Erdogan zu Jerusalem: Wir hoffen, dass sich solche Aktionen in Zukunft nicht wiederholen

Erdogan zu Jerusalem: Wir hoffen, dass sich solche Aktionen in Zukunft nicht wiederholen


Der türkische Präsident kritisiert das Vorgehen Israels angesichts der Spannungen auf dem Tempelberg.

Erdogan zu Jerusalem: Wir hoffen, dass sich solche Aktionen in Zukunft nicht wiederholen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Montag das Vorgehen Israels nach den Spannungen auf dem Tempelberg kritisiert.

„Was in Al-Aqsa passiert, ist eine große Trauer für uns“, sagte Erdogan laut Daily Sabah in einer Rede .

„Wir haben solche Angelegenheiten mit dem israelischen Präsidenten Isaac Herzog besprochen, als er in Ankara war; wir hoffen, dass sich solche Aktionen in Zukunft nicht wiederholen werden“, fügte er hinzu.

Zuvor sagte ein Sprecher von Erdogans regierender Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung: „Wir akzeptieren keine israelische Gewalt gegen palästinensische Gläubige auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee und verurteilen sie scharf.“

Die Kommentare kommen einen Tag, nachdem Araber eine Gruppe von Juden angegriffen hatten, die in Gebetsschals gehüllt waren und auf dem Weg zum Morgengebet an der Klagemauer durch die Altstadt gingen.

Grenzpolizisten reagierten auf den Angriff, verfolgten die Angreifer und nahmen zwei von ihnen fest.

Dieser Vorfall folgte auf Zusammenstöße auf dem Tempelberg am frühen Freitagmorgen, als sich Hunderte von mit Steinen bewaffneten arabischen Randalierern in der Al-Aqsa-Moschee verbarrikadierten .

Nach sechs Stunden Unruhen gelang es der israelischen Polizei, die Randalierer aus der Al-Aqsa-Moschee zu entfernen.

Polizeikräfte betraten am Sonntagmorgen auch den Tempelberg , nachdem Araber versucht hatten, die öffentliche Ordnung zu stören und jüdische Besuche auf dem Gelände zu verhindern.

Erdogans Kommentare folgen seinen Bemühungen, die angespannten Beziehungen zwischen seinem Land und Israel zu verbessern. Außenminister Yair Lapid telefonierte im Januar mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu, dem ersten öffentlichen Telefongespräch zwischen einem israelischen Außenminister und einem türkischen Außenminister seit 13 Jahren.

Die Türkei und Israel unterzeichneten 2016 ein umfassendes Versöhnungsabkommen und beendeten damit eine sechsjährige diplomatische Pattsituation nach einer gewalttätigen Begegnung zwischen israelischen Soldaten und islamistischen Radikalen auf einem Schiff, das versuchte, die Sicherheitsblockade des Gazastreifens zu durchbrechen.

Doch auch nach Unterzeichnung des Deals griff Erdogan Israel weiter verbal an . Vor einigen Monaten führten Präsident Isaac Herzog und Erdogan jedoch kurz nach Herzogs Amtsantritt ein längeres Gespräch .

Kürzlich besuchte Herzog die Türkei , wo er von Erdogan mit einer Ehrengarde empfangen wurde. Herzog war damit der erste israelische Staatschef, der seit 2008 die Türkei besuchte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 20 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage