sechs weitere Verletzte wurden in der Einrichtung als verwundet gemeldet.

 

 

Erste Berichte eines Universitätssprechers behaupteten, der Schütze sei nach dem Vorfall verwundet und festgenommen worden. Der Schütze ist nun am Tatort tot bestätigt.

Das Filmmaterial der Veranstaltung zeigte fliehende Studenten, die aus den Fenstern der Universität baumelten und springen, um zu fliehen.

Laut einem Video, das angeblich vom Tatort aufgenommen wurde, trug der Angreifer Berichten zufolge einen Helm und schwarze taktische Kleidung.

Ein ähnlicher Angriff ereignete sich im Mai dieses Jahres in der russischen Stadt Kasan. Ein bewaffneter Teenager griff seine ehemalige Schule an und tötete neun Menschen.

Russland wendet normalerweise strenge Sicherheitsvorkehrungen in Bezug auf die Schusswaffen und Bildungseinrichtungen des Landes an. Jagdgewehre und andere Waffenklassifikationen sind jedoch weiterhin zum Kauf erhältlich.

Vertreter des Föderalen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation (FSB), einem Nachfolger des KGB, berichteten, dass sie im Laufe der Jahre zahlreiche bewaffnete Angriffe auf russische Schulen gestoppt haben.

Die russischen Behörden behaupten, die jüngste Gewalt im Bildungssystem des Landes sei ein digitaler Import. Sie weisen auf vermeintliche negative Online-Einflüsse aus dem Westen als Radikalisierungsmechanismus hin.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Montag, 20 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage