Nigeria: Bewaffnete greifen Gefängnis an, befreien über 800 Insassen gewaltsam

Nigeria: Bewaffnete greifen Gefängnis an, befreien über 800 Insassen gewaltsam


Dies ist der dritte derartige Großangriff in diesem Jahr auf ein Gefängnis in Nigeria

Nigeria: Bewaffnete greifen Gefängnis an, befreien über 800 Insassen gewaltsam

Am Freitag griffen bewaffnete Männer ein Gefängnis im Bundesstaat Oyo im Süden Nigerias an und befreiten mehr als 800 Häftlinge gewaltsam.

Laut Reuters ist dies der dritte derartige Großangriff in diesem Jahr auf ein Gefängnis in Nigeria .

Der Gefängnisdienst gab bekannt, dass die Angreifer schwer bewaffnet waren und nach einem Schusswechsel mit Gefängnisbeamten mit Dynamit die Wände sprengten.


Die Beamten nahmen 262 Flüchtlinge wieder fest, während rund 575 weitere Insassen, die alle auf ihren Prozess warteten, noch immer vermisst werden.

„Während alle wartenden Prozessinsassen aus der Haft gezwungen wurden, wurden die Zellen, in denen die Sträflinge und die weiblichen Insassen untergebracht waren, nicht zerstört“, sagte der Gefängnisdienst, berichtete Reuters .

Der Jailbreak im Bundesstaat Oyo ist der jüngste Angriff dieser Art, ähnlich wie im April im Bundesstaat Imo im Südosten Nigerias, als mehr als 1.800 Häftlinge freigelassen wurden.

Laut Reuters überfielen schwerbewaffnete Bewaffnete im vergangenen Monat auch ein Gefängnis im Bundesstaat Kogi im südlichen Zentralnigeria und befreiten 266 Insassen.

Bei dem Angriff kamen ein Soldat und ein Polizist ums Leben, zwei Wachen wurden vermisst.

Nigeria kämpft weiterhin mit Sicherheitsproblemen in seinen Bundesstaaten, darunter eine Reihe von Entführungen durch kriminelle Banden im Nordwesten sowie ein islamistischer Aufstand im Nordosten.

In  einer Krise, die sich seitdem über die Grenzen von Niger, Tschad und Kamerun ausgebreitet hat, wurden mehr als 40.000 Menschen getötet und zwei Millionen weitere vertrieben .

Allein im Nordwesten sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration seit Januar 2020 weitere 50.000 Menschen aus ihrer Heimat geflohen .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 24 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage