!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Putins Invasion erschüttert den Westen

Putins Invasion erschüttert den Westen


Die Ukraine-Krise hat das politische Leben im Westen tief, aber widersprüchlich beeinflusst. Meinung.

Putins Invasion erschüttert den Westen

Wie hat sich die Ukraine-Krise auf das politische Leben im Westen ausgewirkt? Tief, aber widersprüchlich. Wladimir Putins Invasion erweckte schlafende Bevölkerungen zu ewigen Machtrealitäten, verschärfte das linke De-Platforming und verstärkte auf bizarre Weise seine Anziehungskraft auf die Rechte.

Realitäten der Macht : Ein jahrhundertelanger Frieden nach den Napoleonischen Kriegen ließ die Europäer geistig unvorbereitet auf das Gemetzel des Ersten Weltkriegs zurück; ebenso führte der 77-jährige Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer falschen europäischen Annahme , dass Handel und Diplomatie die Probleme des Kontinents lösen könnten. Militärische Stärke galt als anachronistisch wie Sklaverei. Parolen wie „Es gibt keine militärische Lösung“ und „Krieg hat nie etwas gelöst“ setzten sich durch.

Währenddessen konzentriert sich der Nicht-Westen weiterhin auf die zeitlosen Wahrheiten militärischer Macht. Hier versucht Xi Jinping, China zu einem Großmachthegemon zu machen. Dort gründet Russlands Wladimir Putin zwei neue „ Volksrepubliken “ und überfällt wiederholt Nachbarn, um das russische Imperium wieder aufzubauen. Kim Jong-un baut Nordkoreas Nukleararsenal auf und Ali Khamene'i strebt danach, dasselbe für den Iran zu tun. Kleinere Tyrannen in Venezuela, Syrien und Burma setzen die Streitkräfte ein, um ihre eigenen Völker zu brutalisieren.

Viele Westler ignorierten diese vielen Anzeichen und wachten am 24. Februar schockiert auf, als sie die Nachricht von der russischen Invasion erfuhren. Es stellt sich heraus, dass Rohkraft nicht veraltet ist, dass Handel den Krieg nicht verdrängt. Mit ungewohnter Schnelligkeit beendete die Schweiz eine Neutralität aus dem Jahr 1815 und sanktionierte Russland. Schweden und Finnland, die lange über den Beitritt zur Nordatlantikpakt-Organisation skeptisch waren, zeigten plötzlich Interesse.

Am wichtigsten ist, dass Deutschland über Nacht über 50 Jahre Ostpolitik ungeschehen gemacht hat . Bundeskanzler Olaf Scholz erhöhte die Militärausgaben mit einer einmaligen Finanzspritze von 100 Milliarden Euro und versprach, mehr als 2 Prozent des deutschen BIP für das Militär auszugeben, und legte diesen Prozentsatz sogar in der Verfassung fest. Um den Kontext dieser Verschiebung zu verstehen, beachten Sie, dass Deutschlands Kampfpanzer von 5.000 im Jahr 1989 auf derzeit 300 zurückgegangen sind. Er versprach auch, Energiereserven für Kohle und Erdgas zu schaffen, F-35-Kampfflugzeuge zu kaufen und LNG-Anlagen zu bauen. Die New York Times bezeichnete diese Schritte zu Recht als „eine erstaunliche – und plötzliche – Umkehrung der jahrzehntelangen deutschen Außenpolitik“. Im Moment ist wahnhafter Passivismus unhaltbar.

De-Plattforming : Putins empörende Aktionen bestätigten und verstärkten den Trend der Linken, abweichende Meinungen auszuschließen . Der Internationale Schachverband verbot Sergey Karjakin, einem russischen Schachmeister, die Teilnahme, weil er seine Unterstützung für die Invasion zum Ausdruck brachte. Ein russischer Symphoniker, Tugan Sokhiev , trat vorübergehend von den New York Philharmonic und dem Orchestre National du Capitole in Toulouse zurück. Ein anderer, Valery Gergiev , verlor seinen Posten bei den Münchner Philharmonikern, weil er einer Forderung des Münchner Oberbürgermeisters nicht nachkam, innerhalb von drei Tagen Putins "brutalen Angriffskrieg" zu verurteilen.

Am auffälligsten verurteilte die Opernsängerin Anna Netrebko die Invasion ohne zu zögern, aber nicht Putin beim Namen: „Ich bin gegen diesen sinnlosen Angriffskrieg und fordere Russland auf, diesen Krieg sofort zu beenden, um uns alle zu retten Frieden jetzt." Vielleicht hatte sie Angst, Putin zu erwähnen, aus Angst um ihre Familie oder aus anderen berechtigten Gründen. Egal: Die Metropolitan Opera von New York City feuerte sie, und General Manager Peter Gelb sagte: „Anna ist eine der größten Sängerinnen in der Geschichte der Met, aber da Putin unschuldige Opfer in der Ukraine tötete, gab es keinen Weg nach vorne.“ Netrebko sagte daraufhin vorsorglich geplante Auftritte an drei großen europäischen Veranstaltungsorten ab, und Center Stage Artist Management ließ sie als Kundin fallen.

Die Europäische Union forderte, dass Suchmaschinen grundsätzlich alle Websites boykottieren, die mit der russischen Regierung in Verbindung stehen, einschließlich ihrer RT- und Sputnik-Medien, und jede Reproduktion ihrer Inhalte. Aus eigener Initiative haben Tech-Giganten ihre Algorithmen geändert, um Russland zu bestrafen.

Der Trend wurde leicht absurd . Alexander Malofeev , 20, verurteilte den Krieg in der Ukraine als „schrecklich und blutig“, wurde aber dennoch vom Montreal Symphony Orchestra abgesagt, das es für „unangemessen“ erklärte, ihn vorzustellen. Das Peoria Symphony Orchestra ersetzte ein Werk des Russen Rachmaninoff durch eines des Deutschen Beethoven. Das Cardiff Philharmonic Orchestra strich Tschaikowsky-Werke aus seinem Programm. Die Universität Milano-Bicocca in Italien hat eine Vorlesungsreihe zu Fjodor Dostojewski abgesagt. Viele andere symbolische Handlungen , wie das Abladen von Wodka mit russisch klingenden Namen oder das Umbenennen von russischem Dressing, rundeten den Schwachsinn ab.

Diese Präzedenzfälle deuten auf einen beängstigenden Trend hin: Kunden wurden entlassen, wenn sie Black Lives Matter nicht befürworteten, Studenten wurden ausgewiesen, wenn sie Zweifel am anthropogenen Klimawandel hatten, Mitarbeiter wurden entlassen, weil sie Petitionen zur Verurteilung von „Islamophobie“ nicht unterzeichnet hatten, Geschäfte mussten wegen rechtlicher Schritte wegen mangelnder Bereitschaft, Schwule anzuerkennen, schließen Ehe, Staaten, die Geschäfte wegen Transgender-Toiletten verlieren.

Unterdessen geht das harte Vorgehen gegen Islamismuskritik weiter. Im selben Deutschland, das seine Entschlossenheit gegen Russland fand, wurde Michael Stürzenberger wegen seiner inakzeptablen Gedanken über den Islam zu einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt. Die Mainstream-Rechte muss damit rechnen, dass sie immer mehr von der Plattform abgestoßen und ausgeschlossen wird.

Putinismus : Die wachsende Wut der Rechten auf diese und andere linke Politik inspiriert Putin zu einem Faible, am deutlichsten in den Vereinigten Staaten, aber auch deutlich in Frankreich und Kanada. Der amerikanische Trend begann mit der Tea-Party-Bewegung, folgte dann mit der Wahl von Donald Trump, der „gestohlenen Wahl“ von 2020, dem Widerstand gegen den COVID-19-Impfstoff und nun der Invasion der Ukraine.

Tucker Carlson , der Fernsehmoderator, artikulierte dieses Gefühl prägnant: „Hat Putin mich jemals einen Rassisten genannt? Carlson fragte, ob Putin „Rassendiskriminierung“ in Schulen gefördert, Fentanyl hergestellt oder versucht habe, „das Christentum auszulöschen“.

Fox News-Moderator Tucker Carlson bietet Putin am 22. Februar 2022 seine Unterstützung an.

Putin selbst spielte diese Sympathie geschickt aus und präsentierte sich als rechtsextremer Kämpfer, der traditionelle Werte vertritt. Einen Monat nach dem Einmarsch in die Ukraine widmete er eine ganze Rede dem, was er „Abbruchkultur“ nannte, und verglich kühn die linke Kritik an der Autorin JK Rowling (aufgrund ihrer Ansichten zum Transgenderismus) damit, dass der Westen Russland absagt, „eine ganze tausendjährige altes Land." Rowling lehnte diese Ouvertüre ab und antwortete mit #IStandWithUkraine, aber der Vergleich fand einige Zustimmung.

Fazit: Die nahezu universelle westliche Verurteilung der russischen Invasion hat die militärische Entschlossenheit verbessert, auch wenn sie das politische Leben weiter verschlechtert hat.

 


Autor: Prof. Daniel Pipes
Bild Quelle: Archiv


Montag, 04 April 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Prof. Daniel Pipes

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage