Was sagt Amnesty International über den Iran?

Was sagt Amnesty International über den Iran?


Der Bericht charakterisiert den Iran als in einer Wirtschafts- und Umweltkrise mit hoher Inflation sowie niedrigeren Löhnen und Beschäftigungsquoten, Entwaldung und Wasserverschmutzung.

Was sagt Amnesty International über den Iran?

Der jüngste Bericht von Amnesty International über den Iran kritisiert die Nation in Bezug auf ihre Menschenrechtsbilanz und ihre Behandlung von Zivilisten, so die offizielle Website der Organisation .

Der Bericht beginnt damit, dass im Iran „Tausende von Menschen verhört, zu Unrecht verfolgt und/oder willkürlich inhaftiert wurden, nur weil sie friedlich ihre Menschenrechte ausgeübt haben“, und viele Menschen zu Unrecht inhaftiert bleiben. Auch das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wurde Berichten zufolge unterdrückt.

Diskriminierung und Gewalt in der Nation zielen hauptsächlich auf Frauen, Minderheiten und diejenigen ab, die sich als LGBTQ+ identifizieren, heißt es in dem Bericht. Berichten zufolge regelte der Iran auch das Recht auf Religionsfreiheit, reproduktive Rechte und Internetzugang für Zivilisten.

 


Laut Amnesty wurde in der Nation oft mysoginistische Politik in Bezug auf „Ehe, Scheidung, Beschäftigung, Erbschaft und politische Ämter“ umgesetzt.

Das gesetzliche Heiratsalter in der Nation liegt Berichten zufolge immer noch bei 13 Jahren, und die Zahl der Ehen für Mädchen in dieser Altersgruppe hat dem Bericht zufolge zwischen 2020 und 2021 zugenommen.

Der Iran würde auch die Todesstrafe für Personen verhängen, die eine „Nichtkonformität des Geschlechts“ zum Ausdruck brachten oder in einer homosexuellen Beziehung erwischt wurden. Der Staat förderte auch stark die Konversionstherapie , die oft Folter beinhaltete, heißt es in dem Bericht.

In Gefängnissen werden Insassen gefoltert und sogar medizinische Behandlung verweigert.

Zu den Zielpersonen der Verhöre gehörten politische Aktivisten, Journalisten, Künstler und Lehrer.

Der Bericht charakterisiert den Iran auch als in einer Wirtschafts- und Umweltkrise mit hoher Inflation sowie niedrigeren Löhnen und Beschäftigungsquoten, Entwaldung, Wasserverschmutzung und Industrieabfällen.

In Bezug auf Israel erklärte Paul O'Brien, ein Beamter von Amnesty International, dass er letzten Monat dagegen sei, dass Israel weiterhin als jüdischer Staat existiert. Er folgte dieser Aussage, indem er sagte, dass er Umfragen, die eine überwiegend positive Unterstützung für Israel durch amerikanische Juden zeigten, nicht glaube.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 02 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage