Untersuchungen zeigen, dass Autismus mit dem ersten Lebensjahr diagnostiziert werden kann

Untersuchungen zeigen, dass Autismus mit dem ersten Lebensjahr diagnostiziert werden kann


Zwei neue Studien zeigen, dass Autismus-Symptome bereits im ersten Lebensjahr erkannt werden können, Früherkennung ermöglicht Intervention.

Untersuchungen zeigen, dass Autismus mit dem ersten Lebensjahr diagnostiziert werden kann

Erkenntnisse aus zwei kürzlich veröffentlichten Studien zeigen, dass mit Autismus assoziierte Symptome bereits im ersten Lebensjahr erkannt werden können und die Früherkennung bereits ab dem Beginn des zweiten Lebensjahres therapeutische Interventionen ermöglicht.

Die Studien, durchgeführt von Dr. Hanna A. Alonim vom Mifne Center for Early Intervention in the Treatment of Autism und der Weisfeld School of Social Work Continuing Education Unit der Bar-Ilan University, zusammen mit den Partnern Dr. Ido Lieberman, Giora Schayngesicht , Dr. Hillel Braude und Dr. Danny Tayar wurden kürzlich im International Journal of Pediatrics & Neonatal Care (Dezember 2021) veröffentlicht.

 

Die erste Studie konzentrierte sich auf die Früherkennung von Autismus anhand von Videoaufnahmen von Säuglingen, und die zweite verglich die Auswirkungen therapeutischer Interventionen, die in zwei verschiedenen Lebensphasen begannen. Gemeinsam beleuchten die Artikel die Aussichten, Autismus vor dem Alter von einem Jahr zu diagnostizieren und den Fortschritt der diagnostizierten Patienten durch frühzeitige therapeutische Intervention zu verbessern.

 

In Israel wird Autismus im Allgemeinen im Alter von anderthalb Jahren diagnostiziert, was im Vergleich zu westlichen Ländern als früh gilt. In anderen Ländern liegt das durchschnittliche Diagnosealter bei zweieinhalb Jahren, was Interventionsbehandlungen erheblich verzögert und die Schwere der Symptome verstärken kann.

 

In einer ersten Studie, die über ein Jahrzehnt am Mifne Center durchgeführt wurde, untersuchten die Forscher, in welchem ​​Stadium im Säuglingsalter erste Anzeichen auftraten, die den Verdacht auf die Entwicklung von Autismus erwecken könnten. Einhundertzehn Jungen und Mädchen aus Israel, den Vereinigten Staaten und Europa nahmen daran teil, bei denen alle im Alter zwischen zweieinhalb und drei Jahren mit Autismus diagnostiziert wurden. Die Eltern haben während des ersten Lebensjahres Videos ihrer Säuglinge von der Geburt an aufgenommen. Experten für Säuglingsentwicklung, die die Babys nie kennengelernt hatten, sahen sich die Videos an und wurden gebeten, Verhaltensweisen festzustellen, die von der typischen Entwicklung abwichen.

Sie fanden heraus, dass bei 89 % der Säuglinge Symptome im Alter von vier bis sechs Monaten beobachtet werden konnten, aber die meisten Eltern wussten nicht, wie sie die entwicklungsbedingte Bedeutung dieser Anzeichen interpretieren sollten oder erwarteten, dass einige der Anzeichen, die sie bemerkten, von selbst funktionieren würden später heraus. Erste Ergebnisse dieser Studie wurden im Israeli Journal of Pediatrics, vol. 76, im Jahr 2011.

 

Als Anzeichen für Autismus wurden fehlender Augenkontakt, fehlende Reaktion auf die Stimme oder Anwesenheit der Eltern, übermäßige Passivität oder alternativ übermäßige Aktivität, verzögerte motorische Entwicklung, Nahrungsverweigerung, Berührungsabneigung und beschleunigtes Wachstum des Kopfumfangs identifiziert. Alle Anzeichen wurden nach Häufigkeit bewertet und später das gleichzeitige Auftreten mehrerer Anzeichen bewertet, um eine genauere Diagnose zu stellen.

 

Da es noch keine bewährten empirischen biologischen Werkzeuge zur Diagnose von Autismus gibt, kommt der Früherkennung durch Verhaltensbeobachtung eine große Bedeutung zu, da so früh im Leben mit der Behandlung begonnen werden kann. Im Anschluss an diese Studie wurde vom Mifne Center ein Screening-Tool namens ESPASSI© entwickelt, um Säuglinge mit Autismus-Risiko zu erkennen und als Pilotprojekt im Ichilov-Krankenhaus eingesetzt.

 

 

Die zweite Studie verglich zwei Altersgruppen mit diagnostiziertem Autismus, die im Mifne Center behandelt wurden: Eine Gruppe umfasste 39 Kleinkinder, die im dritten Lebensjahr behandelt wurden; die zweite Gruppe 45 behandelte Säuglinge im zweiten Lebensjahr. Die Intervention begann als Intensivpflege für drei Wochen im Mifne-Zentrum und wurde als Nachsorge für sechs Monate in den Kinderheimen durch Therapeuten, die das Mifne-Ausbildungsprogramm an der Bar-Ilan-Universität absolvierten, fortgesetzt. Die Behandlung basierte auf dem bio-psycho-sozialen Ansatz und umfasste implizit nicht nur die Säuglinge, sondern auch Eltern und Mitglieder der Kernfamilie. Die Interventionen befassten sich mit den physischen, sensorischen, motorischen, emotionalen und kognitiven Aspekten der Entwicklung und konzentrierten sich auf die Entwicklung von Bindungen und die Nutzung der Fähigkeiten der Säuglinge aus Neugier und Freude.

 

Die Intervention wurde an zwei Gruppen von Jungen und Mädchen durchgeführt, bei denen Autismus diagnostiziert wurde – Säuglinge im Alter von ein bis zwei Jahren und Kleinkinder im Alter von zwei bis drei Jahren. Ihr Verhalten wurde in vier Gruppen unterteilt: emotionale Beteiligung, Spiel, Kommunikation und Funktionieren. Jeder Cluster umfasste mehrere Verhaltenskomponenten, die vor und nach der Behandlung gemessen und zwischen den beiden Altersgruppen verglichen wurden. Beide Gruppen zeigten Fortschritte in allen Entwicklungskomponenten, jedoch zeigte die jüngere Gruppe eine signifikant deutliche statistische Verbesserung im Vergleich zur älteren Gruppe. Diese Studie, die ebenfalls über ein Jahrzehnt durchgeführt wurde, bestätigt die Fähigkeit von Säuglingen, sich in kurzer Zeit aufgrund der Dynamik des neuronalen Wachstums im Gehirn zu verbessern, das ein Netzwerk von Nervenzellen bildet, das motorische, sensorische, emotionale und kognitive Funktionen steuert Funktionen.

 

Die Ergebnisse der beiden klinischen Studien kommen zu dem Schluss, dass die Verkürzung des Zeitraums zwischen Früherkennung und frühzeitiger therapeutischer Intervention die Schwere der lebenslangen Entwicklungsabweichung sehr deutlich reduzieren kann. Darüber hinaus weisen weitere Studien darauf hin, dass ein Zustand ständiger elterlicher Sorge oder Angst die Familie in eine Art Teufelskreis bringt, der die Entwicklung des Babys maßgeblich beeinflusst. Eine frühzeitige Intervention kann Ängste lindern und den Eltern einerseits geeignete Instrumente zur Bewältigung an die Hand geben und andererseits die Entwicklung ihrer Kinder fördern.

 

„Jahrzehnte der neuronalen, kognitiven und Verhaltensforschung bestätigen, dass das menschliche Gehirn in den frühen postnatalen Jahren seine größte und größte Entwicklung durchläuft. Diese beiden Studien bestätigen, dass es eine Chance gibt und es durchaus sinnvoll ist, dass Früherkennung und Intervention die neuroanatomischen Entwicklungskomponenten in einem Stadium beeinflussen, das für das sich schnell entwickelnde Gehirn am einflussreichsten ist, sogar in dem Maße, in dem die vollständige Manifestation von Eine Eskalation von Autismus kann verhindert werden. Daher ist es für die Zukunft jedes gefährdeten Säuglings entscheidend, die Lücke zwischen Früherkennung, Bewertung und Intervention zu schließen“, fasst Dr. Hanna A. Alonim, die die Studien leitete, zusammen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 29 Dezember 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage