Tausende in Russland festgenommen, weil sie gegen den Krieg in der Ukraine protestiert haben [Video]

Tausende in Russland festgenommen, weil sie gegen den Krieg in der Ukraine protestiert haben [Video]


Kinder, die Blumen an der ukrainischen Botschaft niederlegen, gehören zu den 6.500, die wegen Protests gegen die Invasion der Ukraine festgenommen wurden.

Tausende in Russland festgenommen, weil sie gegen den Krieg in der Ukraine protestiert haben [Video]

Über 6.500 russische Staatsbürger wurden in der vergangenen Woche festgenommen, nachdem sie gegen die russische Invasion in der Ukraine protestiert hatten.

Die Demonstrationen haben sich in den letzten Tagen auf 100 Städte in ganz Russland ausgeweitet, wobei Zehntausende von Demonstranten Schilder trugen und Slogans gegen den Krieg lasen, während andere in der Nähe der ukrainischen Botschaft in Moskau Kränze niederlegten.

Der Kreml missbilligte die Proteste und ließ viele der Demonstranten verhaften. In den letzten Tagen veröffentlichte Videos zeigen Mütter, die versuchen, ihren verängstigten kleinen Kindern, die verhaftet wurden, zu erklären, warum sie hinter Gittern sitzen. Die meisten Kinder wurden festgenommen, als sie mit ihren Eltern zur ukrainischen Botschaft Blumen niederlegten und Plakate mit der Aufschrift "Nein zum Krieg" trugen.

Eines der Videos zeigt eine Mutter namens Ekaterina Zvizion, die mit ihrer siebenjährigen Tochter Sofia spricht, während ein Metallkäfig die beiden trennt, nachdem sie in der Nähe der ukrainischen Botschaft in Moskau festgenommen wurden. „Ich sah mir Videos an, die die schrecklichen und unmenschlichen Bombenanschläge in Charkow zeigten, und mir wurde klar, dass ich nicht länger dasitzen und so tun konnte, als ob nichts passierte. Mein Herz war vor Trauer und Schmerz zerrissen. Ich hatte sehr friedliche Absichten, nur um Blumen in Erinnerung daran niederzulegen Zivilisten und Kinder, die in der Ukraine umgekommen sind. Ich wollte nur zeigen, dass wir nicht gleichgültig sind und dass auch wir hier vor Trauer und Schmerz sterben", zitierte die britische Daily Mail Ekaterina.

Inzwischen werden in Russland viele Zeugenaussagen von Menschen veröffentlicht, die nach der Teilnahme an Antikriegsdemonstrationen ihren Arbeitsplatz verloren haben, während andere schwere Drohungen erhalten haben.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow versuchte, die Proteste in Russland herunterzuspielen: „Während Herr Putin die Meinung aller hört, kennt er auch die Rolle derer, die einen anderen Standpunkt vertreten und sich mit einer so notwendigen Militäroperation identifizieren.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Акутагава - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=115562310


Donnerstag, 03 März 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage