Hunter Biden finanzierte Forschung mit tödlichen Erregern in Ukraine

Hunter Biden finanzierte Forschung mit tödlichen Erregern in Ukraine


Der Sohn von US-Präsident Joe Biden, Hunter Biden, hat seit 2014 mit seiner Firma Rosemont Seneca Technology Partners in US-Biolabore in der Ukraine investiert, wie haOlam.de kürzlich berichtete.

Hunter Biden finanzierte Forschung mit tödlichen Erregern in Ukraine

Diese Biolabore unternahmen Forschung, um "tödliche Erreger zu isolieren". RSTP hängt auch mit dem Labor in Wuhan zusammen, wie National Pulse herausfand.

Hunter Biden war seit 2009 Geschäftsführer von RSTP, gemeinsam mit dem Stiefsohn des demokratischen US-Senators John Kerry, Chris Heinz, Erbe der Heinz-Ketchup-Dynastie, und dessen Schulfreund Devon Archer. RSTP war seit 2014 an der Bioforschungsfirma Metabiota aus San Francisco beteiligt, wie archivierte Online-Übersichten zeigen.

RSTP warb 2015 24 weitere Investoren für Metabiota und sammelte 30 Mio. $ an Kapital von Firmen wie Goldman Sachs und Morgan Stanley ein. In diesem Zusammenhang schrieb RSTP-Geschäftsführer John DeLoche an Hunter Biden, Devon Archer und andere und fragte, wen man in Washington fragen kann "ob Metabiota in Regierungskreisen als legitim angesehen wird". Außerdem fragte DeLoche: "Wem haben wir sie in Washington vorgestellt?". Das Vorstandsmitglied und ehemalige Clinton-Beamter Rob Walker antwortete: "Ich werde einen Kumpel bitten, diskret das Pentagon zu fragen."

Die Email von RSTP-Geschäftsführer John DeLoche.

Laut des offiziellen Haushaltsportals der US-Regierung bekam Metabiota den Zuschlag für 23,9 Mio. $ von der US-Regierung, darunter 307 901 $ für "ukrainische Forschungsprojekte".

Die Biolabore, die Metabiota in der Ukraine finanzierte, forschten für das US-Verteidigungsministerium an "hochgefährlichen Erregern". Die Existenz solcher US-finanzierten Biolabore galt als "russische Propaganda", bis die US-Staatssekretärin im Auswärtigen Amt, Victoria Nuland, am 8. März vor dem Auswärtigen Ausschuss des US-Senats zur Kenntnis nahm: "Die Ukraine hat biologische Forschungseinrichtungen und wir sind sehr besorgt, dass russische Streitkräfte diese einnehmen könnten."

Am 3. und 4. Oktober 2016 trafen sich in Lemberg amerikanische, polnische und ukrainische Militärs und Biofoschungsexperten auf Einladung des "Science and Technology Center in Ukraine" (STCU)  mit Mitarbeitern von Metabiota, um die "Zusammenarbeit bei der Überwachung von Prävention von hochgefährlichen ansteckenden Krankheiten, darunter zoonotischen Krankheiten, in der Ukraine und Nachbarländern" zu besprechen.

Anwesend waren dabei laut STCU Vertreter der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), des Pentagon, K. Garrett, G. Braunstein, W. Sosnowski und Joanna Wintrol, die die meisten Pentagon-Aufträge für Bioforschung in der Ukraine unterschrieb; Vertreter der Pentagon-Auftraggeber Black & Veatch und Metabiota D. Mustra, Dr. M. Guttieri, S. Anderson, T. Borth und andere; sowie STCU-Leiter Curtis "BJ" Bjelaja und Chefexperte Vlada Pashynska.

Bericht über das Trilateral-Meeting 2016 in Lemberg.

Bei dem Treffen ging es unter anderem um die Forschungszusammenarbeit bei einer Reihe gefährlicher zoonotischer (von Wildtieren stammenden) Krankheiten, so wie Vogelgrippe, Leptospirose, Krim-Kongo-Fieber und Brucellose. Mit dabei waren auch europäische Vertreter, die mit Metabiota, STCU und dem Pentagon an der Schweinepest forschten, so die Unterlagen.

Bei der vom Pentagon DTRA finanzierten Forschung isolierten die Forscher tödliche Erreger wie die Afrikanische Schweinepest, wie in der Forschungsarbeit "Vollständige Genomsequenz des virulenten Afrikanische Schweinepest Virus von einem Hausschwein in der Ukraine" 2019 berichtet wird.

In einer Arbeit von 2014 von Metabiota-Mitarbeiter Artem Skrypnyk werden "Raum-Zeit Muster von Milzbrand bei Nutztieren in der Ukraine" erforscht. Skrypnyk war dabei daran beteiligt, mit Mitteln des DTRA-Programms nach Milzbrand-Erregern bei Wildschweinen zu suchen. Skrypnyk war zuerst tierärztlicher Leiter bei Metabiota, bevor er zur WHO als Laborleiter Technik wechselte. Laut einer Arbeit von 2017 zur Afrikanischen Schweinepest unterhielt Metabiota sogar ein "Regionales Büro" in Kiew.

Wie National Pulse im Juni 2021 enthüllte, arbeitete Metabiota auch mit dem Wuhan-Institut für Virologie und der EcoHealth-Alliance von Peter Daszak zusammen, die ebenfalls an hochansteckenden zoonotischen Krankheiten forschten und im Verdacht stehen, eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Corona-Pandemie gespielt zu haben.

 

Foto: Symbolbild


Autor: Redaktion
Bild Quelle: National Archives at College Park - Still Pictures, Public domain, via Wikimedia Commons


Mittwoch, 30 März 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage