Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

GETTR-Chef Jason Miller: „Trump hätte Ukraine-Krieg verhindert“ [Video]

GETTR-Chef Jason Miller: „Trump hätte Ukraine-Krieg verhindert“ [Video]


Der Chef des Nachrichtendienstes GETTR, Jason Miller, hat die Biden-Regierung im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg kritisiert.

GETTR-Chef Jason Miller: „Trump hätte Ukraine-Krieg verhindert“ [Video]

„Donald Trump hätte diesen Krieg verhindert“, erklärte Miller, der zuvor Berater von Ex-US-Präsident Donald Trump war, am Freitag bei einem Besuch in Berlin.

Der ehemalige US-Präsident habe seine „Fähigkeit, selbst seit Jahrzehnten festgefahrene Konflikte erfolgreich zu managen – Beispiel Nordkorea oder die diplomatische Anerkennung Israels durch arabische Staaten – in seiner Amtszeit unter Beweis gestellt“, sagte Miller der JUNGEN FREIHEIT.

„Trump hätte einen Weg gefunden, mit Putin umzugehen“, betonte Miller. Statt dessen offenbare Putins Überfall, daß die Regierung Biden, die diese Eskalation nicht zu verhindern wußte, „nicht in der Lage ist, die USA angemessen außenpolitisch zu führen“. Nach dem Desaster in Afghanistan schwäche das Biden „in den Augen der Amerikaner erneut entscheidend“. Damit mache der Krieg in der Ukraine nun „die Wiederwahl Trumps“ zum US-Präsidenten 2024 „viel wahrscheinlicher“, prognostiziert Miller.

Anfang des Jahres zählte GETTR nach eigenen Angaben drei Millionen Nutzer weltweit. Darunter befinden sich rund 250.000 aus Deutschland. Das Unternehmen hat sich die Verteidigung der Meinungsfreiheit auf die Fahne geschrieben und präsentiert sich als Alternative zu Facebook, Twitter und YouTube, bei denen es zunehmend zu Zensur komme.

(Im Original erschienen in der Jungen Freiheit)

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: CPAC


Sonntag, 27 Februar 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage