Türkische Fernsehserie macht aus Terroristen, Sklavenhändlern und Vergewaltigern Helden

Türkische Fernsehserie macht aus Terroristen, Sklavenhändlern und Vergewaltigern Helden


Im Gegensatz zu ihren westlichen Kollegen mögen viele Muslime ihre Helden der Vergangenheit – insbesondere die dschihadistischen Typen, die jahrhundertelang davon profitierten, den Westen zu terrorisieren.

Türkische Fernsehserie macht aus Terroristen, Sklavenhändlern und Vergewaltigern Helden

Im Gegensatz zu ihren westlichen Kollegen mögen viele Muslime ihre Helden der Vergangenheit – insbesondere die dschihadistischen Typen, die jahrhundertelang davon profitierten, den Westen zu terrorisieren.

Dies wurde kürzlich von Barbaros: Sword of the Mediterranean , einer in der Türkei geschriebenen und produzierten Fernsehserie, die Ende letzten Jahres ausgestrahlt wurde, unterstrichen  und widmet sich dem Aufeinanderprallen zwischen Islam und Christenheit – natürlich auf eine Weise, die letztere dämonisiert und rühmt ersteres.

Die stark fiktionalisierte Serie dreht sich um vier muslimische Brüder und ihre Marineexpeditionen und Schlachten gegen die christlichen Seestaaten des Mittelmeers.

Während die Serie die Brüder als große Helden porträtiert, die viel geopfert haben, um das Osmanische Reich gegen das christliche Europa zu „verteidigen“, hat die Geschichte – echte, tatsächliche, aufgezeichnete Geschichte – eine andere Geschichte zu erzählen.

Kurz gesagt, die vier Brüder begannen ihr Leben als gewöhnliche Berberpiraten („Korsaren“). Der älteste dieser Brüder, Oruch, war notorisch sadistisch und riss einmal „einem Christen die Kehle mit den Zähnen heraus und aß die Zunge“, um den Historiker Roger Crowley in  Empires of the Sea zu zitieren . Außerdem „fesselte er den Kopf eines Johanniterritters an ein Seil und drehte es wie eine Kugel, bis die Augäpfel platzten. In Spanien und Süditalien bekreuzigten sich die Leute bei seinem Namen.“

Aufgrund der vielen erfolgreichen Heldentaten der Brüder gegen und Sklavenüberfälle auf Europa erregten sie schließlich die Aufmerksamkeit des osmanischen Sultans Suleiman „dem Großen“. Um 1520 nahm der Sultan einen dieser barbarischen Piratenbruder, Khair al-Din Barbarossa (gest. 1546), nach dem die Serie benannt ist, in seinen Dienst und half ihm, einen besonders grausamen Dschihad auf Europa zu verfolgen. Barbarossa behauptete, „Allah habe ihn geschaffen, um Christen zu erschrecken“, und richtete im christlichen Mittelmeer verheerende Schäden an und zog sich selten ohne Tausende von Gefangenen zurück. In einem Fall hinterließ er auf der Insel Menorca inmitten der Verwüstung eine Nachricht an den Schwanz eines Pferdes, in der er schwor, dass er nicht ruhen würde, „bis ich den letzten von euch getötet und euren versklavt habe“. Frauen, deine Töchter und deine Kinder.“

In den folgenden zwei Jahrzehnten wurden Hunderttausende von Europäern versklavt, sodass es 1541 in Algier nur so wimmelte von christlichen Gefangenen, und es wurde allgemein gesagt, dass ein christlicher Sklave kaum ein fairer Tausch gegen eine Zwiebel sei.

Darauf ist die Türkei anscheinend stolz – Muslime, die den Islam „verteidigen“, indem sie westliche Länder erobern, um ihr Volk zu terrorisieren, abzuschlachten und zu versklaven, weil die reuelosen Christen Ungläubige sind, die den Aufruf des Islam ablehnen.

Dieses Gefühl ist auch nicht auf einen obskuren Filmproduzenten und ein paar Türken beschränkt; es wird bis an die Spitze der türkischen Hierarchie geteilt. Präsident Recep Tayyip Erdoğan lobt gewöhnlich die türkischen Helden und Sultane der Vergangenheit, die die Europäer am meisten terrorisiert, abgeschlachtet und versklavt haben, wie  Muhammad II. , den Eroberer von Konstantinopel – und obendrein ein berüchtigter Pädophiler, wie sowohl türkische als auch europäische Chroniken belegen.

Die Botschaft könnte nicht klarer sein: In die Nachbarvölker einzudringen und sie zu erobern – nicht aufgrund von wirklichen Missständen, sondern weil sie Nicht-Muslime sind – mit all den damit verbundenen Gräueltaten, Vergewaltigungen, Zerstörungen und Massensklaverei, ist anscheinend eine lobenswerte Sache einmal bequem emuliert.

Dieses Denken ist auch nicht auf die Türkei beschränkt. In einem Bericht  heißt es : „[d]ie Fernsehserie war eine türkische und algerische Zusammenarbeit und wird auch in Pakistan ausgestrahlt, um die islamisch-christliche Rhetorik in andere Teile der muslimischen Welt zu verbreiten.“

Daher ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt, mein neuestes Buch anzukündigen: Defenders of the West: The Christian Heroes Who Stand Against Islam . Es ist in zweierlei Hinsicht der Gegensatz zu dem, was regelmäßig aus der Türkei und anderen muslimischen Nationen in Bezug auf die Geschichte zwischen dem Islam und dem Westen kommt. Erstens handelt es sich um  christliche Helden, die sich tatsächlich gegen den Islam behaupteten, oft in sehr trotzigen Worten – so dass sie oft als die größten Feinde der islamischen Helden angesehen werden. Zweitens bietet es tatsächlich Fakten , keine Propaganda (das Buch enthält über tausend Endnotenzitate, meist auf primäre Quellenangaben).


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot von „Barbaros: Schwert des Mittelmeers“


Freitag, 07 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage