Gettr-Chef Jason Miller will dem Internet die Freiheit zurückbringen

Gettr-Chef Jason Miller will dem Internet die Freiheit zurückbringen


Gettr steht jedem offen, Konservativen und Rechten, die anderswo zensiert oder gesperrt werden, aber auch allen sonstigen Richtungen – solange sie erstens das Prinzip der freien Rede respektieren und zweitens Cancel Culture ablehnen“, erklärt Jason Miller, der fünf Jahre lang Berater von Donald Trump war, im Interview mit der Wochenzeitung Junge Freiheit.

Gettr-Chef Jason Miller will dem Internet die Freiheit zurückbringen

Gettr-Vorstandschef Jason Miller will mit dem neuen Kurznachrichtendienst die Meinungsfreiheit im Internet garantieren. „Wir machen unser Angebot keineswegs nur Nutzern von Rechts bis Mitte, sondern allen, die die Errungenschaft der Meinungsfreiheit schätzen. Gettr steht jedem offen, Konservativen und Rechten, die anderswo zensiert oder gesperrt werden, aber auch allen sonstigen Richtungen – solange sie erstens das Prinzip der freien Rede respektieren und zweitens Cancel Culture ablehnen“, erklärt Jason Miller, der fünf Jahre lang Berater von Donald Trump war, im Interview mit der Wochenzeitung Junge Freiheit.

Im Juni 2021 sei der Kurznachrichtendienst gestartet und das Unternehmen habe mehr als 50 Millionen Dollar in den Aufbau von Gettr investiert. „Gettr ist das Soziale Medium, das am schnellsten eine Million Nutzer erreicht hat – in nur drei Tagen! Und das am schnellsten auch die Zwei-Millionen-Nutzer-Marke gerissen hat – in gut einem Monat“, erklärt Miller.

Donald Trump wird 2024 antreten und Demokrat Gavin Newsom schlagen

Daß Onlinedienste US-Präsident Donald Trump sperren würden, habe die Mannschaft um Trump nicht geglaubt. „Wir hätten für einen unabhängigen Onlinedienst sorgen sollen“, ärgert sich Miller.

Im Jahr 2024 werde Trump erneut als US-Präsidentschaftskandidat antreten und den Kandidaten der Demokraten schlagen, zeigt sich Miller siegessicher. Trumps Gegner werde aber nicht Joe Biden sein. Auch nicht Kamala Harris. „Ich sage Ihnen, er wird gegen Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom antreten. Denn der ist jung, aggressiv, geht aufs Ganze und ist extrem linksliberal“, so Miller.

Pressesprecher von Donald Trump

Jason Miller: Der Kommunikationsberater ist Vorstandschef des Twitter-Konkurrenten Gettr. Der Name des neuen Social-Media-Kurznachrichtendienstes ist eine Zusammenziehung von „get together“ („kommt zusammen“). Bis Juni war Miller fünf Jahre lang Berater, zuletzt auch Pressesprecher von Donald Trump. Zudem hatte er zeitweilig eine gemeinsame Radio-/Podcastshow mit Trumps früherem Wahlkampfstrategen Steve Bannon, arbeitete für CNN, beriet den Senator und Präsidentschaftskandidatenbewerber Ted Cruz und weitere republikanische Kandidaten für den US-Senat und das Repräsentantenhaus. Geboren wurde er 1975 in Seattle im Staat Washington.

 

Natürlich finden Sie auch haOlam.de bei GETTR: haOlam_News


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 13 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Philosophia Perennis

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage