„Unkenntlich verbrannt“: Muslimische Verfolgung von Christen, Januar 2022

„Unkenntlich verbrannt“: Muslimische Verfolgung von Christen, Januar 2022


Das Folgende gehört zu den Misshandlungen, die Muslime Christen im Laufe des Monats Januar 2022 zugefügt haben:

„Unkenntlich verbrannt“: Muslimische Verfolgung von Christen, Januar 2022

Das Abschlachten von Christen

Uganda : Ein muslimischer Mann wird laut einem Bericht vom 5. Januar „verdächtigt, seine Frau und zwei Kinder erhängt zu haben, weil die junge Mutter und das älteste Kind Christus nach dem Besuch des Weihnachtstages und des sonntäglichen Gottesdienstes angenommen haben.“ Am 27. Dezember hatten Shamira Nakato, 27, und ihre beiden Kinder, 3 und 8, einen Gottesdienst besucht. Als Shamiras Ehemann, der geschäftlich verreist war, vorzeitig zurückkehrte, teilte ihm ein muslimischer Nachbar mit, dass seine Frau und seine Kinder beim Besuch einer Kirche gesehen worden seien. Der muslimische Mann ging zur Kirche. „Als er die Kirche betrat, saßen seine Frau und die Kinder ganz hinten“, erklärte der Pastor der Kirche. „Er zog sie aus der Kirche und etwa 100 Meter entfernt sah ein Mitglied, wie er seine Frau schlug.“ Ein anderer Nachbar bestätigte, dass er später Schreie aus dem muslimischen Haushalt hörte, gefolgt von „zwei Männern mit islamischen Gebetsmützen vor [dem] Haus, die eine undefinierte Holzkonstruktion zusammenbauten“. Am nächsten Morgen ging der Nachbar, um sich ein Werkzeug auszuleihen. Niemand antwortete, aber die Tür wurde aufgeschlossen und er trat ein. Dort fand er die Frau und ihre beiden kleinen Kinder tot aufgehängt. Die neu errichtete Holzkonstruktion diente als Gerüst.

Bei einem anderen Vorfall starb ein Mann, der von seinen muslimischen Verwandten schwer geschlagen wurde, weil er an Christus glaubte, Tage später, am 25. Januar, an seinen Wunden. Nach seiner Bekehrung im Jahr 2016 verließ Bashir Sengendo, früher Moscheeführer, sein Zuhause Dorf. Sofort streckte seine Familie die Hand aus und drängte ihn, zurückzukehren, um sich um einen Teil des Landes zu kümmern, das sie ihm angeblich zugeteilt hatten. „Diese Bitte wurde in den letzten sechs Jahren fortgesetzt, aber ich hatte gezögert, nach Hause zurückzukehren“, erklärte Bashir von seinem Krankenhausbett aus, bevor er seinen Wunden erlag. Er beschloss schließlich zurückzukehren und kam am Abend des 12. Januar an:

Ich war schockiert, als ich einen kalten Empfang erhielt und ohne Essen schlief, nur um am Morgen von meinem Bruder und meinem Onkel angegriffen und schwer geschlagen zu werden. Sie schnitten mich mit einem Gegenstand in Kopf, Rücken und Hand…. Als die Angreifer mich schlugen, sagte mein Onkel, dass die Familie viel Geld ausgegeben habe, um mich zum muslimischen Lehrer auszubilden, und dass ich der Familie und den Muslimen im Allgemeinen viel Schande bereitet habe.

Polizei und Nachbarn reagierten auf den Aufruhr; sie retteten und brachten Bashir in ein Krankenhaus. Er hatte schwere Verletzungen und verlor viel Blut und starb 13 Tage später.

Pakistan : Am Sonntag, dem 30. Januar, erschossen muslimische Bewaffnete einen christlichen Pastor und verwundeten einen weiteren, als die beiden Geistlichen nach dem Gottesdienst nach Hause fuhren. Laut Reuters „behauptete niemand sofort die Verantwortung für die Schießerei in einer Stadt, in der 2013 bei einem zweifachen Selbstmordattentat vor einer Kirche zahlreiche Menschen starben – einer der tödlichsten Angriffe auf die christliche Minderheit Pakistans.“ Pastor William Siraj, 75, wurde sofort getötet, als zwei Attentäter plötzlich auf einem Motorrad auftauchten, das Feuer auf das Auto eröffneten und davonrasten. Humphrey Peters, ein Bischof der Kirche von Pakistan, beschrieb , was passiert ist:

Siraj erhielt eine Kugel in die Stirn und eine in den Arm und starb sofort, während Rev. [Patrick] Naeem eine Schusswunde in der Hand erhielt. Es ist ein Wunder, dass Rev. Naeem und ein anderer Priester [der ebenfalls im Auto saß] der Salve von Kugeln entkommen sind…. Siraj hatte seinen Schwiegersohn bei dem Bombenanschlag auf die All Saints Church in Peshawar im Jahr 2013 verloren, bei dem über 70 Gläubige getötet und 100 weitere verletzt wurden. Er hinterlässt seine Frau, einen Sohn und eine Tochter. Dies ist ein sehr tragischer Verlust für unsere Kirche.

Bei einem anderen Vorfall soll eine christliche Familie von unbekannten Muslimen unter Drogen gesetzt worden sein ; Infolgedessen starb der älteste, Malkam D'Costa, 91, an der Vergiftung, während fünf weitere ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Obwohl die offizielle Geschichte besagt, dass die Familie in der Nacht ausgeraubt wurde, ist die größere christliche Gemeinschaft davon überzeugt, dass es sich um ein absichtliches Zielen auf die christliche Familie handelte. Dem Bericht zufolge

[I]n 2021 wurde auch eine Nachbarin von Malkam D'Costa gezwungen, eine Schlaftablette zu nehmen, und dann vergewaltigt, während sie allein zu Hause war. Ihr Mann ist als Nachtwächter an einer katholischen Schule angestellt.

Als sie wieder zu Bewusstsein kam, erstattete sie Anzeige gegen einen muslimischen Mann, Mohammad Alam, und Malkam D'Costas Sohn sagte zu ihren Gunsten aus, obwohl die Familie des Angeklagten Druck auf ihn ausübte, die Anklage fallen zu lassen.

Aus diesem Grund glauben die Christen in Padrishibpur, dass der Mord ein Racheakt im Zusammenhang mit dem Vergewaltigungsfall war.

Gestern protestierten hundert Christen im Dorf. Sie brachten ihre Wut zum Ausdruck und riefen: „Wir wollen Gerechtigkeit“ und „Bruder Malkam liegt im Grab, warum sind seine Mörder immer noch draußen?“

„Wir Christen sind Bürger dieses Landes“, sagte einer der befragten Demonstranten; „Aber sie verfolgen uns, weil wir eine Minderheit sind. Wir wollen friedlich leben und die Täter dieses Mordes bestraft sehen.“

Kenia : Am 3. Januar ermordeten Muslime, darunter einige aus dem benachbarten Somalia, sechs Christen; Die meisten von ihnen wurden in ihren Häusern lebendig verbrannt. Am Ort des Angriffs sagte Pastor Stephen Sila von einer örtlichen Kirche :

Es ist ein hässlicher Anblick von toten Menschen und rauchenden Häusern. Dies ist zweifellos ein schrecklicher Terroranschlag…. Ich zählte sieben niedergebrannte Häuser, vier bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Menschen in den Häusern. Eine Leiche wurde direkt vor einem verbrannten Haus erschossen und eine weitere enthauptete Leiche daneben. Andere Dorfbewohner flüchteten in die Dunkelheit und die Polizei sucht immer noch nach ihnen.

Die Witwe des Enthaupteten, eine geborene Muslimin, die längst zum Islam konvertiert war, erklärte , wie die muslimischen Terroristen ihr Haus umzingelten:

Sie warfen ihm vor, er weigere sich, Muslim zu werden und sei daher ein Feind, der eine schlechte Religion propagiere. Bald bat er sie, ihn nicht zu töten, und danach stöhnte und schrie mein Mann. Die Kinder begannen sehr laut zu weinen und die Angreifer zwangen uns, das Haus zu verlassen.

Sofort zündeten die Muslime ihr Haus an, was die Frau und die Kinder – im Alter von 4, 10, 12 und 15 Jahren – zur Flucht veranlasste. Als sie zurückkam, stellte sie fest, dass ihr Mann „enthauptet und der Kopf auf seinen Rücken gelegt“ worden war.

Südsudan : Am 6. Januar töteten Personen, die als „ islamistische Extremisten “ bezeichnet werden , mindestens 28 Menschen und zündeten 57 Häuser während einer Razzia in einer christlichen Gemeinde an. Darauf folgte eine „massive Vertreibung“, sagte Bischof Joseph Mamer Manot; Er fügte hinzu , dass „die humanitäre Situation alarmierend ist, da Lebensmittel und anderes Eigentum zu Asche niedergebrannt wurden und die Überlebenden keine Unterkünfte, keine Nahrung und kein sauberes Trinkwasser mehr hatten.“ Dem Bericht zufolge ist dieser „Vorfall das jüngste Beispiel für Angriffe arabischer Muslime aus der Republik Sudan auf südsudanesische Christen entlang der umstrittenen Grenze zwischen den beiden Ländern“.

Nigeria : Einige der Berichte über Terror und Gemetzel, die Christen im Monat Januar erlebten, folgen:

Am Sonntag, dem 30. Januar, ermordeten Fulani-Hirten 11 Christen. Eine ältere Urgroßmutter, lokal bekannt als Mama Fide, wurde während der Razzia lebendig verbrannt. Ihr Enkel, Danjuma Enoch, erklärt :

Oma konnte nicht entkommen, als der Angriff stattfand, weil sie sehr alt und blind war. Während andere Menschen flüchteten, blieb Oma in ihrem Zimmer zurück, das ihr letzter sicherer [ sic ] Zufluchtsort war …. Oma war unsere überlebende Großmutter und eine Urgroßmutter für viele unserer jüngeren. Wir können uns nur vorstellen, wie schrecklich es für sie war, auf diese Weise ihren letzten Atemzug zu tun, nachdem sie lange in ihr hohes Alter gelebt hatte. Schmerzhaft und traurig. Großmutters Blut wird sicherlich steigen und gegen ihre Mörder und ihre Sponsoren sprechen.

Während eines islamischen Hinterhalts auf fünf Christen, die nach einem Zahltreffen an Silvester nach Hause zurückkehrten, wurde ein Christ getötet und „bis zur Unkenntlichkeit verbrannt “. Die anderen vier wurden verletzt, überlebten aber.

Muslimische Terroristen erschossen Fr. Luke Mewhenu Adeleke, als er nach dem Weihnachtsgottesdienst in seiner Kirche nach Hause zurückkehrte.

Laut einem Bericht vom 26. Januar töteten Muslime bei einem Überfall auf eine christliche Gemeinde in Chibok vier Menschen, entführten 24 weitere und zündeten insgesamt 110 Gebäude (vier Kirchen, 73 Häuser und 33 Geschäfte) an.

Am 11. Januar ermordeten Fulani-Angreifer 18 Christen ; Am 22. Januar wurden vier weitere abgeschlachtet .

Laut einem Bericht vom 6. Januar starteten Muslime, die mit der vom Islamischen Staat unterstützten Fraktion von Boko Haram verbunden sind, eine Razzia in einer christlichen Gemeinde; Den meisten Bewohnern gelang es, in den Busch zu fliehen, obwohl die Angreifer die Gemeindekirche und einige Häuser und Fahrzeuge niederbrannten. Der Bericht fügt das hinzu

Die nigerianische Armee hat wiederholt behauptet, dass der Aufstand weitgehend besiegt worden sei, und spielt häufig Verluste herunter.

Die Terrorgruppe hat über 100.000 Tote verursacht und Millionen von Menschen vertrieben, hauptsächlich in den Bundesstaaten Adamawa, Borno und Yobe.

Vergewaltigung und andere Missbräuche gegen Christen

Pakistan : Am 4. Januar wurde ein weiteres christliches Mädchen, Mahnoor Ashraf, 14, entführt , zum Islam gezwungen und mit ihrem Entführer verheiratet. Die Familie informierte die Polizei sofort darüber, dass ihr muslimischer Nachbar, der 45-jährige Muhammad Ali Khan Ghauri – mit Unterstützung seiner Freunde Muhammad Waqas, Muhammad Imran und Raza Ali – ihre Tochter entführt hatte. Muhammads „Haus befindet sich in derselben Straße, und unsere Familien hatten gute Beziehungen zueinander“, sagte der Bruder des Mädchens, Akram, und deutete an, dass sie ein solches Verhalten von ihrem Nachbarn niemals erwartet hätten. Obwohl die Familie Anzeige bei der Polizei erstattete, „ dieDer Ermittlungsbeamte reagierte nur langsam auf ihren Fall … Schließlich informierte uns die Familie von Ghauri am 7. Januar, dass Mahnoor angeblich zum Islam konvertiert und Ghauri am 4. Januar, dem Tag ihrer Verhaftung, geheiratet hatte.“ Der örtliche Geistliche Muhammad Ibrar führte die islamische Hochzeit durch, obwohl er wusste, dass das Mädchen minderjährig war – und fälschte sogar die Heiratsurkunde, indem er Mahoors Alter mit 19 angab, obwohl ihre Geburtsurkunde eindeutig zeigt, dass sie am 19. August 2007 geboren wurde Die Polizei tut nichts, um Mahnoor zu finden“, schloss ihr Bruder und fügte hinzu, dass sich der Gesundheitszustand seiner Mutter „aufgrund ihres Schock- und Trauerzustands“ verschlechtere.

Bei einem anderen Vorfall entführte ein muslimischer Mann ein anderes 16-jähriges christliches Mädchen. Laut dem Bericht vom 25. Januar

Sie wurde unter Drogen gesetzt und dann nach Faisalabad gefahren… Dort wurde sie mehrmals vergewaltigt. Am nächsten Morgen wurde sie von ihrer Mutter Grace gefunden, als sie bewusstlos auf der Straße in der Nähe ihres Hauses lag …

Ein örtlicher Pastor sagte, der Täter habe das Mädchen monatelang belästigt. Weil sie seine Annäherungsversuche wiederholt zurückwies, verwandelten sich seine Belästigungen in eine ausgewachsene Vergewaltigung. Es wurde keine Festnahme vorgenommen.

Nigeria : Am 9. Januar überfielen muslimische Fulani-Terroristen ein Fahrzeug, das zwei christliche Brüder und ihre Nichte an Bord hatte, und zwangen sie zum Anhalten. Einer der Brüder, Joel Maiwada, erklärte auf seinem Twitter-Account, was folgte:

Wir konnten uns nicht einmal bewegen, also stieg ich aus. Sie fingen an, mich mit ihren Waffengriffen und Stöcken zu schlagen, schoben mich zurück zum Auto und begannen, mich auszurauben, während sich mein Bruder und meine Nichte irgendwo versteckten, als die Terroristen hinter mir her waren. Dann fragten sie mich: „Bist du Muslim oder Christ?“ … und ich sagte ihnen, ich sei ein Christ, dann sagten sie: „Du bist in unsere Hand gegangen“, und sie verstärkten die Schläge.

Als nächstes führten sie ihn zu einer Höhle, wo sie ihn als Geisel hielten:

„ Wir sind auf Berge geklettert, sind nachts durch Täler gelaufen, ich bin fast von einer Klippe gefallen, aber es ist ihnen immer noch egal, sie sagten, es sei eine Win-Win-Situation, weil sie meine Organe verkaufen würden, wenn ich falle und sterbe.“ Maiwada schaffte es schließlich, dass seine Familie 24.000 Dollar sammelte, um seine Freilassung zu erreichen. Da nigerianische und westliche Mainstream-Medien darauf bestehen, dass Überfälle von Fulani-Hirten auf Christen nicht ideologisch getrieben sind, sondern eher um Ressourcen und Land, schrieb ein Twitter-Nutzer: „Nach [Joels Erfahrungen, einschließlich der Frage, ob er Christ oder Muslim ist], werden einige Leute das tun Kommen Sie und sagen Sie, es gibt keine Dschihad-Agenda“, worauf Joel antwortete : „Nun, sie haben eindeutig eine Agenda und sie funktioniert eindeutig und sie sind so stolz darauf, dass sie mir sagen, dass niemand sie aufhalten kann.“

Angriffe auf Abtrünnige und Gotteslästerer

Uganda : Muslime schlagen eine christliche Witwe, Jennifer, und ihre 16-jährige Tochter, Olivia, bewusstlos; Gehunfähig und mit einer Wirbelsäulenverletzung musste das Mädchen die Schule verlassen. Dieselben muslimischen Dorfbewohner töteten ein Jahr zuvor ihren Vater, weil er einige Muslime zu Christus geführt hatte, und versuchten im Oktober 2021, Mutter und Tochter mit einem Schwert zu töten. „Die Bekehrung der sechs Muslime zum Christentum hat die Muslime beunruhigt und verärgert.“ erklärte Jennifer, die Mutter; „Das hat wirklich das Feuer unserer Verfolgung entzündet.“ Schließlich, am 30. Dezember, gegen 1 Uhr morgens, wird „Die Angreifer“ fortgesetztJennifer, brach in das Haus ein, „und fing an, uns, mich und meine Tochter, mit Stöcken und Tritten zu schlagen. Wir versuchten Alarm zu schlagen, aber alles war vergebens. Sie schlugen uns so heftig, dass wir beide das Bewusstsein verloren. Als morgens der Hahn krähte, kam ich wieder zu Bewusstsein, aber meine Tochter war immer noch bewusstlos.“ Ein Gemeindemitglied kam früh am Morgen, um Essen zu bringen, fand die beiden Frauen und brachte sie in eine medizinische Klinik.

Pakistan : Am 3. Januar änderte ein muslimischer Richter die lebenslange Haftstrafe, die ein wegen „Blasphemie“ verurteilter Christ verhängt hatte, in die Todesstrafe. Zafar Bhatti, 56, der seit 2012 im Gefängnis saß, nachdem er beschuldigt worden war, blasphemische Textnachrichten verschickt zu haben, wurde 2017 gemäß Abschnitt 295-C des pakistanischen Blasphemiegesetzes gegen die Verleumdung des islamischen Propheten Mohammed zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Änderung des Strafmaßes erfolgte, nachdem einer seiner Anwälte eine Kaution beantragt hatte. „Ich habe das schriftliche Urteil noch nicht gesehen, aber es scheint, dass es der Staatsanwaltschaft gelungen ist, sich gegen das Gericht durchzusetzen und das Urteil umzuwandeln“, sagte erBhattis aktueller Anwalt. „Die Anfechtung der lebenslangen Haftstrafe vor dem Obersten Gericht wäre relativ einfacher gewesen, aber jetzt ist der Fall komplexer geworden.“

Indonesien : Am 10. Januar wurde ein christlicher Politiker wegen eines Tweets festgenommen , der als beleidigend für den Islam erachtet wurde. Ihm drohen bis zu 10 Jahre Haft. Zuvor, am 4. Januar, twitterte Ferdinand Hutahaean, ein Politiker der Demokratischen Partei : „Du Armer, dein Gott ist offensichtlich schwach [und] muss verteidigt werden. Mein Gott ist erstaunlich, [er] ist alles. Er ist mein Verteidiger, und mein Gott muss nicht verteidigt werden.“ Kurz nach der Veröffentlichung dieses Tweets entschuldigte sich Ferdinand in einem Video und sagte , sein Tweet sei „ein imaginärer Dialog zwischen meinem Herzen und meinem Verstand“ und richte sich nicht gegen eine bestimmte Religion. Unabhängig davon benannte die Kriminalpolizei der Nationalen Polizei Ferdinand als Verdächtigen wegen Hassreden und nahm ihn kurz darauf fest. Laut einem anderen Bericht,

[Ferdinand] Hutahaean reiht sich in die Liste anderer Christen ein, die kürzlich [in Indonesien] wegen Beleidigung des Islam in den sozialen Medien festgenommen und inhaftiert wurden, wie Joseph Suyardi und Muhammad Kace. Im mehrheitlich muslimischen Indonesien werden Nicht-Muslime leicht ins Visier genommen und der Blasphemie in Indonesien angeklagt, während Muslime, die ähnliche Straftaten begehen, kaum eine Strafe für ihre Taten erhalten.

Angriffe auf Kirchen

Türkei : Am Neujahrstag entweihten unbekannte Vandalen drei Kirchen in Istanbul (früher Konstantinopel). Auf eine der Kirchentüren sprühten sie „Allah-1“ (Foto hier ). Dem Bericht zufolge

Viele der Istanbuler Kirchen wurden zuvor angegriffen. Im Juli 2021 tanzten drei Menschen zu lauter Musik an der Wand der armenischen Kirche von Surp Takavor in Kadıköy…. Im Mai 2020 riss ein Angreifer ein Kreuz vor der armenischen Kirche Surp Krikor Lusavoriç ab … Im Mai 2020 wurde ein Mann festgenommen, weil er versucht hatte, die Eingangstür der armenisch-orthodoxen Kirche Dzınunt Surp Asdvadzadzni niederzubrennen …

Indonesien : Muslime stürmten während – und um einen Weihnachtsgottesdienst zu stoppen – in eine Kirche (Teilvideo des Vorfalls hier ). Laut einem Bericht vom 4. Januar

Die Bewohner unterbrachen den Gottesdienst und baten die Kirche, die Anbetungsmusik auszuschalten, während sie mit dem Kirchenleiter sprachen. Eine Frau aus der Kirche forderte den Bewohner heraus und sagte: „So kann es nicht sein. Wir beten an Weihnachten. Es ist Weihnachten. Weihnachten auf der ganzen Welt. Die ganze Welt feiert Weihnachten. Wir sollten uns freuen. […] Wir feiern Weihnachten, aber Sie stören uns.“

Die Kirche betete seit zwei Jahren im selben Gebäude. Der Pastor teilte den anwesenden Behörden mit, dass ihr Gottesdienst vom Staat geschützt sei und nicht gestört werden dürfe. Da die Kirche jedoch nicht über die erforderlichen Genehmigungen verfügte – die in Indonesien mit muslimischer Mehrheit notorisch schwer zu bekommen sind – wurde die Kirche effektiv geschlossen: „Gottesdienste werden nicht mehr durchgeführt, außer als Gebetshaus oder Familienhaus Anbetung“, schlossen die Beamten . Der Pfarrer der Kirche „ stimmte auch zu, das Kreuzsymbol, das vor dem Gebäude angebracht war, abzubauen, um weitere Streitigkeiten zu vermeiden“.

Ägypten : Am 6. Januar brach ein altes koptisches Kloster, das 442 n. Chr. gegründet wurde, zusammen (Video hier ), aufgrund von Nachlässigkeit der Regierung in Bezug auf jene ägyptischen Antiquitäten, die anscheinend eindeutig christlich sind. Der Abt des Klosters hatte wiederholt nachgegebenAnträge auf Reparatur ihrer baufälligen und alten Mauern, aber das Amt für Altertümer erteilte nie eine Genehmigung. Sogar nach dem Zusammenbruch am 6. Januar erschien ein Komitee oberflächlich und reichte Antiquities einen Bericht ein – obwohl immer noch keine Genehmigung vorliegt. Da der 6. Januar auch für orthodoxe Christen, einschließlich der Kopten, Heiligabend ist, brachen diese Mauern zusammen, als Präsident al-Sisi ironischerweise den koptischen Papst während der Weihnachtsmesse besuchte, um den Christen seines Landes zu gratulieren und darüber zu sprechen Christlich-muslimische Solidarität.

Raymond Ibrahim , Autor von  Crucified Again  und  Sword and Scimitar , ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute, Shillman Fellow am David Horowitz Freedom Center und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Über diese Serie

Die Verfolgung von Christen in der islamischen Welt ist endemisch geworden. Dementsprechend wurde 2011 „Muslim Persecution of Christians“ entwickelt, um einige – keineswegs alle – Fälle von Verfolgung zu sammeln, die jeden Monat auftreten oder gemeldet werden. Es dient zwei Zwecken:

1) Das zu dokumentieren, was die Mainstream-Medien nicht tun: die gewohnheitsmäßige, wenn nicht sogar chronische Verfolgung von Christen.

2) Um zu zeigen, dass eine solche Verfolgung nicht „zufällig“, sondern systematisch und miteinander verbunden ist – dass sie in einer von der islamischen Scharia inspirierten Weltanschauung verwurzelt ist.

Dementsprechend passt die Anekdote der Verfolgung typischerweise unter ein bestimmtes Thema, einschließlich Hass auf Kirchen und andere christliche Symbole; Apostasie-, Blasphemie- und Proselytismusgesetze, die diejenigen kriminalisieren und manchmal mit dem Tod bestrafen, die den Islam „beleidigen“; sexueller Missbrauch christlicher Frauen; erzwungene Konversionen zum Islam; Diebstahl und Plünderung anstelle von  Jizya  (finanzieller Tribut, der von Nicht-Muslimen erwartet wird); allgemeine Erwartungen an Christen, sich wie eingeschüchterte  Dhimmis oder zweitklassige, „geduldete“ Bürger zu verhalten; und einfache Gewalt und Mord. Manchmal ist es eine Kombination daraus.

Da diese Verfolgungsberichte verschiedene Ethnien, Sprachen und Orte umfassen – von Marokko im Westen bis Indonesien im Osten – sollte klar sein, dass sie nur eines verbindet: der Islam – sei es die strenge Anwendung des islamischen Scharia-Gesetzes oder der daraus geborene rassistische Kultur.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 19 März 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage