Afghanistans letzter Jude: "Verlasse dich nicht auf die USA"

Afghanistans letzter Jude: "Verlasse dich nicht auf die USA"


„Ich war jeden Tag in Gefahr, ich hatte keine Wahl“: Zebulon Simantov, Afghanistans letzter Jude, erzählt von seiner Flucht. Wird er zurückgehen?

Afghanistans letzter Jude: "Verlasse dich nicht auf die USA"

Zebulon Simantov, Afghanistans letzter Jude, sprach mit Kan News über seine jüngste Flucht, seinen Wunsch, Israel zu erreichen, und seine kürzliche Scheidung.

In einem Interview am Dienstagabend sagte Simantow, er sei gezwungen gewesen, Kabul zu verlassen, und erklärte: "Ich war jeden Tag in Gefahr. Ich habe mich jahrelang um die Synagoge gekümmert, und jetzt hatte ich keine andere Wahl."

In dem auf Kan 11 ausgestrahlten Interview sagte Zebulon, dass er versucht, die USA zu erreichen, aber bürokratische Schwierigkeiten ihn aufhalten. Später hofft er auch, nach Israel zu kommen und seine Freunde zu treffen.

Von seinem jetzigen Standort aus gewährte Zebulon seiner entfremdeten Frau die Scheidung. Der Prozess fand in einem Zoom-Anruf statt, an dem Rabbiner aus der Türkei und Australien teilnahmen, die seine Zustimmung an das Oberrabbinat in Israel übergaben. Simantow fügte hinzu, dass er froh sei, dass die Scheidung bewilligt wurde, und sagte, dass seine Frau manchmal darauf bestanden habe zu bleiben und manchmal darauf bestanden zu gehen, aber am Ende habe sie Afghanistan 1995 verlassen.

„Ich habe ihr nichts zu sagen“, sagte er.

Obwohl Simantov daran arbeitet, die USA zu erreichen, kritisierte er die Regierung des Landes scharf und warnte: "Ich sage zu Israel: Verlassen Sie sich nicht auf die USA. Die USA und die internationale Gemeinschaft haben in Afghanistan Blutvergießen verursacht. Sie haben keinen Frieden gebracht. und sie haben die Bürger in dieser Situation zurückgelassen."

Simantow fügte hinzu, dass er auf jeden Fall in seine Heimat zurückkehren wird, wenn sich die Lage in Afghanistan wieder beruhigt. Auf die Frage, was von der jüdischen Gemeinde dort übrig geblieben sei, sagte Simantow, die Synagoge sei gut bewacht und seiner Meinung nach würden die Taliban sie nicht zerstören, und es gibt jemanden, der sich darum kümmert.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Nasim Fekrat - https://www.flickr.com/photos/sohrab_kabuli/31366867307/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=79210567


Donnerstag, 30 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage