Fünf Studenten verklagen die australische Regierung wegen antisemitischen Mobbings

Fünf Studenten verklagen die australische Regierung wegen antisemitischen Mobbings


Jüdische Schüler der Melbourne High School verklagten den Bundesstaat Victoria und Schulpersonal wegen jahrelanger antisemitischer Belästigung.

Fünf Studenten verklagen die australische Regierung wegen antisemitischen Mobbings

Fünf jüdische Schüler verklagen die Regierung des Bundesstaates Victoria in Australien, weil sie seit Jahren antisemitischer Belästigungen und Mobbing an einer High School in Melbourne ausgesetzt sind.

Laut Sky News Australia behaupten die Kläger, dass sie als Schüler des Brighton Secondary College eine „Gefängniskultur“ auf dem Schulgelände ertragen mussten, darunter mit Messern festgehalten, angespuckt, Treppen hinuntergestoßen und geschlagen, während die Schule wenig getan hat nichts, um das Verhalten zu stoppen.

Der Menschenrechtsfall wird von einem Bundesgericht verhandelt und beinhaltet die potenzielle Verletzung des australischen Gesetzes gegen Rassendiskriminierung und Fahrlässigkeit. Außerdem verklagen sie den ehemaligen Schulleiter und zwei Lehrer.


Die fünf jüdischen Studenten behaupten, dass sie zwischen 2013 und 2020 „normalisierten Übergriffen und Übergriffen ausgesetzt waren, mit ständiger Angst und Angst vor Angriffen, Angst vor der Schule und dem Gefühl, dass sie nicht offen jüdisch sein dürfen (ohne unerträgliche Behandlung)“ Gericht Aufzeichnungen zeigen.

Zu den von den Klägern erwähnten Vorfällen gehört die Aufforderung, „in einem Ofen zu verbrennen“ und die Bezeichnung „schmutziger Jude“ und „Judenjunge“ sowie die Tatsache, dass Schüler „Heil Hitler“ sagten.

Der Klassenkamerad eines jüdischen Studenten, des Enkels von Holocaust-Überlebenden, soll Schmutz aufgesammelt und ihm gesagt haben: „Ich habe deine Großeltern gefunden.“

In ihrer Behauptung wurde weiter beschrieben, dass ihnen die Kippa vom Kopf gerissen wurde, wie einer von ihnen in der Schultoilette mit einem Messer festgehalten wurde und ein Vorfall im Jahr 2020, bei dem einer von ihnen dazu gebracht wurde, in einen Park zu gehen, in dem Schulmobber ihn schlugen und ausraubten.

Die Jungen sagten auch, dass Hunderte von Hakenkreuzen auf dem Schulgelände mit Graffiti versehen waren und die meisten nicht entfernt wurden, als sie den Administratoren gemeldet wurden.

In ihrer Beschwerde sagten sie, dass Versuche, mit der Schule über die Vorfälle zu sprechen, meist auf Schweigen gestoßen seien.

Die Vorwürfe werden von der Schule und der viktorianischen Regierung bestritten. Die Schule sagte in Gerichtsdokumenten, dass, obwohl sie einige Diskriminierungshandlungen von Schülern gegen die fünf Jungen zugab, die Zahl der Vorfälle geringer war als behauptet und sie nicht von der Schule oder dem Direktor begangen wurden, und dass jeder Vorfall untersucht wurde und vom Schulpersonal bearbeitet.

„Wenn sich die Hälfte der Anschuldigungen als berechtigt herausstellt, sieht das sehr nach systematischer Fahrlässigkeit aus“, sagte Chris Merritt, der Vizepräsident des Rule of Law Institute, gegenüber Sky News . "Der Menschenrechtsschutz für die Religionsfreiheit in diesem Land ist eindeutig unzureichend."

Der Fall kommt im Mai vor Gericht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 27 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage