Die Studentenvereinigung der York University in Toronto stellt eine Pro-BDS-Gruppe ein, um Antisemitismus-Training zu leiten

Die Studentenvereinigung der York University in Toronto stellt eine Pro-BDS-Gruppe ein, um Antisemitismus-Training zu leiten


Auch die Studentenvereinigung wird dafür kritisiert, die Sitzung an einem jüdischen Feiertag abzuhalten.

Die Studentenvereinigung der York University in Toronto stellt eine Pro-BDS-Gruppe ein, um Antisemitismus-Training zu leiten

Die Studentenvereinigung an der York University in Toronto steht unter Beschuss, weil sie eine Pro-BDS-Gruppe eingestellt hat, um eine Antisemitismus-Schulung zu veranstalten, die diese Woche am Dienstag, dem Tag des jüdischen Feiertags von Shmini Atzeret, stattfand.

Die York Federation of Students (YFS), die über 50.000 Studenten vertritt, fragte zunächst das Hillel-Chapter der Universität nach Namen von Gruppen, die die Ausbildung anbieten könnten, berichtete die Canadian Jewish News .

Die YFS entschied sich zunächst für Yavilah McCoy, eine Bostoner Diversity-Beraterin. Später wechselten sie jedoch zu Independent Jewish Voices of Canada (IJV). Die Gruppe bezeichnet sich selbst als die „erste nationale jüdische Organisation, die die von Palästinensern geführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung unterstützt“.


Die York University teilte den Jewish News mit, dass die Entscheidung des YFS, die Veranstaltung zu leiten, sowie die Tatsache, dass sie auf einen jüdischen Feiertag fällt, problematisch sei.

„Wir sind enttäuscht zu erfahren, dass YSF nicht nur keinen Trainer aus der von Hillel bereitgestellten Liste ausgewählt hat, sondern darüber hinaus beschlossen hat, die Antisemitismus-Schulung an einem jüdischen Feiertag abzuhalten“, sagte Universitätssprecherin Barbara Joy.

„[York ist] sehr besorgt darüber, dass YFS sich von seiner Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit Hillel bei dieser wichtigen Initiative abgewendet hat, um Vertrauen aufzubauen, dass YFS eine integrative und kollaborative Beziehung zu jüdischen Studenten anstrebt.“

In einem Gespräch mit den Jewish News bezeichnete die Yorker Studentin und Hasbara-Stipendiatin Taylor Levy die IJV als „Randgruppe“ und sagte, dass die Entscheidung des YFS, die Gruppe mit der Durchführung von Antisemitismus-Trainings zu beauftragen, „sehr symbolisierend“ sei.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Andrevruas - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24201237


Freitag, 01 Oktober 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage