Taiwan zerstören

Taiwan zerstören


Der chinesische Machthaber Xi Jinping wird sich nicht von der Aussicht abschrecken lassen, [das Halbleiterunternehmen] TSMC oder, was das betrifft, die gesamte Halbleiterindustrie Taiwans zu verlieren. Er wird die Insel einnehmen, selbst wenn er sie zu einer radioaktiven Ebene machen muss, die für tausend Jahre unbewohnbar ist.

Taiwan zerstören

Von Gordon G. Chang, Gatestone Institute

Amerika kann Taiwan vor einer chinesischen Invasion retten, indem es verspricht, es zu zerstören, oder zumindest seine Fähigkeit zur Chipherstellung, argumentiert ein Artikel in Parameters, der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift des U.S. Army War College. In "Broken Nest: Deterring China from Invading Taiwan" sagen Jared McKinney von der Air University und Peter Harris von der Colorado State University, dass Taipeh und Washington die Insel "unwünschbar" machen sollten.

"Die Vereinigten Staaten und Taiwan sollten Pläne für eine gezielte Strategie der verbrannten Erde ausarbeiten, die Taiwan nicht nur unattraktiv machen würde, wenn es jemals gewaltsam erobert würde, sondern auch sehr kostspielig im Unterhalt wäre", schreiben sie in der am häufigsten heruntergeladenen Zeitung des US Army War College von 2021 "Dies könnte am effektivsten durch die Androhung der Zerstörung von Anlagen der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company geschehen, dem wichtigsten Chiphersteller der Welt und Chinas wichtigstem Zulieferer."

McKinney und Harris erklären ihren Titel mit einem chinesischen Sprichwort: "Wie kann es in einem kaputten Nest ganze Eier geben?"

Amerikaner konstruieren die schnellsten Chips der Welt, stellen aber keine davon her.

Taiwan tut das. Die Insel ist mit Abstand weltweit führend in der Herstellung von Halbleitern. Die Firma Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, die als TSMC bekannt ist, stellt mehr als die Hälfte der weltweit auf Bestellung gefertigten Chips und etwa 90 % ihrer fortschrittlichen Prozessoren her. TSMC und Samsung Electronics sind die einzigen beiden Unternehmen, die 5-Nanometer-Chips herstellen können, die fortschrittlichsten überhaupt.

"Wenn Sie heute den Zugriff auf Mikrochips kontrollieren, können Sie die Welt kontrollieren", schreibt Bob Anderson auf der Website Federalist. Taiwan ist so wichtig, dass die Menschen dort davon sprechen, dass ihre Halbleiterindustrie einen "Siliziumschutzschild" gegen eine chinesische Invasion bietet.

Das Schutzschildargument, ob von Taiwanesen oder Amerikanern vorgebracht, ist Wunschdenken. Ja, Peking hat es auf spektakuläre Weise versäumt, eine eigene Halbleiterindustrie aufzubauen, und ja, China ist in hohem Maße von Taiwans Chips abhängig. Doch der chinesische Machthaber Xi Jinping wird sich nicht von der Aussicht abschrecken lassen, TSMC oder, was das betrifft, die gesamte Halbleiterindustrie Taiwans zu verlieren. Er wird die Insel einnehmen, selbst wenn er sie zu einer radioaktiven Ebene machen muss, die für tausend Jahre unbewohnbar ist.

Zu Beginn seiner Herrschaft stützte Xi seine Legitimität auf die Einnahme Taiwans. "Mit Blick auf die Zukunft muss die Frage der zwischen beiden Seiten bestehenden politischen Meinungsverschiedenheiten Schritt für Schritt zu einer endgültigen Lösung gebracht werden, und diese Probleme können nicht von Generation zu Generation weitergegeben werden", erklärte er im Oktober 2013.

"China wollte Taiwan, lange bevor TSMC Chips am laufenden Band produzierte, und würde es wollen, selbst wenn TSMC nie existiert hätte", betonte Michael Turton, ein langjähriger Einwohner Taiwans und Kolumnist der Taipei Times, diesen Monat in einer Widerlegung von "Broken Nest". "Es will Taiwan, weil es wie Nazi-Deutschland eine expansionistische Macht ist, die von rassistischen Ideologien und rassistischer Geschichte angetrieben wird."

Darüber hinaus liegen McKinney und Harris in einem anderen grundlegenden Punkt falsch. Sie argumentieren, dass es schwierig wäre, Xi mit herkömmlichen Abschreckungsstrategien zu bremsen.

Die beiden liegen falsch, unter anderem weil Chinas Regime außerordentlich opferscheu ist. Xi weiß, dass eine Invasion der Insel bei den meisten chinesischen Bürgern unbeliebt wäre, insbesondere wenn ihre Söhne oder Töchter dabei getötet oder verstümmelt würden. Sofern er nicht unter extremem Druck steht, wird er nichts tun, was zum Ende der Herrschaft der Kommunistischen Partei führen könnte.

McKinney und Harris verfehlen daher das Ziel völlig, wenn sie argumentieren, dass ein Wettrüsten mit China kontraproduktiv wäre.

Richard Fisher, ein Analyst des chinesischen Militärs beim International Assessment and Strategy Center, sagte zu Gatestone, dass es für die Vereinigten Staaten möglich ist, einen solchen Wettbewerb mit China zu gewinnen. Fisher hat Recht. Das chinesische Militär liefert sich nicht nur ein Wettrüsten mit den Vereinigten Staaten, sondern mit einem Großteil der Region, insbesondere mit Japan und Australien.

Obwohl McKinney und Harris zu falschen Schlussfolgerungen gelangen, verdienen sie zumindest Anerkennung dafür, dass sie ein heikles Thema angegangen sind. "Um es klar zu sagen, es gibt keine vorstellbare Möglichkeit, wie Taiwan oder die USA auf eine chinesische Invasion reagieren könnten, ohne der Bevölkerung von Taiwan Kosten und Risiken aufzuerlegen", argumentieren sie auf der Website Taiwan News. "Das ist eine unausweichliche Realität."

So ist es. Die Menschen in Taiwan, schreiben sie, "müssen anfangen, über das Undenkbare nachzudenken".

Darüber hinaus müssen dies auch die Amerikaner tun. Doch was ist undenkbar für sie?

Das wäre Taiwan in den Händen von Peking. Seit mehr als einem Jahrhundert hat Amerika seinen westlichen Verteidigungsgürtel vor Chinas Küste gezogen, und Taiwan liegt genau in der Mitte dieser kritischen Linie, wo sich das Südchinesische und das Ostchinesische Meer treffen. Taiwan schützt auch die Südflanke von Amerikas "Eckstein"-Verbündetem in Ostasien, Japan.

Darüber hinaus kann Washington in einer Zeit, in der Chinas Kommunistische Partei Demokratien angreift, nicht zulassen, dass Peking irgendeine von ihnen absorbiert, selbst wenn es nicht die Heimat der weltweit führenden Chiphersteller wäre.

"Die Zerstörung von Taiwans Demokratie ist essentiell, um der Kommunistischen Partei Chinas die Lizenz zu erteilen, alle anderen Demokratien zu zerstören", betonte Fisher. "Taiwan zu killen ist der erste, aber notwendigste Schritt in Richtung Hegemonie."

Wenn Amerika Taiwan zu Hilfe käme, würde es nicht nur die Insel verteidigen; Amerika würde sich selbst verteidigen.

G

Gatestone Institute - ordon G. Chang ist der Autor von "The Coming Collapse of China", ein Distinguished Senior Fellow des Gatestone Institute und Mitglied des Beirats. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Heeheemalu, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Mittwoch, 02 Februar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage