Luftangriffe der Türkei auf Syrien und den Irak

Luftangriffe der Türkei auf Syrien und den Irak


Die Türkei scheint darauf hinzuarbeiten, einen islamischen Staat in Syrien und im Irak auszubauen.

Luftangriffe der Türkei auf Syrien und den Irak

Von Uzay Bulut, Gatestone Institute

Seit der gewaltsamen Übernahme Afghanistans durch die Taliban am 15. August hat die Türkei ihre expansiven Militäraktivitäten im Nahen Osten in einer Weise verstärkt, die das Leben von Minderheiten erheblich beeinträchtigt.

Die Türkei scheint darauf hinzuarbeiten, einen islamischen Staat in Syrien und im Irak auszubauen.

Die Türkei hat ihren Kampf gegen die PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) bisher als Vorwand benutzt, um ihre militärische Aggression, die Zerstörung und Verluste von Menschenleben verfolgter Minderheiten zu rechtfertigen. Zu den von türkischen Militäraktionen im Irak und in Syrien betroffenen Gemeinschaften gehören Jesiden, Assyrer und Kurden – Gemeinschaften, die zuvor schon von IS und al-Qaida ins Visier genommen wurden.

Am 17. August führte das türkische Militär im Irak einen Luftangriff auf ein Krankenhaus in der Provinz Sindschar durch, wo die jesidische Minderheit bereits 2014 einem Völkermord durch den IS zum Opfer gefallen war.

Der aus drei Drohnenangriffen bestehende Überfall habe das provisorische Krankenhaus im Dorf Sekaina "total zerstört". Ein Arzt in Sindschar sagte, dass mindestens drei Menschen getötet und fünf weitere verletzt worden seien. Ein hochrangiger irakischer Armeeoffizier sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Überfall sei vom türkischen Militär durchgeführt worden. Ein weiterer türkischer Luftangriff am 16. August zielte auf einen hochrangigen jesidischen Führer, Hassan Saeed, und tötete ihn.

Assyrische Christen, eine weitere verfolgte indigene Minderheit im Irak, leiden ebenfalls unter türkischen Luftangriffen. In einem Bericht namens "Ins Kreuzfeuer geraten: Assyrer und der Türkei-PKK-Konflikt im Irak" des Assyrischen Politikinstitutes von 2021 heißt es:

"Türkische Angriffe im Nordirak haben irreparablen und kostspieligen Schaden an zivilem Eigentum und landwirtschaftlichen Flächen angerichtet... Die Zerstörung von Privateigentum und Ackerland durch türkische Luftangriffe beraubt assyrische Bauern effektiv ihrer Lebensgrundlage und bedroht unmittelbar ihre Fähigkeit, in ihren Häusern und Dörfern bleiben zu können."

Unterdessen visiert das Militär der Türkei Nordsyrien an, wo die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) und ihre kurdische Komponente, die Volksschutzeinheiten (YPG), zuvor gegen den IS gekämpft haben.

Ebenfalls im August führte das türkische Militär Bombardierungen in der Provinz Al-Hasaka durch; Wieder einmal benutzte die Türkei die PKK, um die Angriffe auf Zivilisten und US-Verbündete zu rechtfertigen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde bei dem Bombardement ein Kind getötet und fünf weitere Zivilisten verletzt. Am nächsten Tag trafen 13 Raketen das Stadtzentrum von Afrin, töteten drei Menschen und verletzten vier weitere. Bei einem weiteren Luftangriff, bei dem vier Angehörige der SDF getötet wurden, zielte das türkische Militär auf die Militärratsbasis von Tel Tamir. Sosin Birhat, eines der Opfer der SDF, hatte zuvor an Treffen mit hochrangigen US-Militärbeamten und Diplomaten teilgenommen, wie die regierungsnahe türkische Zeitung Sabah berichtete.

Amy Austin Holmes, Stipendiatin für Public Policy am Woodrow Wilson Center for Scholars, hat die türkische Version der Ereignisse in Frage gestellt:

"Erstens rechtfertigte die Türkei ihre Interventionen von 2018 und 2019 in Syrien mit der Behauptung, dass die Präsenz der SDF/YPG entlang ihrer Südgrenze eine ernsthafte Bedrohung darstelle. Doch meine Analyse der Daten des Armed Conflict Location and Event Data Project zeigt, dass das Gegenteil näher bei der Wahrheit liegt. Zwischen Januar 2017 und August 2020 führten die Türkei und von der Türkei unterstützte Streitkräfte 3.319 Angriffe gegen die SDF/YPG oder Zivilisten durch. Im Gegensatz dazu führten die SDF/YPG 22 grenzüberschreitende Angriffe auf die Türkei durch. Türkische Funktionäre behaupten, ihre Angriffe gegen die SDF/YPG seien "wie Du mir, so ich Dir", doch das ist mathematisch unmöglich.

"Zweitens hat die Türkei nach der Unterzeichnung des von den USA vermittelten Waffenstillstandsabkommens in Syrien im Oktober 2019 versprochen, Zivilisten sowie religiöse und ethnische Minderheiten zu schützen. Jesiden, Christen und Kurden sind jedoch in Scharen aus den türkisch besetzten Gebieten Syriens geflohen. Die Analyse zeigte, dass die Türkei und von der Türkei unterstützte Milizen im ersten Jahr nach ihrer Unterzeichnung mehr als 800 Mal gegen das US-Waffenstillstandsabkommen verstoßen haben. Die assyrisch-christliche Region Tel Tamer wurde jeden Monat ins Visier genommen.

"Schließlich leitete ich ein Forschungsprojekt, das die Auswirkungen türkischer Luftangriffe auf die Jesiden in Sindschar analysierte. Datenauswertungen aus fünf verschiedenen Quellen ergaben, dass die Türkei Sindschar in den letzten fünf Jahren jedes Jahr mit Angriffen getroffen hat. Die türkische Militäraktivität ist ein großes Hindernis für die Genesung. Allein im Juli zogen 472 Jesiden, die versuchten, nach Sindschar zurückzukehren, um ihr Leben wieder aufzubauen, in Lager für Binnenvertriebene um.

"Wie diese Beispiele veranschaulichen, müssen türkische Behauptungen über "Anti-PKK" -Operationen auf Fakten geprüft werden."

Dieselbe türkische Regierung, die behauptet, mit ihrem Kampf gegen die kurdische PKK dem "Terrorismus" entgegenzutreten, unterstützt seit Jahren den IS in der Region. Laut Dr. Mordechai Kedar:

"2014 war das Jahr, in dem ISIS zu einer sehr realen Bedrohung für den Nahen Osten wurde. Innerhalb eines Jahres gelang es der Gruppe, ein Drittel des Irak und die Hälfte Syriens zu erobern, mit 200.000 Kämpfern unter ihrer Kontrolle...

"Die Fähigkeit des IS, so schnell zu einem funktionierenden Staat zu werden, liegt vor allem an seinen Beziehungen zu Präsident Erdoğan in der Türkei.

"ISIS hatte im Laufe der Jahre starke Verbindungen zur Türkei, sei es durch seine Ölindustrie oder durch seine Bereitschaft, gesuchte Mitglieder der Muslimbruderschaft abzuschirmen. Diese 'nachbarschaftliche' Beziehung war für den Erfolg des IS von wesentlicher Bedeutung und spiegelt sich auch weiterhin in türkischen Entscheidungen wider.

"Die Türkei wird seit 2002 von Erdoğan regiert. Er ist ein lautstarker Unterstützer der Muslimbruderschaft, einer Bewegung, die versucht, ein weltweites islamisches Kalifat zu errichten, das die islamische Scharia anwendet.

"Präsident Erdoğan hat nicht nur nie Anti-Terror-Operationen gestartet, um die Netzwerke oder Rekrutierungsaktivitäten des IS zu stören, sondern er hat ihm regelrecht Hilfe geleistet."

International Christian Concern hat berichtet, dass die expansionistische Außenpolitik der Türkei die Religionsfreiheit in der Region erheblich eingeschränkt hat, was verfolgte Minderheiten noch verwundbarer macht:

"Länder, die früher zum ehemaligen Osmanischen Reich der Türkei gehörten, und Länder mit einer bedeutenden muslimischen Bevölkerung werden gezielt angegriffen... Die Türkei hat die Religionsfreiheit der Nachbarländer zum eigenen Vorteil auf Kosten der lokalen Bevölkerungsminderheiten ausgenutzt.

"Kurz gesagt, der militärische Expansionismus der Türkei hat dazu geführt, dass Menschen ausgebeutet, Verfolgung exportiert und die Täter in die Lage versetzt wurden, noch ungeheuerlichere Handlungen zu begehen. Wenn die Türkei gefährdete Gemeinschaften außerhalb ihrer eigenen Grenzen so behandelt, wie viel mehr dann innerhalb."

Die türkische Regierung – ein Mitglied der NATO – scheint sich eindeutig auf einer dschihadistischen Mission zu fühlen.

 

Gatestone Institute - Uzay Bulut, eine türkische Journalistin, ist eine Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle:


Montag, 25 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage