Studie: Wiederholte Quarantäne verstärkt Gewalt unter Kindern

Studie: Wiederholte Quarantäne verstärkt Gewalt unter Kindern


Die Studie des National Council for the Child zeigt einen Anstieg der Zahl der wegen Suizidgedanken behandelten Kinder um 43 %, 1/3 der Kinder lebt in Armut.

Studie: Wiederholte Quarantäne verstärkt Gewalt unter Kindern

Der am Dienstag veröffentlichte Bericht „Children in Israel“ des National Council for the Child weist auf eine deutliche Zunahme körperlicher Gewalt gegen Familienmitglieder und Freunde durch Kinder hin, die in Quarantäne gezwungen wurden.

Aus Elternberichten geht hervor, dass bei Kindern, die in Quarantäne gingen und insbesondere wenn sie mehr als einmal in Quarantäne gingen, Wutanfälle oder Wutausbrüche zu verzeichnen waren, die zu Gewalt führten. Dem Bericht zufolge erlebten 31 % der Kinder, die mehr als einmal in Isolation gingen, körperliche Gewalt, verglichen mit etwa 17 % derjenigen, die einmal oder weniger in Isolation gingen.

59 % der Kinder, die mehr als einmal isoliert wurden, hatten Wutanfälle, verglichen mit 43 % der Kinder, die einmal isoliert waren, und 36 % der Kinder, die überhaupt nicht isoliert waren.

Die Daten zeigen auch, dass während der dritten Schließung zusammen mit der Schließung des Bildungssystems die Zahl der Behandlungen durch Psychologen für suizidgefährdete Schüler um 43 % gestiegen ist.

Gleichzeitig ging die Zahl der Kinder und Jugendlichen zurück, die nach einem Suizidversuch in die Notaufnahme kamen.

Im Jahr 2020 erhielt das Bildungsministerium 103 Verwarnungen wegen Vorstrafen von Lehrkräften, denen Sexualdelikte und Gewalt gegen Minderjährige vorgeworfen werden. Im selben Jahr wurde erstmals das gemeinsame System von Bildungsministerium, Polizei und Staatsanwaltschaft aktiviert Zeit.

 

Während der Coronavirus-Zeit waren die bei Kindern und Jugendlichen aus dem Haredi-Sektor gemessenen Angstraten im Vergleich zu Kindern und Jugendlichen, die keine Haredi waren, signifikant niedriger ein Drittel der Gesamtrate, etwa 7 % der Haredi-Eltern, verglichen mit etwa 21 % aller Eltern.

Im Jahr 2020 gaben 9 % der Teenager zwischen 13 und 17 Jahren an, Cyber-Mobbing in sozialen Medien erlebt zu haben. 21 % der Teenager gaben an, dass sie auf Gewalt und Cybermobbing verwiesen wurden. Gleichzeitig ist in den letzten zwei Jahren die Zahl der Interventionen für Studierende, die kurz vor dem Schulabbruch stehen, um 40 % gestiegen.

Der Bericht befasst sich auch mit der wirtschaftlichen Situation israelischer Kinder und stellt fest, dass eines von drei Kindern unterhalb der Armutsgrenze lebt und 31,2 % der Kinder ausmacht, eine Steigerung gegenüber 38,7 % im Jahr 2020.

Die Generaldirektorin des National Council for the Child, Advocate Vered Windman, sagte, es sei an der Zeit, über das zu sprechen, was sie als „sozialen Booster“ definiert. „Die Bildungs-, Schutz- und Fürsorgesysteme für Kinder sind diejenigen, die dringend eine Auffrischungsimpfung brauchen. Für Kinder und Jugendliche gibt es keinen wichtigeren und dringenderen Schritt als diesen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 26 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage