Südafrika verurteilt Schönheitskönigin wegen Israel-Besuch

Südafrika verurteilt Schönheitskönigin wegen Israel-Besuch


Die südafrikanische Regierung distanziert sich von der Entscheidung der Miss South Africa, an der jährlichen Miss Universe in Israel teilzunehmen.

Südafrika verurteilt Schönheitskönigin wegen Israel-Besuch

Die südafrikanische Regierung sagte am Sonntag, sie distanziere sich von einer Entscheidung der amtierenden Miss South Africa, an der jährlichen Miss Universe in Israel teilzunehmen, berichtet AFP .

Die Entscheidung folgte zunehmenden Aufrufen an die amtierende Miss Südafrika, Lalela Mswane, den Festzug in Israel wegen Israels angeblicher „Gräueltaten gegen Palästina“ zu boykottieren.

Der Festzug soll am 12. Dezember im israelischen Ferienort Eilat stattfinden.

"Es hat sich als schwierig erwiesen, die Organisatoren von Miss SA-Festzügen davon zu überzeugen, ihre Entscheidung, an der Miss Universe-Veranstaltung teilzunehmen, zu überdenken", sagte das Kunst- und Kulturministerium in einer von AFP zitierten Erklärung und fügte hinzu, dass die Regierung daher "ihre Unterstützung zurückzieht", nachdem die "Unnachgiebigkeit" der Organisatoren.


„Die von Israel gegen Palästinenser begangenen Gräueltaten sind gut dokumentiert, und die Regierung als legitimer Vertreter des südafrikanischen Volkes kann sich nicht guten Gewissens damit in Verbindung bringen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Die regierende ANC-Partei forderte unterdessen die Organisatoren auf, „den überwältigenden Aufruf an das Miss South Africa-Team zu hören und zu hören, die bevorstehende Apartheid, die Israel beherbergte, Miss Universe zu boykottieren“.

Anti-Israel-Gefühle sind in Südafrika nach wie vor weit verbreitet, wo die Regierung Israel häufig beschuldigt, gegenüber palästinensischen Arabern eine Politik der „Apartheid“ anzuwenden.

2019 kündigte das Land an , seine Botschaft in Tel Aviv herunterzustufen .

Ein Jahr zuvor hatte Südafrika seinen Botschafter in Israel aus Protest gegen die tödliche Gewalt an der Grenze zwischen Israel und Gaza abgezogen .

Die Entscheidung fiel, nachdem die Terrororganisation Hamas aus Protest gegen die Einweihung der neuen US-Botschaft in Jerusalem gewalttätige und massenhafte Terroranschläge anführte . Die Hamas gab später offen zu, dass die meisten der bei diesen gewalttätigen Ausschreitungen getöteten Mitglieder der Gruppe angehörten.

Vor einigen Jahren schlug die ANC-Partei neue Regeln bezüglich der doppelten Staatsbürgerschaft vor, die südafrikanische Bürger daran hindern sollen, der IDF beizutreten.

Der ehemalige ANC-Führer Jacob Zuma forderte die Südafrikaner einst auf, Israel nicht zu besuchen, um Solidarität mit „dem Volk Palästinas“ zu zeigen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 16 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage