Die Vereinten Nationen sind ein Sprachrohr der islamischen Propaganda

Die Vereinten Nationen sind ein Sprachrohr der islamischen Propaganda


Die UNO lässt stillschweigend die Ermordung von Christen und Islamkritikern zu und verabschiedet gleichzeitig Resolutionen gegen eingebildete Islamophobie.

Die Vereinten Nationen sind ein Sprachrohr der islamischen Propaganda
Die von Bloomberg erzählte Geschichte ist erschreckend. Priyantha Kumara Diyawadanage war Managerin einer Sportbekleidungsfabrik in Pakistan. Seine Mitarbeiter waren engagierte junge Muslime. Priyantha hingegen war ein Außenseiter: ein Christ aus Sri Lanka und einer der wenigen Ausländer in der Stadt Sialkot, dem weltgrößten Fußballhersteller.

 

Es verbreitete sich, dass Priyantha ein Plakat mit islamischen Versen entfernt hatte. Malik Adnan, ein anderer Manager, versuchte, eine wütende Menge zurückzuhalten, indem er sie daran erinnerte, dass ihr Chef kein Urdu lesen könne. Dutzende Angestellte jagten Priyantha auf das Fabrikdach. Innerhalb von Minuten steinigten sie ihn zu Tode. "Kopf ab!" rief die Menge, als sie Priyanthas Leiche in Brand steckten. Alles aufgezeichnet in viralen Videos in sozialen Medien. Er war nicht der erste pakistanische Christ, der in Brand gesteckt wurde. Ein christliches Ehepaar wurde lebendig in einem Ofen verbrannt.
 

Ein paar Stunden später kam die Nachricht aus Minya, Ägypten, dass drei koptische Christen von einer Gruppe Muslime massakriert wurden. Sie töteten sie und tanzten auf den Überresten ihrer Leichen. Als sie in ihr Herkunftsdorf zurückkehrten, wurden sie mit Liedern und Feiern begrüßt, wobei „Allahu Akbar“ gerufen wurde.

 
Vor anderthalb Jahren demonstrierten pakistanische Christen vor dem Palast der Nationen in Genf, dem Sitz des UN-Menschenrechtsrates, gelassen und schweigend gegen die Verfolgung. Aber für die globalistische Agenda, die den westlichen Staaten "systemischen Rassismus" vorwirft, ist die Verfolgung von Christen und als Anti-Islam wahrgenommenen ein großes Versäumnis. Der Grund ist schnell erklärt.
 

Zur gleichen Zeit, als die drei Christen in Ägypten auseinandergerissen wurden, stimmten die Vereinten Nationen für die Einrichtung des "Internationalen Tages gegen Islamophobie".

 
"
Ich möchte der muslimischen Ummah heute gratulieren, weil unsere Stimme gegen die steigende Flut von Islamophobie gehört wurde und die UN eine historische Resolution verabschiedet hat, die von Pakistan im Namen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit eingebracht wurde und den 15 Bekämpfung der Islamophobie“.

 

Das kündigte der pakistanische Premierminister Imran Khan an. Länder wie Aserbaidschan, dessen Soldaten ältere armenische Zivilisten enthauptet haben, unterstützen die Resolution; Iran, wo Homosexuelle gehängt und Frauen ohne Kopftuch gefoltert werden; die Türkei, die Gefängnisse voller Journalisten und Schriftsteller hat; Indonesien, wo in einer Region, Aceh, „sündige“ Bürger auf der Straße ausgepeitscht werden; und Nigeria, wo jedes Jahr Tausende von Christen ungestraft massakriert werden, weil sie Christen sind ...
 

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit ist der größte Block der UN-stimmberechtigten Länder. Dessen Ziel? Islamkritik kriminalisieren. Die Organisation sagte dazu ausdrücklich: „Wir brauchen ein Gesetz, das Islamophobie kriminalisiert“.

 

Deshalb hat der kanadische Intellektuelle Mathieu Bock-Côté recht, sagte er im französischen Fernsehen: „Die UN führt einen ‚Tag gegen Islamophobie‘ ein. Eine Initiative unter Führung von Saudi-Arabien und Pakistan, an der Christen zum Tode verurteilt werden. Sie wollen Kritik kriminalisieren.“ Islam“.
 

Die UN, Europa und Demokratien verpflichten sich mit einem Ad-hoc-Tag zum Schutz des Islam.

 

In Frankreich, um nur ein europäisches Land zu nennen, befinden sich 35 Persönlichkeiten unter Polizeieskorte wegen Kritik am Islam. Der französische Vertreter bei den Vereinten Nationen sagte, dass Frankreich mit der Europäischen Union vorgeschlagen habe, den Text universeller zu machen, indem es sich wieder auf die Religionsfreiheit und den Kampf gegen die Diskriminierung von Einzelpersonen konzentriere. Aber am Ende entschied sich auch Frankreich, sich der Resolution nicht zu widersetzen. Die Erklärung der Europäischen Union ist ein Meisterwerk der Schwäche und Doppelzüngigkeit: „Wir sind gegen den Geist der Resolution zum Islam, aber wir stimmen trotzdem dafür“.

 
Die UNO weist den Weg und Länder, die die globalistische Agenda annehmen, passen sich an. Zurzeit haben wir in Kanada die „86-Rechnung zur Bekämpfung von Islamophobie“. „Im Falle einer Genehmigung würden wir uns in einem Überwachungsklima wiederfinden, das dem Big Brother von 1984 würdig wäre“, schreibt Frédéric Bastien im Journal du Montreal. „Niemand würde es wagen, angesichts der Auswüchse des radikalen Islam etwas zu sagen“.
 

Und als ob das nicht genug wäre, wird der Iran – ja, der Iran – nächste Woche der Kommission der Vereinten Nationen für Frauenrechte beitreten.

 

Bald wird der Westen nicht einmal mehr den Unterschied zwischen sich und dem Islam erkennen.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 23 März 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Giulio Meotti

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage